Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
19. Juni 2021, 20:31:47
Übersicht Hilfe Suche Galerie Einloggen Registrieren
News: Probleme bei der Account-Aktivierung?
forum.planten.de  |  gartenlandschaftsforum  |  Wasser- und Teich-Forum (Moderator: Walther)  |  Thema: Tiere im Gartenteich 0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. « vorheriges nächstes »
Seiten: [1] 2 Nach unten Drucken
Autor Thema: Tiere im Gartenteich  (Gelesen 12189 mal)
Gela
*
Offline Offline



« am: 31. März 2002, 20:41:29 »

Lieber Gregor,

also  hier mein Teichproblem in ganzer Länge. Leider gehören Garten und Teich nicht mir, bin aber monatelang alleine hier. Garten habe ich jetzt ganz gut im Griff und Freue mich jeden Morgen wenn ich aus dem Fenster sehe. Vom Teich mit seinen Bewohner habe ich aber gar keine Ahnung.

Im Teich wurden 3x alle Pfanzen runtergeschnitten. (Seitdem gibt es hier keine Kröten mehr) Letzten Herbst auch viele Randpflanzen ganz entfernt. Als er im Winter zugefroren war, stand kein Halm über der Wasserfläche, also habe ich einige kleine Löcher gemacht.  Irgendwo muß doch Luft herkommen, oder nicht?

Als es jetzt wärmer wurde sank der Wasserspiegel - es handelt sich hier um ein Biotop - angeblich - und der Algenteppich wuchs. Gestern habe ich dann kleine Löcher in die Algendecke gerissen und schon einige Lurche gestört. Oben auf liegen massenhaft kleine und große Schnecken und bewegen sich nicht mehr. Käfer und sonstiges, was eigendlich immer im Teich rumwuselt, habe ich gar nicht mehr gesehen. Da es in den nächsten Tagen warm bleiben soll habe ich Angst, daß gar kein Wasser mehr im Teich ist, der Algenteppich austrocknet und Schnecken und Lurch oder Molche nicht in den Schlamm kommen. Was kann ich tun? Soll ich abgestandenes Wasser zu geben? Schnecken einsammeln und ins Wasser legen. Algen entfernen? Ich hab Angst die Lurche oder Molche zu sehr zu stören.

Bitte hilf mir.  ???

Liebe Ostergrüße an alle

Gela
Gespeichert
mara
Gast
« Antworten #1 am: 31. März 2002, 22:58:28 »

Hallo Gela,

ich bin nicht Gregor, aber dein Fall scheint dringend zu sein. Also hier die unwissenschaftliche Meinung einer langjährigen Teichhegerin und -pflegerin.

Erstens muss Wasser rein! Der Teich soll nicht austrocknen - und Leitungswasser ist kein Gift.

Zweitens entferne die Algen, so gut es geht. Den Lurchen wird's nicht schaden. Im Gegenteil.

Drittens: falls noch nicht vorhanden, besorge Unterwasserpflanzen. Sauerstoffspender wie z.B. Hornkraut. Dazwischen, dadrunter fühlen sich Molche wohl!

Wie tief ist der Teich überhaupt? Wenn er schon fast trocken ist, vermute ich, dass er nicht allzu tief ist. Das ist ein Problem.

Das Algenproblem löst sich nach ein paar Jahren von selbst, wenn ausreichend Pflanzen im und am Wasser sind. (Vorausgesetzt auch ausreichend Wassertiefe da ist, so dass man nicht laufend nachfüllen muss.)

Das sind also meine Gedanken zu deiner Situation. Gregor hat bestimmt wisseschaftlich Fundierteres zu bieten. Da bin ich auch neugierig.

gruß, Mara
Gespeichert
Gela
*
Offline Offline



« Antworten #2 am: 31. März 2002, 23:17:04 »

Hallo Mara,

der Teich ist ca. 6 x 3 mtr. und bei voller Wassermenge ca 80 bis 1oo cm tief. Wie soll ich das denn machen ohne den Lurchen zu schaden. Mache mir ja gerne jede Mühe. Kann ich denn einfach die Algen raus nehmen und an die Seite legen und die Lurche liegen lassen? Was mache ich mit den Schnecken?

Das Algenproblem hätte sich  vermütlich schon längst von alleine gelöst, wenn da nicht meine Vermieterin wäre, die meint immer alles raus schneiden zu müssen.

Aber wie rette ich für diesen Sommer die Tier? Eicnfach Wasser rein?

Liebe Grüße Gela
Gespeichert
gregor
*****
Offline Offline


« Antworten #3 am: 01. April 2002, 00:00:24 »

Gela, mir scheint der Teich undicht zu sein. So viel kann ja nicht so schnell verdunsten.
Die Algen müssen raus, das ist klar. Wenn jetzt schon viele da sind, dann gibt es wohl ein sehr massives Überdüngungsproblem und es ist fraglich, ob er in einigen Jahren algenfrei wird. Unterwasserpflanzen sind unabdingbar. Der Rückschnitt der Teichpflanzen dagegen ist nicht das Problem. So werden ja Nährstoffe entfernt. Vermutlich wurde bei der Anlage zu nährstoffreiches Substrat verwendet oder es gibt Nährstoffeintrag von außen (Laub, Dünger, etc.).
Die Algen müssen zuerst entfernt werden. Leg sie über Nacht an den Teichrand, damit die Tiere zurück ins Wasser finden. Versuche den Teich dicht zu kriegen und den Schlamm vom Teichboden zu entfernen. Danach setze Wasserpflanzen ein (Hornkraut, Wasserfeder etc.), auch Seerosen zur Beschattung des Wassers sind (zusätzlich, nicht ausschließlich!) geeignet.

So, jetzt verlaß ich Euch für ein Weilchen - muß in den computerfreien Garten fahren und mich um die eigenen Gewächse und Viecher kümmern. Mittwoch abends bin ich vermutlich zurück.
Gespeichert

d'Ehre
Grischa
mara
Gast
« Antworten #4 am: 01. April 2002, 00:23:15 »

Gela -
also ein schön großer Teich! Wie konnte er austrocknen? Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass das allein durch Verdunstung geschehen konnte! Ist die Folie vielleicht leck??

Ich versuche mir den Teich in seinem jetztigen Zustand vorzustellen: Ich denke (wenn ich das richtig visualisiere), du solltest erst etwas Wasser einleiten - normales Leitungswasser: nicht zu viel und ganz sanft.

Dann könntest du die Algen rausfischen (und kompostieren). Falls Lurche mitkommen, kannst du sie einfach wieder reinwerfen. Als ich vor einer Woche etwas Laub und tote Unterwasserpflanzen aus meinem Teich rausgeholt habe, waren auch einige Molche dabei. Das ist für die Tiere keine Tragödie. Man legt sie wieder ins Wasser und sie paddeln fröhlich los (nach kurzer Schreckensstarre...).

Die Molche sind um diese Jahreszeit und bei dem schönen Wetter schon wach und mit der Familienplanung beschäftigt. Sie wollen eher rumschwimmen als sich im Schlamm verkriechen. Sie verstecken sich gern unter Schwimmpflanzen.

Wenn die Algenmatten raus sind, wäre es besser, den Teich allmählich, über mehrere Tage, aufzufüllen. Das geht sehr gut mit so einem Rasenspreng-Ding (oder indem man das Wasser nach oben sprüht und wie Regen in den Teich fallen lässt), weil das Wasser dadurch Sauerstoff aufnimmt - und auch ein wenig erwärmt wird.

Dass die Pflanzen vorm Winter runtergeschnitten werden, ist nicht schlimm. Ich ziehe sogar sämtliche Seerosenblätter mitsamt Stielen heraus (wenn ich sie erwischen kann, ohne in den Teich zu fallen). Alles, um die Belastung des Wassers durch absterbende Biomasse gering zu halten. Weniger gut ist, dass die Vermieterin die Randbepflanzung entfernt. Die Pflanzen in den Randzonen tragen mit ihren Wurzeln viel dazu bei, den Nährstoffgehalt des Wassers zu reduzieren - was wiederum den Algen die Lebensgrundlage nimmt.

Viel Glück! Und mach dir nicht zu viel Sorgen um die Molche: Es sind schon robuste Tierchen.
Mara
Gespeichert
Gela
*
Offline Offline



« Antworten #5 am: 01. April 2002, 22:13:37 »

Liebe Mara,

vielen lieben Dank für Deine Hilfe. Patrick und mir tut jetzt  zwar toll das Kreuz weh, aber --- ach welch Freude-----

Haben heute morgen ab 10.00 Uhr  uns ein Wasserberegnungssystem ausgedacht. Wasserschlauch auf ganz klein - durch Gartenkorb = Regenmacher. Alle Algen raus geholt und untersucht nach Molchen, Lurchi`s, Schecken , Muscheln und sonstigem. Um 16.00 Uhr waren wir fertig mit der Arbeit. Hab dann noch ein paar Gräser geschnitten, Rosen angebunden und  und und ---- und dann

Ach wie schön, haben wir am Teich gesessen und allen Lurchen, Molchen, Käfern, Schnecken, Muscheln und sonstigem zugesehen. Alles schwamm mit Freude durch den Teich.  Das war so schön.

Mara, unser Teich ist kein angelegter Bereich der mit Folie ausgelegt wurde. Es wurde lediglich ein Loch ausgehoben. Wie haben hier Lehm- und Tonboden der jahrelang wohl gut gehalten hat. Nun muß ich wohl Wasser beigeben. Ich will gar nicht wissen was meine Vermieterin zu der Wasserrechnung sagt. Aber soll ich denn Tiere sterben lassen?

Ne tu ich natürlich nicht. Jetzt warte ich mal ab. Und gehe völlig fertig mit meinen Knochen in die Badewanne, weil morgen wieder der Job ruft.

Vielen lieben Dank nochmal

Gela
Gespeichert
mara
Gast
« Antworten #6 am: 02. April 2002, 19:59:40 »

Liebe Gela,

das freut mich sehr, dass der Teich wieder in Ordnung ist und alle Tierchen wohlauf (weniger freut es mich, dass du dir dabei den Rücken kaputt gemacht hast...)

Wahrscheinlich weißt du es schon, aber falls nicht: sei nicht besorgt, wenn du später keine Molche mehr siehst. Die Molche verlassen im Sommer das Wasser und bleiben bis zum nächsten Frühjahr an Land (weiß der Kuckuck wo).

Vielleicht kannst du die Wasserrechnung deiner Vermieterin entlasten, indem du Regenwasser sammelst ? (ist  für den Teich auf Dauer auch besser als Leitungswasser)

Viele Grüße, Mara
Gespeichert
Gela
*
Offline Offline



« Antworten #7 am: 03. April 2002, 11:22:57 »

Liebe Mara,

na da bist Du mir zuvor gekommen. Ich wollte Dich schon fragen was die Molche im Sommer machen.

Leider ist schon wieder ganz viel Wasser wieder raus aus dem Teich. Regenwasser sammeln wir natürlich auch.

Kommen die Lurche im Herbst wieder? Und wie alt werden die niedlichen Kameraden? Weißt Du das?

Ich denke mir, daß wir uns wohl vom Teich verabschieden müssen. Das Wasser läuft immer schneller raus und ich glaube nicht, daß meine Vermieterin eine Folie legen läßt. Solange die Lurche noch schwimmen werde ich versuchen sie zu überzeugen, daß wir Wasser beigeben müssen. Wann schlüpfen denn die Jungen? So jetzt habe ich Dich aber genug mit Fragen gelöchert.

Liebe Grüße
Gela
Gespeichert
Hans
Gast
« Antworten #8 am: 03. April 2002, 14:23:38 »

Hallo zusammen,

es gibt ja jede Menge von Molchen.
In Deutschland leben sehr viele Teichmolche.
Sie werden bis zu 25 Jahre alt (einige auch älter). Im Februar/März wandern sie in ihre Laichgewässer, dann wird bis Mai gebalzt und anschließend paaren sie sich. (die Metamorphose vom Ei bis zum geschlechtsreifen Molch ist nicht uninteressant)
Ansonsten ist ihr Lebensraum ein nicht zu schattiger Wald, Waldränder und Gärten, aber fast immer in der Nähe von Wasser.
Da sie meist nachtaktiv sind, sieht man sie selten.

Schöne Grüße
Hans
   
« Letzte Änderung: 03. April 2002, 14:25:28 von Hans » Gespeichert
Molly
Gast
« Antworten #9 am: 03. April 2002, 14:27:57 »

Hallo Gela,

ich hoffe, Mara ist mir nicht böse, wenn ich Dir jetzt antworte.

Die erwachsenen Molche kommen im sehr zeitigen Frühjahr ins Wasser und verlassen es nach der Eiablage wieder, etwa im Juni. Die Babymolche verlassen den Teich etwa im Spätsommer. Sie alle überwintern an Land (es gibt auch ein paar Ausnahmen, aber das führt hier jetzt zu weit). Die Babymolche sind nach etwa 3 Jahren geschlechtsreif und kommen dann das erste Mal zurück zu ihrem Geburtsteich. Wie alt Molche werden, weiß ich leider nicht.

Es ist eher unwahrscheinlich, daß die Weibchen jetzt schon ihre Eier gelegt haben. Zumindest bei uns haben sie noch ihre breit-runden Bäuche. Du kannst Männchen und Weibchen daran unterscheiden, daß die Männchen jetzt ein Hochzeitskleid tragen, d.h., sie haben eine Art Kamm, der mehr oder weniger längs über den ganzen Rücken und den Schwanz läuft. Außerdem sind die Männchen kleiner  Grinsend. Welche Farbe haben Deine Molche? Kannst Du die Unterseite sehen?

Wenn Dein Teich so dramatisch viel Wasser verliert, dann wird das eine teure Angelegenheit bis zum Spätsommer. Auch um Folie reinzulegen, muß er ja erstmal ganz leergemacht werden.

Entweder sollten die Alt-Molche jetzt sofort umgesiedelt werden oder die Wasserzufuhr sollte bis zum Landgang der Jung-Molche gewährleistet sein. Ein trockener Teich in einer Phase dazwischen würde bedeuten, daß der Nachwuchs eines ganzen Jahres hin ist.

Molche stehen wie alle Amphibien unter Naturschutz, d.h., man darf sie in keinem Stadium einem Gewässer entnehmen - außer wohl, wenn, wie bei Dir, Gefahr in Verzug ist. Das heißt aber auch, daß Du Unterstützung bei irgendeinem Naturschutzverein o.ä. kriegen könntest. Eine erste mögliche Anlaufstelle könnte das Veterinäramt sein. Dort hat man zumindest häufig Adressen parat, an die man sich wenden kann.

Eine andere Möglichkeit wäre, einen Ersatzteich gleich nebendran zu schaffen und die Tiere mit dem Kescher umzusetzen.  Der Ersatzteich kann viel kleiner sein. Und es spielt jetzt auch keine Rolle, ob es ein Folien- oder ein Fertigteich ist (der erste ist billiger).

Vielleicht setzt Du Dich parallel mit Deiner Vermieterin und dem Veterinäramt o.ä. in Verbindung und versuchst mal rauszukriegen, was geht. Wenn alle Stricke reißen, können wir hier vielleicht über das Forum was machen. Wenn Du es nicht hier reinsetzen willst, dann schick' mir doch mal eine private Nachricht, wo Du wohnst.

Du hast Dir schon soviel Mühe gemacht, das muß doch irgendwie hinzukriegen sein.

Viele Grüße, Molly
Gespeichert
Molly
Gast
« Antworten #10 am: 03. April 2002, 14:31:39 »

Hallo Hans,

das ist ja ein hohes Alter für so kleine Tiere! Wenn man also einen Teich anlegt, übernimmt man ja fast mehr Verantwortung als wenn man Kinder kriegt! Die kann man mit 18 rausschmeißen  Zwinkernd

Molly
Gespeichert
Hans
Gast
« Antworten #11 am: 03. April 2002, 14:39:55 »

Hi Molly,

da haben wir uns beim Schreiben wohl überschnitten  Lächelnd

Jeder Gärtner übernimmt eine immens hohe Verantwortung  Zwinkernd

Schöne Grüße
Hans
Gespeichert
mara
Gast
« Antworten #12 am: 03. April 2002, 17:50:20 »

Hallo Gela und Molly,

die Idee mit dem zweiten, kleineren Teich müsste funktionieren - wenn man sich die recht große Mühe machen wollte. Sobald der alte Teich auf natürliche Weise austrocknet, ziehen die Molche von selbst in den neuen.

Eine realistischere Lösung wäre vielleicht, den bisherigen Teich nur noch bis Juli sozusagen über Wasser zu halten und den Verlust des Nachwuches in Kauf zu nehmen. Danach hätte man Zeit, den Teich zu leeren und eine Folie einzubringen - und die Molche fänden im nächsten Frühjahr ihr trautes Heim wieder. Was meint ihr?

Genau das habe ich nämlich selbst vor, weil ich meinen jetztigen Teich verändern, d.h. einen neuen, etwas kleineren und anders geformten an derselben Stelle bauen will. Sagt mir bitte nicht, dass ich mich damit zum Molchenbabymörderin mache...!!
Viele Grüße, Mara
Gespeichert
Molly
Gast
« Antworten #13 am: 04. April 2002, 14:03:44 »

Hallo Mara,

und wenn Gela zwischen den beiden Teichen provisorisch einen Graben zieht, könnte das Wasser aus dem alten gleich in den neuen Teich laufen - und die Molche u.a. mit. Mal abwarten, wie sie sich entscheidet. Vielleicht braucht sie ja auch Hilfe von uns.

Willst Du mit Deinem Teichumbau aus Zeitgründen bis Juli warten? Dann kann man die kleinen Molche doch schon sehen. Solange es noch Eier sind, hätte ich auch weniger Probleme damit (ich kann ja auch seelenruhig zusehen, wie sich die Molche durch den Froschlaich fressen). Aber wenn sie einen schon angucken können Grinsend?! OK, zugegeben, ich bin da ziemlich fimschig - ich kann ja auch keine Schnecken totmachen.

Ich versuche auch seit 2 Jahren an meinem Teich ein paar Änderungen vorzunehmen, für die ich einen Teil des Wassers ablassen muß. Es scheitert immer an den Molchen. Nachdem ich deren Lebenszyklus einigermaßen kapiert hatte, wollte ich es letztes Jahr im Januar machen. Da waren schon die ersten Alt-Molche da! Also wollte ich bis Ende August/September warten, wenn die Jungen raus sind. War wieder nix. Irgendwie muß es ein paar extreme Nachzügler gegeben haben. Die blieben den ganzen Winter drin und schwimmen jetzt immer noch mit Kiemen rum! Jetzt muß ich mir irgendeine supersanfte Methode einfallen lassen. Viecher! Ärgerlich

Viele Grüße, Molly
Gespeichert
mara
Gast
« Antworten #14 am: 04. April 2002, 21:48:34 »

Hallo Molly,

nein - Molch-Babies abzumurksen, die mich mit ihren Äuglein anschauen: das bring ich auch nicht!
Ich dachte, erst im Juli sind die Altmolche alle aus dem Wasser.

Ich kann den Teichumbau jederzeit vornehmen - je früher desto lieber sogar. Meinst du, es geht im Juni? Für die Altmolche ist es wohl dann kein Problem, an Land zu ziehen - aber um alles Wasser rauszukriegen, muss ich zeitweilig eine Pumpe einsetzen. Ich habe Angst, es könnten Molche da hinein geraten.

Vor zehn Jahren habe ich den Teich schon einmal umgebaut. Damals kannte ich mich nicht so gut aus und habe mir weniger Gedanken über Molche gemacht. Die Arbeit habe ich irgendwann im Sommer durchgeführt, ich weiß nicht mehr genau wann. Jedenfalls waren ein paar Molche dabei, die ich herausholte und in eine Wanne mit Teichwasser, Unterwasserpflanzen und einigen Steinen setzte. Die Molche sind keine zehn Minuten lang drin geblieben.

Deine Tötungshemmungen kann ich sehr gut verstehen! Mir geht es nicht anders. Noch schaffe ich es, Blattläuse - und Mücken - umzubringen, aber es wird immer schwieriger...

Liebe Grüße, Mara
Gespeichert
Seiten: [1] 2 Nach oben Drucken 
forum.planten.de  |  gartenlandschaftsforum  |  Wasser- und Teich-Forum (Moderator: Walther)  |  Thema: Tiere im Gartenteich « vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Impressum | Netiquette | Nutzungsbedingungen | Hilfe
Inhalte (Fotos, Texte...) unterliegen seit 02.09.2006 der Creative Common License

Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines