Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
16. Mai 2021, 23:04:49
Übersicht Hilfe Suche Galerie Einloggen Registrieren
News: Die Inhalte von Forum und Galerie (Fotos, Texte...) unterliegen der Creative Common License
forum.planten.de  |  gartenlandschaftsforum  |  Boden- und Düngungsforum (Moderator: Walther)  |  Thema: Tiefgruendiger Boden 0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. « vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Drucken
Autor Thema: Tiefgruendiger Boden  (Gelesen 10398 mal)
ole
*
Offline Offline


Ich liebe dieses Forum!


« am: 20. Oktober 2003, 15:11:30 »

Hallo,
ich möchte einige Gehölze pflanzen, die laut Bruns tiefgruendigen Boden verlangen.
Was heißt tiefgründig, bzw. wie tief muss man pickeln, um Tiefgruendigkeit vorzutäuschen?
vlG Ole
Gespeichert
michael
****
Offline Offline

michael
Akebia quinata


WWW
« Antworten #1 am: 11. November 2003, 15:27:03 »

Hi,

also ich kenns noch ganz anders. Smiley
Flachgründig heisst, es steht nur geringer Boden an und darunter kommt dann Fels. Tiefgründig heisst dann es ist entsprechend mehr an Bodenstärke vorhanden, erstmal egal ob Oberboden oder Mineralboden.

michael
Gespeichert
cloud
*
Offline Offline


Ich liebe dieses Forum!


« Antworten #2 am: 11. November 2003, 20:33:31 »

Hi!
Das mit der Bodenstärke würd ich auch so sagen, aber beim Fels bzw Mineralboden bin ich anderer Meinung Zwinkernd

Boden ist " das mit Wasser, Luft und Lebewesen durchsetzte Umwandlungsprodukt mineralischer und organischer Substanzen, das in der Lage ist, höheren Pflanzen als Standort zu dienen." - also kein mineralischer Untergrund.

Es kommt jetzt schon auf das Ausgangsgestein an, Gesteine die schwer verwittern (zB. Granit) bilden flachgründige Böden, und leicht verwitterbare (zB Löß) tiefgründige Böden. Gemeint ist hier aber die Mächtigkeit des verwitterten Materials, in das die Pflanzen wurzeln können und aus dem sie Nährstoffe beziehen können.

Es gibt Standorte, da ist ein Spatenstich tief Boden, dann kommen 20 - 30m Schotter, danach erst das Grundwasser. Ein Baum könnte jetzt schon in den Schotter wurzeln, locker genug wär er, aber es bringt ihm weder nennenswert Nährstoffe noch Wasser, also wird ers sein lassen. So ein Boden wäre also flachgründig.

Für Ole hab ich eine Tabelle gefunden:

Unterscheidung nach Tiefe der Durchwurzelbarkeit:
   < 10 cm    sehr flachgründig
10 - 25 cm    flachgründig
25 - 50 cm    mittelgründig
50 -100 cm    tiefgründig
  > 100 cm    sehr tiefgründig

Ich meine also, du kannst deinen Gehölzen mit guter Bodenvorbereitung durchaus Tiefgründigkeit vortäuschen, der Aufwand hängt aber von deinem Boden ab: Solltest du auf Lehm-/Tonboden sitzen müsstest schon ein großes Loch mit ordentlich Drainage ausheben, sonst sammelt sich alles Wasser aus der Umgebung. Auf flachgründig - durchlässigem Boden stell ich mir das leichter vor.

Ich hoff du kannst damit was anfangen,
Claudia
Gespeichert
ole
*
Offline Offline


Ich liebe dieses Forum!


« Antworten #3 am: 12. November 2003, 15:44:33 »

Die Tabelle ist genau das was ich suchte. Es handelt sich bei dem Pflanzstandort um aufgeschütteten schweren Ton (Kelleraushub) vermischt mit Schotter, damit die Baufahrzeuge nicht versanken. Das alles ordentlich festgefahren. Wir haben ca. 25m² etwa 60cm tief ausgehoben. Da werde ich für die Gehölze noch etwas tiefer gehen.
Vielen Dank für Eure Antworten
Ole
Gespeichert
o0Julia0o
*
Offline Offline



« Antworten #4 am: 05. November 2020, 20:33:35 »

Ich lese hier folgendes:

Das mit der Bodenstärke würd ich auch so sagen, aber beim Fels bzw Mineralboden bin ich anderer Meinung Zwinkernd

Boden ist " das mit Wasser, Luft und Lebewesen durchsetzte Umwandlungsprodukt mineralischer und organischer Substanzen, das in der Lage ist, höheren Pflanzen als Standort zu dienen." - also kein mineralischer Untergrund.

Es kommt jetzt schon auf das Ausgangsgestein an, Gesteine die schwer verwittern (zB. Granit) bilden flachgründige Böden, und leicht verwitterbare (zB Löß) tiefgründige Böden. Gemeint ist hier aber die Mächtigkeit des verwitterten Materials, in das die Pflanzen wurzeln können und aus dem sie Nährstoffe beziehen können.

Es gibt Standorte, da ist ein Spatenstich tief Boden, dann kommen 20 - 30m Schotter, danach erst das Grundwasser. Ein Baum könnte jetzt schon in den Schotter wurzeln, locker genug wär er, aber es bringt ihm weder nennenswert Nährstoffe noch Wasser, also wird ers sein lassen. So ein Boden wäre also flachgründig.

Für Ole hab ich eine Tabelle gefunden:

Unterscheidung nach Tiefe der Durchwurzelbarkeit:
   < 10 cm    sehr flachgründig
10 - 25 cm    flachgründig
25 - 50 cm    mittelgründig
50 -100 cm    tiefgründig
  > 100 cm    sehr tiefgründig

Ich meine also, du kannst deinen Gehölzen mit guter Bodenvorbereitung durchaus Tiefgründigkeit vortäuschen, der Aufwand hängt aber von deinem Boden ab: Solltest du auf Lehm-/Tonboden sitzen müsstest schon ein großes Loch mit ordentlich Drainage ausheben, sonst sammelt sich alles Wasser aus der Umgebung. Auf flachgründig - durchlässigem Boden stell ich mir das leichter vor.
Quelle: https://forum.planten.de/index.php?topic=7804.0

was ist denn so standard Gartenboden, wo man z.B. nen Kirschbaum einpflanzen kann? Bei uns ist so ca. 60cm so Erde. Danach kommt direkt dichter feiner Sand. Kein Lehm. Da würde nichts drin wachsen, schätze ich mal. Schwer auch mit dem Spaten das herauszuholen. Ist das eher normal, oder schon schlecht?
« Letzte Änderung: 15. November 2020, 21:29:44 von a.regner » Gespeichert
aquileia
****
Offline Offline

aquileia
Klimazone 6b/Naturraum 05


« Antworten #5 am: 05. November 2020, 22:48:50 »

Ich lese hier folgendes:


Wo ist denn das "hier"?
Gespeichert
Walther
Global Moderator
*****
Offline Offline

Walther

« Antworten #6 am: 10. November 2020, 16:52:21 »

Hallo aquileia

Die Zitate stammen von hier:  https://forum.planten.de/index.php?topic=7804.0

LG Walther

Nachtrag: ich habe die Beiträge mal zusammengeführt
« Letzte Änderung: 29. März 2021, 09:48:35 von Walther » Gespeichert
Walther
Global Moderator
*****
Offline Offline

Walther

« Antworten #7 am: 29. März 2021, 10:25:31 »

was ist denn so standard Gartenboden, wo man z.B. nen Kirschbaum einpflanzen kann? Bei uns ist so ca. 60cm so Erde. Danach kommt direkt dichter feiner Sand. Kein Lehm. Da würde nichts drin wachsen, schätze ich mal. Schwer auch mit dem Spaten das herauszuholen. Ist das eher normal, oder schon schlecht?

Das Thema Bodenkunde ist etwas zu komplex, um es hier in einem Forumsbeitrag erschöpfend zu durchleuchten.
Schau mal hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Bodenkunde

60cm Mutterboden über Sand halte ich für prima, das ist sicherlich mehr als üblich.

Kirschbaumwurzeln suchen sich auch noch in der Sandschicht Wasser und Nähstoffe und verankern sich dort.
Über Wurzelsysteme gibts hier was. https://de.wikipedia.org/wiki/Wurzel_(Pflanze)

LG Walther

 
Gespeichert
Seiten: [1] Nach oben Drucken 
forum.planten.de  |  gartenlandschaftsforum  |  Boden- und Düngungsforum (Moderator: Walther)  |  Thema: Tiefgruendiger Boden « vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Impressum | Netiquette | Nutzungsbedingungen | Hilfe
Inhalte (Fotos, Texte...) unterliegen seit 02.09.2006 der Creative Common License

Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines