Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
02. Dezember 2020, 22:11:16
Übersicht Hilfe Suche Galerie Einloggen Registrieren
News: Schon den planten.de-Feed endeckt? Aktuelle Meldungen zu Garten, Natur und Umwelt.
forum.planten.de  |  Pflanzen  |  Obst-Forum (Moderatoren: Walther, thuja thujon)  |  Thema: Spalierobst an Mauern 0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. « vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Drucken
Autor Thema: Spalierobst an Mauern  (Gelesen 1552 mal)
Habakuk
*****
Offline Offline


Jeder Tag ist ein Geschenk !


« am: 18. April 2016, 21:26:13 »

Ein hochinteressanter Beitrag zum Thema bei lowtechmagazine.com in englischer Sprache.

Aber ob alle Gewächse so "mediterran" waren?
Gespeichert

Als die Mücke zum ersten Male den Löwen brüllen hörte, da sprach sie zur Henne: "Der summt aber komisch." "Summen ist gut", fand die Henne. "Sondern?", fragte die Mücke. "Er gackert", antwortete die Henne. "Aber das tut er allerdings komisch."
aus: A.Paula/T.Fritz (Hg.): Brücken zum Fremden
Apfelmann
****
Offline Offline


WWW
« Antworten #1 am: 19. April 2016, 20:11:28 »

Englisch ist nicht mehr so richtig mein Ding, schade.  Verlegen
aber in Potsdam gibt es auch etwas ähnliches.

In der Hofgärtnerei Potsdam sind alle Wände und Mauern Spaliere,
die Hofgärtnerei war für die Versorgung der königlichen Tafel mit Blumen und Obst zuständig,
es wollte sich ein Verein gründen, der diese alten Traditionen und das Wissen wieder zum Leben erwecken will,
ansonsten findet man dort die Gärtner von Sanssouci und dem Babelsperger Volkspark, alte verfallene Gewächshäuser und  wieder hergerichtete Lorbeerhäuser für die Großplanzen aus Sanssouci,
das Gelände ist ein 2 ha großer flacher Südhang und vollständig ummauert.
Ich durfte dort vor zwei Jahren für die Schlösserstiftung das Obst bestimmen und bekomme immer wieder mal hochinteressante Obstpäckchen.
Die Hofgärtnerei galt in ihrer Zeit als eine der fortschrittlichsten Nutzgärtnereien und sie wurde zusammen mit Sanssouci erbaut.

Falls es Interesse gibt, kann ich ein paar Bilder zeigen.

LG

Gespeichert
thuja thujon
Moderator
*****
Offline Offline


phänologischer Naturraum 22, 100 m ü. NN


WWW
« Antworten #2 am: 21. April 2016, 23:31:43 »

Ich habe das Englisch im Großen und Ganzen noch hinbekommen, man kann sich ja denken, was gemeint ist.
Interessanter Artikel.

Unterm Strich: ich habe einen `Spalierapfel´ auf der Ostseite von meiner Gartenlaube stehen. Sehr viel mehr Praxis kann ich dazu nicht beitragen.

Apfel Manga Super
Spalier Apfel Manga Super

Der blüht zuverlässig als erstes. Nur dieses Jahr waren ein paar Unterlagen (zum vermehren gepflanzt) ein paar Tage früher dran.

Das kann auch problematisch sein, für morgen früh ist zB. eigentlich Bodenfrost angekündigt. Wird hier nicht vorkommen, aber nicht alle Lagen sind so günstig.
Also Wand als Wärmespeicher, ja, gewellt auch ganz gerne. Dann aber auch mit Vorhang um vor Spätfrösten zu schützen bzw im Spätwinter und vorfrühling zum beschatten. Und wie im Artikel auch zu lesen ist, daraus ist irgendwann das Gewächshaus entstanden, kann man heizen, kühlen oder wie man gerade will, nur halt mit Energie.

Hier in der Pfalz, wo das Wetter manchmal sehr schnell auf warm umspringen kann, da kann ich ehrlich gesagt mit einem normalen Hobbygewächshaus nichts anfangen. Ein großes, hohes, das würde ich mir gefallen lassen. Oder die Low-Tec-Variante, ohne Strom usw, ich denke gerade über ein Erdgewächshaus nach.

Was das anpflanzen von mediterranen Gehölzen angeht, sei es Rosmarin, Feige oder Olive, die muss man hier nur vor Nordostwind und zu viel Feuchtigkeit über die Wachstumsperiode schützen, dann kommen sie regelmäßig durch den Winter.
Gespeichert
krissy
****
Offline Offline


Ich liebe dieses Forum!


« Antworten #3 am: 22. April 2016, 07:55:13 »


Was das anpflanzen von mediterranen Gehölzen angeht, sei es Rosmarin, Feige oder Olive, die muss man hier nur vor Nordostwind und zu viel Feuchtigkeit über die Wachstumsperiode schützen, dann kommen sie regelmäßig durch den Winter.

Rosmarin sieht man bei uns (südl. Wetterau, 8a) ziemlich häufig, oft in den Vorgärten. Auch größere Exemplare. Feigen seltener, was aber auch mit der Größe zusammenhängen dürfte. Ich hätte keine Bedenken, meine Kübel-Feige auszupflanzen. Sie stand wieder mal den ganzen Winter draußen.
3 Oliven ebenfalls, aber da würde ich es nicht versuchen. Es handelt sich um einen mittelgroßen Busch, einen höheren Baum, ca. 2,50 m, und ein kleines Stämmchen, etwas 1 m hoch mit Krone.  Eine ausgepflanzte Olive ist mir hier noch nicht untergekommen. Es werden ja immer wieder mal angeblich "winterharte" Oliven angeboten, aber m.E. ist das Risiko hier zu groß. 
Da ist es mit immergrünen Magnolien schon einfacher, die man hier auch ab und an ausgepflanzt sieht. Aber der Platzmangel verhindert ein Auspflanzen, meine etwa 2 m hohe ist allerdings ebenfalls auch diesen Winter ungeschützt im Topf draußen geblieben. Bei etwa 5 Grad minus über ein paar Nächte als Tiefsttemperatur kein Problem.

Gespeichert
lamassu
****
Offline Offline


« Antworten #4 am: 22. April 2016, 12:01:23 »

rosmarin sieht man manchmal im südtiroler unterland (südl v bozen)
als spalierbaum, ganz klassich gezogen
schaut gut aus

wir haben hier -bedingt durch die höhenlage-
das meiste obst als spalier:
apfel, marille, quitte, wein und seit letztem jahr auch einen pfirsich
die beiden letzteren sind auf der südseite in einer nach vorn offenen teilverglasten veranda

eine brombeere hätt ich beinah vergessen, auch voriges jahr gepflanzt

+ auf der wunschliste steht noch eine schattenmorelle
Gespeichert
Seiten: [1] Nach oben Drucken 
forum.planten.de  |  Pflanzen  |  Obst-Forum (Moderatoren: Walther, thuja thujon)  |  Thema: Spalierobst an Mauern « vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Impressum | Netiquette | Nutzungsbedingungen | Hilfe
Inhalte (Fotos, Texte...) unterliegen seit 02.09.2006 der Creative Common License

Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines