Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
24. Oktober 2020, 11:30:48
Übersicht Hilfe Suche Galerie Einloggen Registrieren
News: Schon mal die RSS-Feeds probiert?
forum.planten.de  |  gartenlandschaftsforum  |  Boden- und Düngungsforum (Moderator: Walther)  |  Thema: Was fehlt dem Kirschlorbeer? 0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. « vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Drucken
Autor Thema: Was fehlt dem Kirschlorbeer?  (Gelesen 13965 mal)
Mona
****
Offline Offline

Mona
Papageien- + Rosenfan


« am: 10. Mai 2002, 13:54:30 »

Hallo,

mein Kirschlorbeer (ca. 20 jahre alt - als Sichtschutzhecke gestutzt) macht mir Sorgen: der neue Blattaustrieb ist gelblich, die alten Blätter bekommen immer mehr braune , vertrocknete Stellen.
Der Boden ist neutral bis leicht sauer, allerdings befindet sich etwas Bauschutt im Boden.
Ab und zu giesse ich ihn bei Trockenheit mit etwas Leitungswasser (sehr kalkhaltig).

Ich habe ihn in den letzten Wochen mit Blaukorn gedüngt. Wäre Dünger für Rhododendren besser oder was kann ich tun?

Gespeichert

Gruß,
Mona

Hamburg, Klimazone 8
botani*us
Gast
« Antworten #1 am: 10. Mai 2002, 21:31:19 »

Tag Mona,

hmm, schwer, so aus der Ferne. Dennoch, aber mit aller Vorsicht: der Kirschlorbeer könnte chlorotisch sein. Die braunwerdenden älteren Blätter und der zu gelbe Neuaustrieb würden für Chlorophyll-Zerstörung durch Magnesiummangel sprechen. Da wäre Spurennährstoffdünger nützlich. Gute Samenhandlungen verkaufen in Pulver- oder kristalliner Form (je nachdem) nicht nur N, P & K getrennt, sondern auch alle einzelnen Spurennährstoffe. Wenn du nicht fündig werden solltest, dann z.B. > COMPO Pflanzen-Vital Spurennährstoffdünger < (Spurennährstoff-Mix, hat meinen Pflanzen in seltenen Notfällen immer geholfen).
 
Andere Möglichkeiten: Staunässe; macht sich aber nicht erst nach 20 Jahren bemerkbar.  -  Zu niedrige Temperaturen in den letzten Wochen; dann könnte man im Moment nichts mehr tun.  -  Vergiftung, z.B. durch Unkrautvernichtungsmittel; dürfte aber eher ausscheiden, oder?  -  Hast du aber evtl. sehr viel Blaukorn gestreut? Bei trockenem Boden, und dann gewässert? Hohe Düngerkonzentrationen finden durstige Wurzeln gar nicht gut.

Letzter Punkt: Prunus laur. mag einen pH-Wert zwischen 6.0 und 8.0, vielleicht solltest du angesichts des leicht sauren Boden viel öfter mit kalkigem Leitungswasser gießen. Rhododendron-Dünger wäre grundverkehrt.

Gruß,
botanicus
(der Gast, nicht der Moderator botanikus)
Gespeichert
Cosima
Moderatoren
*****
Offline Offline


Waterkant


« Antworten #2 am: 11. Mai 2002, 08:25:07 »

Der Boden scheint nicht allzuviel auszumachen. Hier bei uns ist der Boden allgemein recht sauer und Kirschlorbeer wächst überall wie die Feuerwehr. Ich habe selbst so eine Hecke und die wird nie gegossen und nie gedüngt. Allerdings ist es hier feuchter als in Deutschland und meine Hecke ist noch keine 20 Jahre alt, dafür ist der Boden nicht seeehr nährstoffreich (sehr viel Sand). Die ältesten Pflanzen sind etwa zehn Jahre alt.

Vielleicht ist es Chlorose oder zu viel Dünger zum falschen Zeitpunkt, wie Botani*us meint?

Liebe Grüße
Cosima
Gespeichert

Allerbeste Grüße, Cosima

Buddhafiguren sind die Gartenzwerge von heute.
Meine moderativen Beiträge sind blau
Birgit
***
Offline Offline



« Antworten #3 am: 12. Mai 2002, 21:45:43 »

Hallo Mona, mein Kirschlorbeer, der in zwei großen Kübeln sitzt, sieht noch wesentlich schlimmer aus als Deiner. Angefangen hatte es auch so, wie Du beschrieben hast. Fälschlicherweise habe ich gedacht, das Rhododünger auch für Kirschlorbeer geeignet ist und habe damit gedüngt. Erst durch Botanicus habe ich erfahren, wie falsch ich da liege. Allerdings hat mein Kirschlorbeer auch Eisen bekommen, weil ich dachte, daß das die vermeintliche Chlorose  beseitigen würde.
Jetzt sehen beide Pflanzen ganz kümmerlich aus und ich fürchte, da ist nichts mehr zu machen.
Könnte es auch am relativ harten Winter gelegen haben? Ich hatte die Kübel zwar in Jutesäcke gewickelt, bringt aber isoliertechnisch wohl nicht allzuviel.
Besteht da noch irgendeine Hoffnung, daß die Kirschlorbeer sich regenerieren?
Na ja, Buchs in Kübeln sieht ja auch nicht schlecht aus......
Gruss
Birgit
Gespeichert
Seiten: [1] Nach oben Drucken 
forum.planten.de  |  gartenlandschaftsforum  |  Boden- und Düngungsforum (Moderator: Walther)  |  Thema: Was fehlt dem Kirschlorbeer? « vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Impressum | Netiquette | Nutzungsbedingungen | Hilfe
Inhalte (Fotos, Texte...) unterliegen seit 02.09.2006 der Creative Common License

Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines