Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
28. Februar 2021, 11:15:07
Übersicht Hilfe Suche Galerie Einloggen Registrieren
News: Schon den planten.de-Feed endeckt? Aktuelle Meldungen zu Garten, Natur und Umwelt.
forum.planten.de  |  Pflanzen  |  Gehölze-Forum (Moderatoren: Hilmar, winterliesel)  |  Thema: Winterhärte von Ceanothus 0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. « vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Drucken
Autor Thema: Winterhärte von Ceanothus  (Gelesen 2815 mal)
Anna
**
Offline Offline


Klimazone 6-7, Naturpark Saar-Hunsrück/ RLP


« am: 23. Oktober 2003, 17:16:06 »

Hallo,
Ich habe im Frühjahr einen Ceanothus thyrsiflorus var. repens gekauft und beim anschließenden googeln festgestellt, daß er wahrscheinlich hier nicht winterhart ist. Deshalb habe ich ihn in einen Topf gepflanzt. Der steht jetzt an einer sehr geschützten Stelle am Haus.
Wieviel Frost verträgt er? Verliert er über Winter die Blätter?
Viele Grüße,
Anna
Gespeichert
Hilmar
Moderator
*****
Offline Offline


Ich liebe dieses Forum!


« Antworten #1 am: 23. Oktober 2003, 18:01:58 »

Ich habe mir dieses Jahr C. delilianus 'Henry Defossè' zugelegt. Die steht derzeit noch auf der Terasse und hat bis -5 ° C ohne Probleme überstanden. Bis - 10 ° C muss sie aushalten können, die hat sie dann aber auch im Überwinterungsquartier auf dem Boden. Ob das allerdings auf den C. thyrsiflorus übertragen werden kann, weiß ich nicht.
Gruß Hilmar
Gespeichert
Caracol
****
Offline Offline

Caracol

WWW
« Antworten #2 am: 29. Oktober 2003, 00:36:30 »

Ich bin auch ein Ceanothus-Fan und habe gerade mal nachgeschlagen: Der C. thyrsiflorus wird für Zone 8b empfohlen und das heißt, dass er bis -9,4°C keine Probleme haben dürfte. Die "var. repens" soll dem Bärtels zufolge winterhärter sein. Gut, wenn's bei dir in der Klimazone 7b ein paar Grad kälter wird, dürfte ja auch keinen sooo großen Unterschied machen, aber ich würde schon einen Winterschutz überlegen. Selbst hier in unserem maritimen Klima (Zone 8) wird ein Ceanothus zumeist an südwärts gerichteten Hauswänden gepflanzt.

Es kommt ja auch etwas auf das Alter des Gehölzes an. Ich kann mich noch gut erinnern, dass die Gärtnerei meinen Puget Blue beim Frühlingsfrost noch drinnen geschützt stehen hatte. Naja, da geht's eben auch um den zarten Austrieb eines jungen Gehölzes.

Zu deiner anderen Frage:
Nein, seine Blätter sollte er nicht verlieren. Deine Art ist immergrün.
« Letzte Änderung: 29. Oktober 2003, 00:46:21 von Caracol » Gespeichert

Allerbeste Gärtnergrüße von Gert
aus der Klimazone 8b - Südengland
KarinL
****
Offline Offline


400 m ü.NN, Zone 7b


« Antworten #3 am: 30. Oktober 2003, 13:02:53 »

Ich hatte einige Jahre C. thyrsiflorus bis letzten Winter, den er auch mit Schutz nicht überstanden hat, 3 Wochen Kahlfrost bis -20°C mit schneidendem Ostwind waren auch gut Eingewurzelten zu viel. Ich habe ihn nicht mehr ersetzt, denn es ist einfach zu traurig, wenn eine gut entwickelte Pflanze in einem Extremwinter (für hiesige Verhältnisse) den Geist aufgibt.
Aus der Erfahrung mit ihm: wichtig ist ein Substrat ohne Staunässe, an einem Pflanzort wie Trockenmauer oder Mauerkrone hält er auch tiefere Temperaturen kurzzeitig aus, meine Schwie's im Rheinland z.B. schützen ihn auf ihrer Mauerkrone überhaupt nicht. Wenn ihm der Winter zu kalt ist, verliert er durchaus seine Blätter, er verhält sich dann etwa wie wintergrüner Liguster, der soviele Blätter im Winter abstößt, wie er ernähren kann, d.h. im Idealfall wie bei meinen Schwie's im Rheinland behält er alle, bei mir hat er regelmäßig etwa die Hälfte der Blätter verloren, aber im Frühling kräftig wieder ausgetrieben und geblüht.
Wenn Du also in dem Rheinland vergleichbarem Klima wohnst, kannst Du es durchaus draußen versuchen, aber bitte erst im Frühling pflanzen, damit er bis zum Frost Zeit hat, einzuwachsen, ansonsten wäre das Kalthaus im Winter die sicherere Variante, wie gesagt, es kann jahrelang gutgehen...
Grüße Karin
Gespeichert
Tolmiea
*****
Offline Offline


Liebe ich dieses Forum???


« Antworten #4 am: 30. Oktober 2003, 13:13:19 »

Hm,hm,hm, soll ich meinen C. th. rep.doch ausbuddeln  Unentschlossen
Meiner sitzt auf einer kleinen Mauerkrone, etwas Morgensonne, Aucubie kommt an der Stelle durch....
Ich wollte es das erste Mal mit ihm versuchen, aber eure Erfahrungen hören sich von der Winterhärte für Franken nicht gut an.

liegrü g.g.g.
Gespeichert
Andrea
Gast
« Antworten #5 am: 30. Oktober 2003, 13:48:18 »

Ach wenn der Niederrhein nicht repräsentativ ist, gemulcht hat mein Ceanothus impressus 'Victoria' den Winter gut überstanden, soll aber auch eine besonders winterfeste Art sein.
Caryopteris ist mir an gleicher Stelle übrigens eingegangen, aber wenn ich das hier so lese.
« Letzte Änderung: 30. Oktober 2003, 13:50:06 von Andrea » Gespeichert
Seiten: [1] Nach oben Drucken 
forum.planten.de  |  Pflanzen  |  Gehölze-Forum (Moderatoren: Hilmar, winterliesel)  |  Thema: Winterhärte von Ceanothus « vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Impressum | Netiquette | Nutzungsbedingungen | Hilfe
Inhalte (Fotos, Texte...) unterliegen seit 02.09.2006 der Creative Common License

Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines