Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
28. November 2020, 00:19:43
Übersicht Hilfe Suche Galerie Einloggen Registrieren
News: Folge planten.de und Forum auch auf Twitter !
forum.planten.de  |  Pflanzen  |  Kübel- und Zimmerpflanzen-Forum (Moderatoren: Steffen_Reichel, Citrus)  |  Thema: Winterschutz Zitrone 0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. « vorheriges nächstes »
Seiten: 1 [2] Nach unten Drucken
Autor Thema: Winterschutz Zitrone  (Gelesen 9094 mal)
Bohrer84
*
Offline Offline


« Antworten #15 am: 16. November 2015, 11:27:51 »

Ich würde auch bei einer Gärtnerei fragen.
Gespeichert
Bohrer84
*
Offline Offline


« Antworten #16 am: 16. November 2015, 11:28:34 »

Oder vielleicht in einer Garage, aber da kenn ich mich zu wenig mit aus
Gespeichert
bonifatius
***
Offline Offline



« Antworten #17 am: 17. November 2015, 09:25:19 »

Hallo,
bin zwar schon etwa 3 Jahre hier angemeldet, hab aber so gut wie nie geschrieben, immer nur mitgelesen.
Da meine Frau die ganzen mediterranen Pflanzen nicht jeden Winter im Haus haben wollte, sie warfen immer alle Blätter ab, hab ich mir die kleinste Größe GWH gekauft mit 6mm Stegplatten, darin überwintere ich jetzt den vierten Winter meine Pflanzen. Zugegeben, das GWH ist schon zu klein geworden, das Palmfarn musste wieder ins Wohnzimmer, Das GWH hat eine Höhe von knapp 2m, größer darf meine Zitrone nicht werden.
Ich überziehe es mit einer doppelten Lage Luftpolsterfolie für Gewächshäuser, heize mit einem Frostwächter auf 7-10° auf.
Ich wohne in Klimazone 8a, der Stromverbrauch lag in den 3 Jahren zwischen 35 bis 50€, ist also zu verschmerzen, ich bin mit dieser Überwinterungsmethode sehr zufrieden.

Bonifatius
Gespeichert
krissy
****
Offline Offline


Ich liebe dieses Forum!


« Antworten #18 am: 17. November 2015, 09:43:11 »

"Kleinste Größe" heisst im Klartext ? Wieviel Pflanzen gehen da in etwa rein, bonifatius ? Die 7 - 10 Grad gelten durchgehend, den ganzen Winter, Tag und Nacht ?
Gespeichert
bonifatius
***
Offline Offline



« Antworten #19 am: 17. November 2015, 10:48:08 »

Hallo krissy,

Die kleinste Größe heißt, T 1,25- B1,85 u. H 2m, das GWH hat diese Höhe mit Rahmen +10cm die ich in den Boden gegangen bin. Ich habe 5 größere Pflanzen drin und viele kl. Töpfe zwischen diesen Pflanzen.
Die 7-10°, es ist die niedrigste Einstellung, habe ich im Winter immer im GWH, stelle den Frostwächter aber erst an wenn es unter 5° geht.
Im Augenblick hab ich Fenster und Tür Tag und Nacht auf, das mache ich auch im Winter über Tag sobald es wenigstens 5° sind.
Was ich noch dazu sagen sollte, mein Garten ist nur 6m breit und 25m tief, er liegt mit 2m hohen Mauern rundum, außer die Südseite, mitten im Ortskern, das GWH steht in einer Mauerecke vor Nord und Ostwind geschützt.

Bonifatius
Gespeichert
bonifatius
***
Offline Offline



« Antworten #20 am: 17. November 2015, 11:18:28 »

In meinem GWH steht alles sehr eng, hatte aber noch kein Problem mit Ungeziefer, und seit die Pflanzen im GWH stehen keinen Blattabwurf.
Das Palmfarn steht im GWH und eine Palme im WZ, hab die beiden verwechselt.
Zeige mal einige Bilder.

Bonifatius

IMG_5849

IMG_5850

IMG_5854

IMG_5858
Gespeichert
krissy
****
Offline Offline


Ich liebe dieses Forum!


« Antworten #21 am: 17. November 2015, 15:06:21 »

danke für info und bilder. ich schätze, ich bräuchte ca. 20 qm gewächshausfläche, entweder ungefähr 4 x 5 oder 3x 7m, um alle frostempfindlichen pflanzen unterzubringen. würde mich wahrscheinlich mit allen nebenkosten für 16mm-platten wg. niedrigerem stromverbrauch, div. zubehör, aufbau, fundament etc. um die 10 mille kosten, eher etwas mehr, schätze ich jetzt mal. Ich glaube, da nutze ich erstmal meine vorhandenen möglichkeiten. 
Gespeichert
thuja thujon
Moderatoren
*****
Offline Offline


phänologischer Naturraum 22, 100 m ü. NN


WWW
« Antworten #22 am: 17. November 2015, 23:06:10 »

Die vorhandenen Möglichkeiten nutzen...
Ich liebe es. Ich machs auch so. Fordert jedes Jahr wieder aufs neue meine Koordinierungs- und Improvisationsfähigkeiten heraus.

Was ich dabei jedenfalls gelernt habe, ich übertreibe es nicht mehr mit möglichst lange draußen lassen und dann ins warme Wohnzimmer holen und dann wieder möglichst früh raus.

Jedenfalls rächt es sich, wenn ich die Kübel so lange draußen lasse, dass schon vereinzelt Blätter abgeworfen werden und die Pflanzen in einer Art Kältestarre oder Winterschlaf verfällt und dann ins warme Zimmer geholt wird. Dort ist die Wurzel dann immenroch im Kälteschlaf und oben will sie aber schon verdunsten, schafft es aber nicht in der trockenen Heizungsluft genug Wasser von unten aus dem Standby-Wurzelballen nachzuholen und schmeißt so erst recht ordentlich Blätter ab.
Wenn sie sich dann wieder gefangen hat, ist es entweder noch dunkel und die neuen Triebe vergeilen oder das Frühjahr hat schon längst wieder angefangen.

Jedenfalls habe ich beobachtet, dass es deutlich weniger Stress für die Pflanzen ist, wenn ich sie ins warme reinhole bevor sie sich auf den Winter eingestellt haben und ich durch trockenere Erde den Wuchs in der dunklen Jahreszeit versuche zu bremsen.
Gespeichert
Amur
****
Offline Offline



« Antworten #23 am: 17. November 2015, 23:17:06 »

Zur Überwinterung von Pflanzen die um die 4-6° brauchen ist ein GWH ideal.

Meins ist auch immer randvoll:

Gespeichert
lamassu
****
Offline Offline


« Antworten #24 am: 18. November 2015, 08:53:33 »

mein mini-zitrönchen ist noch draussen, in einer nach süden offenen veranda
zusammen mit lorbeer + rosmarinen
so lang es geht möchte ich es auch so belassen, notfalls mit vlies abgedeckt
wenn es auch übers wochenende winterlich werden soll, der nächste warmlufteinbruch kommt bestimmt

schöne sammlung übrigens (+ wahrscheinlich ein haufen arbeit)
Gespeichert
Steffen_Reichel
Moderator
*****
Offline Offline



WWW
« Antworten #25 am: 21. November 2015, 13:33:44 »

...Ich frage nich darer, ob sie im Winter tiefere Temperaturen benötigt, als die, die wir in unseren Wohnräumen haben, um Blüten anzusetzen….

Schlicht und knapp - Nein!
Es ist nicht die Temperatur allein. Bedenke bitte, daß Citrus keine Pflanze ist, die irgendwelche Mechanismen zum Schutz vor Kälte hat. Sprich einzig die komplette Gewebetoleranz bestimmt, wie gut die Pflanze mit Kälte zurecht kommt. Somit wird weiches, junges Gewebe eher durch Kälte beeinflusst, als älteres oder verholztes Gewebe.

Beispiel: Unsere Buchen werfen jetzt das Laub, schaut man aber hin, so sind die jungen Knospen schon da, geschützt durch eine dicke Schicht aus verholzten Hüllenblättern und einem extrem hohen Salzgehalt im jungen Gewebe. Dieses Gewebe kann, weil vollkommen umschlossen, nicht assimilieren, es verliert daher kein Wasser, kühlt durch Verdunstung nicht weiter aus und braucht keine Nährstoffe. Übrigens - das findet man auch bei Poncirus trifoliata - ich kann gern Bilder liefern
Schaut man sich eine Citrus Knospe an, so findet man, hier gibt es keinerlei Hellblätter, die die Knospe bedecken und vor Kälte schützen, die Knospe ist völlig ungeschützt. Deutliches Zeichen, daß Citrus mit Kälte mal so gar nichts anfangen kann.

Also, die Veränderung der Knospe von vegetativ nach generativ wird bei Citrus durch  bewirkt. Der Grund, warum meistens die Pflanzen nach dem Monsun in tropischen Gebieten blühen oder am Ende der tropischen Trockenzeit ist schlicht, daß dann der Stress nachläßt. Stress in den Tropen ist daher der Wasser- und auch leichte Nährstoffstress. Wenn dieser dann mit Regen und damit mehr Lösung von Nährstoffen im Boden nachläßt, beginnt die Blüte.
Im mediterranen Raum ist es dann eher die Kälte, denn auch die Kälte restriktiert die Wasser- und Nährstoffaufnahme der Wurzeln, stresst aber auch doppelt, denn direkt das Gewebe.
Daher wirkt Kälte intensiver - weil der Stress wesentlich stärker und höher ist.

In Innenräumen neigen die Pflanzen daher dann, auf Trockenphasen, also Perioden mit weniger Wassergabe zu reagieren - und blühen daher eher durchgängig. Vielleicht nicht üppig, aber immer mal wieder, was in der Summe auf das gleiche Ergebnis führt.
Man muss daher die Pflanzen nicht einem starken Stress aussetzen, sondern eher wird man auch hier - sofern man die Pflanzen nicht das ganze Jahr über an einem eher mäßigen Standort kultiviert - dann mit kleinen Stressfaktoren Blüten induzieren können.
z.B. bei mir ist es der Beginn der Heizperiode, wo es trocken und warm auf der Fensterbank wird… so daß hier meistens nach einiger Zeit dann eine Blütenbildung einsetzt, wenn die Pflanze sich dann daran gewöhnt hat und der erste Stress von leichter Bodentrockenheit bei gleichzeitiger stärkerer Wärme nachläßt, weil gegossen wird….

Und nö, die Erde macht es nicht, der Dünger macht es nicht… es ist rein der Stress…
 
Und da es nicht die Temperatur ist, ist auch die Sache mit dem Wohnraum ein Trugschluss, sonst würden meine Pflanzen nie blühen - tun diese aber doch
Gespeichert

''Bei genügend Licht und Wärme bringt nichts so schnell eine Citruspflanze um!" Dr. H.K. Wutscher
lamassu
****
Offline Offline


« Antworten #26 am: 21. November 2015, 13:55:37 »

danke für diese ausführliche information

ich versuch jetzt einmal für mich zusammenzufassen:
nicht draussen lassen bis die temperatur auf plus null sinkt
hell + kühl überwintern, in meinem fall in einem raum in dem die heizung auf frostschutz läuft
schauen dass sie nicht austrocknet
+ im spätwinter/frühjahr anfangen zu düngen


Gespeichert
Seiten: 1 [2] Nach oben Drucken 
forum.planten.de  |  Pflanzen  |  Kübel- und Zimmerpflanzen-Forum (Moderatoren: Steffen_Reichel, Citrus)  |  Thema: Winterschutz Zitrone « vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Impressum | Netiquette | Nutzungsbedingungen | Hilfe
Inhalte (Fotos, Texte...) unterliegen seit 02.09.2006 der Creative Common License

Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines