Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
24. Oktober 2020, 11:10:44
Übersicht Hilfe Suche Galerie Einloggen Registrieren
News: Folge planten.de und Forum auch auf Twitter !
forum.planten.de  |  Pflanzen  |  Kübel- und Zimmerpflanzen-Forum (Moderatoren: Steffen_Reichel, Citrus)  |  Thema: Limetten-Bäumchen kränkelt? 0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. « vorheriges nächstes »
Seiten: [1] 2 Nach unten Drucken
Autor Thema: Limetten-Bäumchen kränkelt?  (Gelesen 20482 mal)
Zirkumflex
*
Offline Offline


« am: 02. August 2014, 13:12:51 »

Hallo,

ich bin ganz neu hier und habe gleich eine Frage an euch:
Vor einigen Wochen kaufte ich mir eine Mandarinen-Limette, die nun seit einer Weile alles abwirft … Blätter, Blüten, ja sogar die vielen kleinen Limettchen die da dran hingen. Traurig
Woran liegt das und was kann ich tun, um dem Bäumchen zu helfen?  Huch

Liebe Grüße
Flexi

Edit: Hier mal ein Bild dazu, ich hoffe, es klappt…
Mandamette1
« Letzte Änderung: 02. August 2014, 13:19:18 von Zirkumflex » Gespeichert
winterliesel
Moderatoren
*****
Offline Offline

winterliesel
Don't feed trolls - Naturraum 69, Klimazone 7b


« Antworten #1 am: 02. August 2014, 22:36:43 »

Hallo & willkommen, Zirkumflex,

magst Du noch etwas mehr berichten: in was für Erde steht Dein Bäumchen, wie groß ist der Topf ungefähr, wie sind die Lichtverhältnisse und wie oft hast Du gegossen/gedüngt? Hat der Topf einen Untersetzer, stand da ggf. Wasser drinnen?
Gespeichert

<°)))o><) Komik entsteht, wenn man Tragödien anschaut und dabei ein Auge zukneift. (E. Ionesco)

Glück ist eine schnurrende Katze auf dem Schoß.
Rosige Grüßle - Lizzy
Zirkumflex
*
Offline Offline


« Antworten #2 am: 03. August 2014, 16:29:50 »

Huhu,

na klar berichte ich gern mehr Smiley
Das Bäumchen steht noch in derselben Erde, in der ich es kaufte… es stammt aus einem der bekannten (großen) Pflanzenmärkte.
Der Topf hat einen Durchmesser von ca. 15 cm (oben) bei einer Höhe von ungefähr 14 cm. (Nach unten leicht verjüngt)
Es steht auf unserem Balkon in Richtung Westen, leider bekommen wir hier nur wenig direkte Sonne, da ein riesiger Kirschbaum vor unserer Tür steht und das meiste Licht verschluckt Traurig die anderen Fenster sind nach Osten ausgerichtet. Durch das Fenster in meinem Zimmer kommt zwar mehr Sonne, aber ich hatte mal gelesen, dass da zu wenig UV-Strahlung für lichtdurstige Pflanzen durchkommt, deshalb dachte ich, dass ich die Limette lieber raus stelle.
Auf dem Kärtchen stehen ja einige Pflegehinweise, so zum Beispiel, dass die Erde stets feucht gehalten werden soll. Dementsprechend gieße ich nach Bedarf, durch die derzeit hohe Luftfeuchtigkeit hier bei uns ist die Erde eigentlich immer feucht. Ich habe vielleicht 1 mal in der Woche gegossen, die letzten beiden Male mit verdünntem Zitrus-Flüssigdünger.
Im Untersetzer ist kein Wasser.
(Den Dünger habe ich erst benutzt, als die Blätter schon so aussahen wie auf dem Bild … )

Wenn Du noch mehr Infos brauchst, dann frag gerne. Ich weiss noch nicht genau, was alles von Belang sein könnte Smiley
Gespeichert
Steffen_Reichel
Moderator
*****
Offline Offline



WWW
« Antworten #3 am: 03. August 2014, 20:38:14 »

Ich muss immer wieder schmunzeln, was so alles zu lesen ist.
Also, Citrus kann mit UV Licht, wie die meisten C3-Pflanzen, nix anfangen, somit auch deine Citrus limonia nicht.

Wahrscheinlich ist es der Pflanze in der Erde zu feucht und zudem dürfte Luft in der Erde fehlen. Citrus limonia hat es gern warm an den Wurzeln, daher ist es auch eine sehr gute und genügsame Zimmerpflanze

Bitte Pflanze dringend umtopfen. Eine torffreie Erde die man mit etwas groben Aquariensand oder Seramis noch lockert ist ideal. Bekommt man das nicht, dann mischt man Kokohum von Neudorff mit Seramis.
Beim Umtopfen bitte alte Erde von den Wurzeln abspülen, dann neue Erde gut einschwämmen. Pflanze wurzelwarm aufstellen.
Soviel Sonne wie geht.

Zitrusdünger ist Beutelschneiderei - ein guter Volldünger ist oft besser geeignet, und günstiger.
Gespeichert

''Bei genügend Licht und Wärme bringt nichts so schnell eine Citruspflanze um!" Dr. H.K. Wutscher
Gilbert
****
Offline Offline

Heute ist wieder ein wunderschöner neuer Tag


« Antworten #4 am: 03. August 2014, 23:17:30 »

Hallo Zirkumflex,

auch von mir ein Willkommen hier im Forum an Dich.

Was mir bei der Standortbeschreibung und dem Foto nicht klar ist: wurde die Pflanze außen auf dem Balkon oder von innen hinter der Verglasung fotografiert? Huch
Die Erde (ganz scharf erkenne ich das nicht) scheint ein Torfsubstrat zu sein. Da gibt es Besseres für Citri und ich würde auch umtopfen, wie es Steffen Reichel empfiehlt. Dieses Substrat ist gut und kann auch recht variabel abgeändert werden.
Besonders betroffen von Blattfall sind ja die jüngsten Blätter, v.a. an den Triebspitzen links. Das kann jetzt an Bedingungen am Standort liegen, an der erfolgten Umstellung oder auch an anderen Gründen.
Ich sehe auch, vor allem an den unteren Blättern, dass die Pflanze vor dem Verkauf ordentlich "was auf die Mütze" bekommen hat. Ansonsten fallen mir die runtergebogenen Blätter auf, die auf Wassermangel bzw. auf kurz vorher erfolgtes Umtopfen hinweisen können.

Zum Gießen: "vielleicht" 1x pro Woche (wie Du schreibst) ist arg wenig, selbst wenn sie in Torfsubstrat stehen sollte. Zum Vergleich für Dich: meine Pflanzen bekommen derzeit mindestens  ein Mal pro Tag Wasser. Düngen 1x pro Woche ist gut, aber auch da würde ich Dir wir Steffen keinen sog. "Zitrusdünger" empfehlen.

Nach dem Umtopfen empfehle ich allerdings keine direkte Sonne, sondern für wenigstens eine Woche einen etwas schattierten Standort.

lG
Gilbert
Gespeichert

Klimazone 6b, Phän. Naturraum D59
Zirkumflex
*
Offline Offline


« Antworten #5 am: 04. August 2014, 16:32:58 »

@Steffen_Reichel
Oh, dann habe ich das wohl fälschlicherweise mit meinen Fleischfressern und Anzuchten vermengt… die wachsen bei mehr Licht (ohne Scheibe dazwischen) nämlich tatsächlich besser  Verlegen

Zu feucht hatte ich auch zuerst im Verdacht, deshalb hatte ich auch nur noch gegossen, wenn ich das Gefühl hatte, dass das Substrat oben drauf trocken war. Wenn ich ein bisschen in der Erde gebohrt habe, war nämlich alles gut durchgeweicht. "Warm an den Wurzeln" heisst dann in dem Fall, dass 21 °C nachts zu kalt wäre? Tagsüber sind ja locker 30 °C gewesen, dazu diese schwüle Luft durch gelegentlichen Regen und Gewitter.
Blüht sie denn als Zimmerpflanze? Kann sie dann auch Früchte tragen? Das funktioniert doch nicht, oder?  Huch

Danke für den Tip mit dem Umtopfen, das wird wohl der nächste Versuch sein. Seramis habe ich noch da, das benutze ich auch bei meinen "Fleischis" ganz gerne zum drunter mischen.

Den Zitrusdünger habe ich ja nunmal jetzt da, kann ich ihn dennoch verwenden oder ist er eher schädlich für mein Bäumchen? Sonst sehe ich mich nach anderem Dünger um.

@Gilbert
Danke für die Willkommensgrüße  Smiley
Die Pflanze habe ich von draussen fotografiert. Sie steht auch draussen.
Ich habe nochmal ein Foto von der Erde gemacht, vielleicht kannst Du es jetzt besser erkennen? Es fühlt sich auf jeden Fall recht fluffig an.mandamette2
Der Blattverlust kann auch von dem stürmischen Wetter kommen, ich habe das Bäumchen zwar immer versucht rechtzeitig nach drinnen zu stellen, aber das hat leider nicht immer geklappt. Zudem bin ich auch ein paar mal leicht dran gekommen beim Giessen  Weinen  (damit meine ich jetzt nur die ohnehin schon losen Blätter, die durch die Erschütterungen abgefallen sind)

Die Blätter hängen erst, seit sie vielleicht 2 oder 3 Wochen bei mir stand. Die Erde war stets gut feucht (keine Staunässe) und deshalb dachte ich eher an zu viel Wasser, anstatt zu wenig. Wenn ich sie jeden Tag gießen würde, dann würde sie mir davon schwimmen …
Der Standort ist ja ohnehin recht schattig, aber der geht natürlich noch schattiger, danke für den Tip Smiley Das Umtopfen werde ich dann auf jeden Fall in Angriff nehmen.
Gespeichert
Steffen_Reichel
Moderator
*****
Offline Offline



WWW
« Antworten #6 am: 04. August 2014, 23:28:09 »

@Steffen_Reichel
Oh, dann habe ich das wohl fälschlicherweise mit meinen Fleischfressern und Anzuchten vermengt… die wachsen bei mehr Licht (ohne Scheibe dazwischen) nämlich tatsächlich besser  Verlegen

Naja, ich glaube, daß hat weniger mit dem UV Licht zu tun, als mit dem Effekt, daß die Scheibe oft schon eine Doppel, wenn nicht Dreifach Verglasung ist und daher hier schon Licht geschluckt wird. Sprich, je nach Glas habe ich da bis zu 25% Verlust... das ist nicht unerheblich.
Daher wachsen die meisten Pflanzen draussen besser... Denn ich glaube, auch Fleischfressende Pflanzen können kein UV Licht verwerten - ist einfach so.

Zitat
Zu feucht hatte ich auch zuerst im Verdacht, deshalb hatte ich auch nur noch gegossen, wenn ich das Gefühl hatte, dass das Substrat oben drauf trocken war. Wenn ich ein bisschen in der Erde gebohrt habe, war nämlich alles gut durchgeweicht. "Warm an den Wurzeln" heisst dann in dem Fall, dass 21 °C nachts zu kalt wäre?

Das mag alles sein, aber ich möchte letztendlich jedes Risiko ausklammern. Dann hast Du eine Erde, die passt und dann kannst Du auch beruhigt mal öfters gießen - ohne das Staunässe auftreten kann. Das ist unheimlich wichtig. Ich z.B. kultiviere die Pflanzen ausschließlich in Seramis - da gieße ich ggf. auch häufiger als nötig. Nicht weil ich gießen muss, sondern weil es den Pflanzen gut tut - und ich es kann, weil Staunässe nicht auftreten kann.
Hätte ich hier ein anderes Substrat, könnte staunässe auftreten, dann kann ich nicht so gießen, ohne das Risiken für einen Wurzelschaden entstehen könnten.
Daher, Umtopfen, einfach damit man eine optimale Erde hat und dann - dann kann man die Pflanze kaum mehr ertränken!


Zitat
Tagsüber sind ja locker 30 °C gewesen, dazu diese schwüle Luft durch gelegentlichen Regen und Gewitter.

Vergiss nicht - Lufttemperatur ist nicht gleich Bodentemperatur.
Denn je nach Standort, Sonneneinfall und Topffarbe kann die Temperatur deutlich höher, aber auch durchaus niedriger sein. Das hat sehr lustige Effekte, man muss es aber wissen - dann wird vieles klarer.
Viele Leute tendieren dazu, diese Pflanzen oft einfach zu kalt zu halten, für eine Zimmerpflanze mit tropischen Wurzeln nicht ganz so optimal.

Zitat
Blüht sie denn als Zimmerpflanze? Kann sie dann auch Früchte tragen? Das funktioniert doch nicht, oder?  Huch

Natürlich!
Zitat
Citrus
ist der Parthenokarpie fähig, daß heißt Fruchtbildung ohne Bestäubung.
Somit, die Pflanze übt und setzt Früchte an, ob nun Hummeln, Bienen oder sonst was da ist, oder nicht...
Sei nur nicht enttäuscht, wenn die Früchte recht sauer sind  Grinsend Das ist bei der richtigen Rangpur nämlich Programm!

Zitat
Danke für den Tip mit dem Umtopfen, das wird wohl der nächste Versuch sein. Seramis habe ich noch da, das benutze ich auch bei meinen "Fleischis" ganz gerne zum drunter mischen.


Sieht Du... wieder ein Verwendungszweck mehr.

Zitat
Den Zitrusdünger habe ich ja nunmal jetzt da, kann ich ihn dennoch verwenden oder ist er eher schädlich für mein Bäumchen? Sonst sehe ich mich nach anderem Dünger um.

Wie sieht denn das NPK Verhältnis aus?

Zitat
Der Blattverlust kann auch von dem stürmischen Wetter kommen, ich habe das Bäumchen zwar immer versucht rechtzeitig nach drinnen zu stellen, aber das hat leider nicht immer geklappt.


Wind mögen die Pflanzen eigentlich nicht wirklich.... also das geht schon mal, aber wenn Du es vermeiden kannst, schütze die Pflanze bitte vor Sturm!

Zitat
Die Blätter hängen erst, seit sie vielleicht 2 oder 3 Wochen bei mir stand. Die Erde war stets gut feucht (keine Staunässe) und deshalb dachte ich eher an zu viel Wasser, anstatt zu wenig. Wenn ich sie jeden Tag gießen würde, dann würde sie mir davon schwimmen …

Wie gesagt, topfe erst einmal um, dann kannst Du auch mehr gießen und die Pflanze wird sich sicherlich erholen
Gespeichert

''Bei genügend Licht und Wärme bringt nichts so schnell eine Citruspflanze um!" Dr. H.K. Wutscher
Zirkumflex
*
Offline Offline


« Antworten #7 am: 15. August 2014, 19:24:45 »

Huhu,

ich habe nun endlich meine torffreie Erde, einen neuen Topf und ausreichend Zeit zum Umtopfen. Smiley
Eine kleine Frage hätte ich da noch: wie ist das Mischungsverhältnis von Seramis und Erde? Einfach frei Schnauze? Lieber etwas mehr Seramis? Würdet ihr komplett durchmischen, oder unten eine Schicht Seramis, darüber Erde/Seramis-Mix in den Topf geben?
Der neue Topf ist übrigens auch etwas grösser.
Gießen mit Regenwasser, oder kann das Pflänzchen Leitungswasser ab?

Wegen dem Dünger zitiere ich mal, was auf dem Etikett steht: "NPK Düngerlösung 7+4+5 mit Spurennährstoffen"
Braucht ihr auch die genauere Aufschlüsselung?  Huch

Vielen Dank für die ganze Hilfe bisher, vielleicht werde ich ja doch noch zur Zitrusgärtnerin…  Grinsend
Gespeichert
Gilbert
****
Offline Offline

Heute ist wieder ein wunderschöner neuer Tag


« Antworten #8 am: 16. August 2014, 19:30:49 »

Hallo,

ich weiß zwar nicht, welche torffreie Erde Du beschafft hast (bei Fertigerden verwende ich gerne die torffreie Kübelpflanzenerde von Neu*****). Aber meine erste Empfehlung lautet: etwa 40 Vol% torffreie Fertigerde, etwa 30% Sand wie aus dem Sandkasten, dazu etwa 30% Seramis. Pro 10 Liter Substrat noch einen gehäuften Esslöffel Gartenkalk oder Kalkschotter.

Alles gut mischen. Fertigerden sind vorgedüngt, darum musst Du Dich in den nächsten Wochen also nicht kümmern.

Unten in den Topf würde ich etwa 3 cm hoch Blähton geben (kein Seramis!), darauf etwa 1/3 der restlichen Füllhöhe das angemischte Substrat.

Deine Pflanze befreist Du am besten in lauwarmem Wasser von dem alten Substrat. Helle Wurzeln sind ok, grau-glasige oder schwarzbraune Wurzeln sind tot und können mit einer Feinschere abgetrennt werden.

Dann breitest Du die Wurzeln auf der vorbereiteten Schicht im neuen Topf aus und füllst das neue Substrat lückenlos zwischen die Wurzeln. Das geht mit den Fingern, einem Stab o.ä. als Pflanzhilfe. Die Pflanze sollte so hoch im neuen Substrat stehen wie im alten Topf. Dann angießen und Einschlämmen der Wurzeln mit Leitungswasser, ggf fehlende Erde nachfüllen.

Dann empfehle ich, wie oben gesagt, für etwa 1 Woche einen hellen, aber sonnengeschützten Platz. Gieße bei Bedarf, aber in der ersten Woche noch nicht düngen.

Ich gieße meine Zitruspflanzen immer mit Leitungs- bzw. Brunnenwasser (seit fast 40 Jahren). Den Dünger (Hersteller?) kannst Du 1x pro Woche vermutlich für den Rest der Vegetationsperiode im Freien verwenden, auch wenn es bessere gibt. Aber spätestens ab Mitte September wird die Düngemenge ohnehin reduziert.

Wundere Dich aber nicht, wenn nach dem Umsetzen noch einige Tage Blätter und junge Fruchtansätze abgeworfen werden. Fruchtansätze werden ohnehin immer ausgelichtet und nach dem Umsetzen passiert das stets verstärkt. Die "ideale" Zeit zum Umtopfen wer ja eigentlich im Frühjahr bei beginnendem Neuaustrieb.

Viel Spaß mit der Pflanze.

Gilbert
Gespeichert

Klimazone 6b, Phän. Naturraum D59
annette-n
****
Offline Offline

annette-n

« Antworten #9 am: 16. August 2014, 21:59:11 »

Welcher Dünger??? 7 - 4 - 5 ist viel zu heftig stickstofflastig bis in den Herbst hinein.  Den würd ich definitiv spätestens (je nach Region und wo dein Bäumchen steht) ab Ende August absetzen. Zu viel Stickstoff. Welche Spurenelemente in welcher Konzentration sind enthalten?
Spielzeugsand ist Cadmium-haltig, mag nicht jede Pflanze, besser wär Quarzsand.
Leitungswasser fast immer machbar. Jeglicher Standortwechsel hat gerne mal Blattfall als Nebenwirkung.

lg annette
Gespeichert

Klimazone 6b, 450m ü.NN, Naturraum 391
Günther
*****
Offline Offline


Ich liebe dieses Forum!


« Antworten #10 am: 17. August 2014, 11:29:38 »


Spielzeugsand ist Cadmium-haltig, mag nicht jede Pflanze, besser wär Quarzsand.
 

lg annette

Woher stammt dieses Gerücht?
Und Quarz ist cancerogen....
Gespeichert
Steffen_Reichel
Moderator
*****
Offline Offline



WWW
« Antworten #11 am: 17. August 2014, 12:36:44 »

Welcher Dünger??? 7 - 4 - 5 ist viel zu heftig stickstofflastig

 Huch Worauf begründet sich diese Aussage? Ist es deine Erfahrung, oder gibt es eine Quelle, die hier diese Aussage untermauert.

Zitat
Zu viel Stickstoff.

Erneut, worauf fusst diese Auffassung, warum ist es zuviel Stickstoff?
Diese Aussage schreit geradezu danach, daß man hier Beweise und Belege vorbringt, die erklärt, warum für Citrus diese  - für Dich - zu hohen Stickstoffkonzentrationen gefährlich oder schädlich sind.

Für meine Thesen habe ich übrigens Belege.
Es sind zwei Studien der Gartenhochschule Wiesbaden, Standort Geisenheim, die in der Taspo veröffentlich worden sind
Zudem die Publikationen:
"Citrus nurseries and planting techniques - von Aubert und Co-Autoren, vom französischen CIRAD Institut, welches in Zusammenarbeit mit der GTZ ins englische übertragen wurde und durch die GTZ auch als Agrarhilfeunterlagen an entsprechende Projekte und vor allem Beratungsteams vermittelt wird.
"Citrus Nutrification" der University of Florida - eine sehr detaillierte Abhandlung zum Thema Dünger und Ernährung von Citrus
"The Citrus Indistry Vol. 3 - Nurtition of Citrus - Reuther und andere, University of California"
"Citrus Growing manual - NSW Agriculture, Australia"

Bevor nun das Argument kommt, diese ganzen Bücher gelten nicht für unser Klima, vergiss nicht die eingangs erwähnten Studien, diese stammen aus Wiesbaden und sie bestätigen die Genannten Bücher bis ins Detail, so daß man die Bücher daher hier nicht nur anführen darf, sondern aufgrund dieser Studie sogar anführen muss

Zitat
Welche Spurenelemente in welcher Konzentration sind enthalten?

Warum ist diese Frage wichtig? Warum sind die Spurennährstoffe für Dich so wichtig?

Zitat
Spielzeugsand ist Cadmium-haltig, mag nicht jede Pflanze, besser wär Quarzsand.

Die Frage steht schon untern, woher kommt diese Aussage oder Behauptung?
Annette, Sand, gerade Spielzeugsand muss zertifiziert werden und die Sandwerke halten hier, wie bei Trinkwasser die Wasserversorger, entsprechende Analysen vor - siehe als Beispiel hier
Die Aussage das Spielzeugsand cadmiumhaltig ist, mag stimmen, aber er hat Grenzwerte, daß hat anderer Sand eben nicht, und ich finde 0,5 mg/kg ist ein verdammt geringer Grenzwert, wenn wir um Sand sprechen. Welche Grenzwerte hat wohl ein anderer Sand?

Zitat
Leitungswasser fast immer machbar.

Bei welchen Gründen ist es nicht der Fall? Wann ist Leitungswasser nicht machbar?

Zitat
Jeglicher Standortwechsel hat gerne mal Blattfall als Nebenwirkung.

Erneut eine Aussage, die wahrscheinlich auf deiner Erfahrung fusst. Bedenke, das Citrus Kübelpflanzen sind, die pro Jahr zwei Standortwechsel hinnehmen müssen, eine Standortwechsel-bedingter Blattfall musste daher zwei Mal im Jahr auftreten und damit über die Jahrhunderte wo man es macht, auch durch die Erfahrung dokumentiert sein. Ist es aber nicht.
Nicht mal Johann-Christoph Volkamer berichtet in seinen ausführlichen Werken aus dem frühen 18. Jahrhundert davon, oder erwähnt es.
Warum dann JETZT? Und warum wird er auch in anderer Literatur nur eher am Rande erwähnt, anstelle das es - wie es vorkommen könnte, weil zwei Mal im Jahr ein Standortwechsel erfolgt, es häufiger zu bemerken wäre.
Gespeichert

''Bei genügend Licht und Wärme bringt nichts so schnell eine Citruspflanze um!" Dr. H.K. Wutscher
annette-n
****
Offline Offline

annette-n

« Antworten #12 am: 17. August 2014, 21:20:10 »

Dann mal ne Kurzfassung, da ich leider schon wieder auf dem Sprung bin.
Ich kann keinerlei Bücher oä vorweisen, alle meine Erfahrungen beruhen auf jahrelang beruflich gesammelten Erfahrungen. Natürlich kann ein normaler N-P-K Dünger gegeben werden, auch eine ganze Zeit lang, doch irgednwann wird es immer zu einem Mangel kommen, eben weil auch die Spurenelemente nun mal wichtig sind.
Mit dem Standortwechsel mein ich zb, solche von dem Laden / Gärtnerei, die sie vielleicht sogar gerade erst frisch aus dem Ausland bekommen haben, zwei tage und Nächte auf dem LKW und dann in den Laden, gesehn gekauft heimgetragen und voila. Das ist eben leider nun mal normal.
Zu viel Stickstoff ist nicht unbedingt gefährlich, eben nur, daß dadurch Läuse etc. leichteres Spiel haben, die Pflanze insgesamt luftiger wächst und und ... etwas ausgewogener wär sinnvoll.
Eingewachsene Pflanzen nehmen natürlich Leitungswasser, doch wenn sie schon etwas vorgeschädigt sind, eben durch Schwächen oder anderes, dann ist es immer besser erst mal mit abgestandenen  temperierten Wasser zu gießen.
Wie gesagt, ich rede rein aus meinem Erfahrungsschatz und werde sicher keine Belege vorweisen, da meine Belege sind das die Pflanzen gut aussehen und gesund sind.
lg annette
Gespeichert

Klimazone 6b, 450m ü.NN, Naturraum 391
Günther
*****
Offline Offline


Ich liebe dieses Forum!


« Antworten #13 am: 17. August 2014, 21:33:21 »

Ich wart noch immer auf die Quellen für das Cadmium im Spielsand...


Zu viel  (!)N ist sicher schlecht, und kaltes Gießwasser nicht unbedingt förderlich - hat nur peripher mit der Wasserleitung zu tun.
Citrusse mögen keine kalten Füße Cool
Gespeichert
Steffen_Reichel
Moderator
*****
Offline Offline



WWW
« Antworten #14 am: 18. August 2014, 19:00:15 »

... jahrelang beruflich gesammelten Erfahrungen. Natürlich kann ein normaler N-P-K Dünger gegeben werden, auch eine ganze Zeit lang, doch irgednwann wird es immer zu einem Mangel kommen, eben weil auch die Spurenelemente nun mal wichtig sind.

Unbestritten sind Spurenelemente wichtig - doch wie wichtig?  Huch
Auch hier interessiert mich deine Erfahrung und deine Meinung.
Welche Spurennährstoffe sind am schnellsten Verbraucht, wie sehen die Wechselwirkungen mit Makronährstoffen aus?
Nicht vergessen, Du sprichst von beruflicher Erfahrung und das schöpfe ich dann gern aus... denn auch ich kann noch lernen.
Aber ich hätte gern ein wenig, naja, Butter bei die Fische... nur bloß Erlebnisberichte sind mir nicht genug, denn ich will auch wissen, warum das deiner Meinung nach so ist. Nimm Dir daher bitte ein wenig Zeit, es wäre toll.

Zitat
Mit dem Standortwechsel mein ich zb, solche von dem Laden / Gärtnerei, die sie vielleicht sogar gerade erst frisch aus dem Ausland bekommen haben, zwei tage und Nächte auf dem LKW und dann in den Laden, gesehn gekauft heimgetragen und voila. Das ist eben leider nun mal normal.

Kann ich aus meiner Erfahrung nicht bestätigen, und meine Pflanzen kamen wirklich DIREKT vom LKW, direkt aus Spanien... ich mag die Italienischen Pflanzen weniger.
Und von daher: Nein, es muss meiner Meinung nach nicht normal sein. Wohlgemerkt, meiner Meinung nach.


Zitat
Zu viel Stickstoff ist nicht unbedingt gefährlich, eben nur, daß dadurch Läuse etc. leichteres Spiel haben, die Pflanze insgesamt luftiger wächst und und ... etwas ausgewogener wär sinnvoll.

Okay, was denkst Du sind denn die Bedürfnisse der Pflanze?
Schau, der kommerzielle Anbau will natürlich eine optimal ernährte Pflanze haben, denn nur diese Pflanze bringt den maximalen Ertrag. Also gibt es da definitiv genug Material darüber, was geht und was nicht.
Die genannte Studie aus FH Wiesenbaden am Standort der Versuchsanstalt Geisenheim hat nicht bloß für viel Wirbel gesorgt, sondern auch mit vielen (!!!) Mythen aufgeräumt und mich, der davor einsamer Rufer in der Wüste war, in allen Punkten bestätigt.
Und nicht bloß das, sondern auch was in den Publikationen der kommerziellen Anbauländer steht, läßt sich 1:1 auf die Kübelkultur übertragen.

Also bin ich neugierig: Wie sollte deiner Meinung ein guter Citrus-Dünger aussehen, also was für Nährstoffe sollte er wie enthalten, welche Spurenelemente sind wichtig (vor allem wie wichtig!) - also es ist definitiv DEINE Erfahrung und DEINE Meinung gefragt und lass uns darüber doch ruhig mal reden.
Denn das interessiert mich echt.

Denn schau Dir mal den Dünger von Global Orange Goves UK an und prüfe dessen Inhalt - und dessen Inhaltsstoffe.
Oder der Dünger der Gärtnerei Oscar Tintori - die ja eigentlich jeder kennt, weil viele Pflanzen bei uns dorther stammen.
Ich dünge übrigens mit HaKaPhos grün - aber ich will da niemand reinreden.

Daher DEINE Meinung ist gefragt und das warum interessiert mich wirklich...

Zitat
Eingewachsene Pflanzen nehmen natürlich Leitungswasser, doch wenn sie schon etwas vorgeschädigt sind, eben durch Schwächen oder anderes, dann ist es immer besser erst mal mit abgestandenen  temperierten Wasser zu gießen.

Wo st der Unterschied deiner Meinung nach zwischen einem temperierten Leistungswasser und einem abgestandenen, temperierten Leitungswasser?  Huch

Zitat
Wie gesagt, ich rede rein aus meinem Erfahrungsschatz und werde sicher keine Belege vorweisen, da meine Belege sind das die Pflanzen gut aussehen und gesund sind.

Bezweifelt ja keiner.
Nur: Vorsicht halt mit pauschalen Aussagen, siehe oben... denn andere scheinen es ja, im Gegensatz zu Dir, auch richtig zu machen, und deine hier auf die schnelle eingepolderte Ansage, was alles inkorrekt läuft, wackelt dann eben mal ganz schnell.
Das ist aber nicht schlimm, denn wir lernen voneinander und vor allem miteinander - und es wäre doch toll, wenn ich Dir vielleicht noch zwei drei Impulse zum Nachdenken mitgeben kann, damit Du ggf. ein wenig breiter aufgestellt bist und nicht nur aus deiner Erfahrung sprechen kannst - sondern dich auch auf etwas berufen kannst.
Zudem: Berufliche Praxis bedingt nicht bloß das tun, es bedingt auch das Lesen. Das heißt, daß Du Dir vielleicht mal die Taspo krallen solltest, denn die hatte in der Ausgabe 11 - 2005 da eine höchst interessanten Artikel gepostet... ich war ein wenig am Rande beteiligt, aber nur am Rande  Zwinkernd
Vielleicht hilft er Dir, ein wenig verstehen, warum ich ein wenig in den Harnisch springe. Nein, ich zweifle deine Erfahrung nicht an - aber ich zweifle an, daß man diese verallgemeinern sollte.
Gespeichert

''Bei genügend Licht und Wärme bringt nichts so schnell eine Citruspflanze um!" Dr. H.K. Wutscher
Seiten: [1] 2 Nach oben Drucken 
forum.planten.de  |  Pflanzen  |  Kübel- und Zimmerpflanzen-Forum (Moderatoren: Steffen_Reichel, Citrus)  |  Thema: Limetten-Bäumchen kränkelt? « vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Impressum | Netiquette | Nutzungsbedingungen | Hilfe
Inhalte (Fotos, Texte...) unterliegen seit 02.09.2006 der Creative Common License

Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines