Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
21. Oktober 2020, 18:53:25
Übersicht Hilfe Suche Galerie Einloggen Registrieren
News: Schon mal die RSS-Feeds probiert?
forum.planten.de  |  gartenlandschaftsforum  |  Boden- und Düngungsforum (Moderator: Walther)  |  Thema: Mulchen - im Herbst oder Frühjahr? 0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. « vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Drucken
Autor Thema: Mulchen - im Herbst oder Frühjahr?  (Gelesen 9061 mal)
Nilus
***
Offline Offline



« am: 12. August 2013, 15:24:36 »

Hallo liebe Gartenfreunde,

zur Unterdrückung von Unkraut möchte ich mulchen.

Meine Fragen sind: Wann und wie?

Rasen kann an den Stellen, die gemulcht werden, nicht ausgesät werden, da alles viel zu bucklig und auch steinig ist. Daher möchte ich mit Mulch Unkraut unterdrücken.

Mache ich das besser im Herbst oder im Frühjahr?
Wie dick soll der Mulch aufgegeben werden?
Sollte man den Mulch am besten mit etwas feststampfen? (Womit?)

Danke sehr im Voraus für Ratschläge!
Schöne Grüße von Nilus
Gespeichert

Nilus
fehba
****
Offline Offline


fehba Österreich 6b, 435 m ü. NN,


« Antworten #1 am: 12. August 2013, 19:42:31 »

Hallo Nilus!
Mulchen kannsr du jederzeit wann immer du willst und schon mindestens 10 cm hoch. Festgestampft habe ich noch nie, ist auch nicht nötig. Sind diese Bereiche außer Sichtweite, kannst du keine Bodendecker pflanzen?
Fragt sich nur, was schöner aussieht: Mulch oder Unkraut?
Gespeichert

Ein schöner Rosengarten ist wie Balsam für die Seele.
thuja thujon
Moderatoren
*****
Offline Offline


phänologischer Naturraum 22, 100 m ü. NN


WWW
« Antworten #2 am: 12. August 2013, 23:09:14 »

Von Rindenmulch halte ich garnichts. Der versaut den Boden auf Jahre. Da sind Dauerwirkungsherbizide schon bodenschonender. Die lassen wenigstens die Bakterien usw. leben.

Gegen Unkraut mulchen mache ich mit dem, was im Garten an Schnitt anfällt. Bohnenlaub, Staudenrückschnitt, Obstbaumzweige und zwischendrin immer wieder Rasenschnitt, damit die Rotte anspringt. Wenn die Mulchschicht ordentlich arbeitet, reichen auch deutlich weniger als 10cm. Je dicker man mulcht, desto mehr Nährstoffe werden auch freigesetzt, die oft von den Pflanzen nicht aufgenommen werden oder zu genau dem Zeitpunkt unerwünscht sind.

Aktuell macht unter Obstbäumen zB Sinn, nochmal Gründung einzusäen. Der saugt erstmal viel Stickstoff weg, Stickstoff, der jetzt die Holzausreife und damit die Frosthärte beeinflusst. Wird er später eingearbeitet, bringt e rim Frühjahr die Nährstoffe zu den Wurzeln der Bäume.
Vorraussetzung für Gründung ist allerdings, dass der Boden jetzt schon ziemlich Unkrautfrei bzw. ohne große Samenbanken diverser Unkräuter ist.

Gespeichert
Barbeque
*
Offline Offline


« Antworten #3 am: 21. August 2013, 10:19:08 »

Hallo zusammen  Smiley

Ich habe in einem Interview mit einer Expertin gelesen, das Mulch dem Boden eher gut tut, da er ihn belebt und ihm Nährstoffe zufügt. Außerdem soll man sich dadurch den Dünger sparen!

@thuja thujon: Wieviel cm Mulch reichen denn deiner Meinung nach? Ich habe 5 cm, ebenfalls mit dem, was an Schnitt so anfällt.

Die Expertin meine ebenfalls, dass Mulch den Boden vor dem Austrocknen schützt, macht es daher nicht also eher Sinn, im Sommer bei großer Hitze zu mulchen? Oder trocknet der Boden auch im Winter bei Frost extrem aus? Das Interview habe ich übrigens hier: http://www.gartenhelden.de/ratgeber/themen/artikel/0050_Experteninterview_Neudorff_Kompostieren gelesen.

Liebe Grüße und einen schönen Tag euch noch!
Gespeichert
atacamabraun
*
Offline Offline


« Antworten #4 am: 19. September 2013, 20:54:18 »

Es kommt auf den Mulch an. Organisches Material wie Rindenmulch oder Grasschnitt entzieht dem Boden Nährstoffe.Außerdem ist es einParadies für Schnecken.  Bei mediterranen Pflanzen eignet sich Kies und Muschelmulch. Das sieht schön aus, hat aber auch seinen Preis.
Gespeichert
thuja thujon
Moderatoren
*****
Offline Offline


phänologischer Naturraum 22, 100 m ü. NN


WWW
« Antworten #5 am: 19. September 2013, 22:39:25 »

@atacamabraun: Rindenmulch bringt Nährstoffe in den Boden, auch wenn es anfangs angeblich Stickstoff aus dem Boden ziehen soll. Wie das physikalisch vor sich gehen soll, ist mir immer noch ein Rätsel. Weil Stickstoffreserve im Boden und Rotteherd im Mulch einfach völlig getrennt voneinander agieren.

@Barbeque: Ist schon länger her, da habe ich wohl mal eine Antwort vergessen.
Wieviel cm Mulch reichen denn deiner Meinung nach?
Kommt immer darauf an, was man bezweckt.
Im Frühjahr mulche ich gerne mit Rasenmulch und arbeite den nach 2-3 Wochen ein, das bringt zügig Bodenleben und zügig Nährstoffe. Durch das hacken auch weniger Verdunstung und keinen verschlämmten Boden.
Im Sommer mulche ich lieber mit gröberem, zB Bohnenstroh oder Gehölzschnitt mit der Gartenschere zerkleinert. Dafür aber dicker, so ca. 10-15cm werden das dann schon. Es soll die Bodenoberfläche ja von der Sonne abschotten.
Im Herbst dauert es zu lange, bis die Nährstoffe aus dem Mulch bei den Wurzeln ankommen. Das würde nur noch zum zusätzlichem treiben anregen bzw. nutzlos verlorengehen. Deswegen mulche ich im Herbst höchstens da, wo ich vergessen habe, das Unkraut zu jäten. Da packe ich dann dick Raenmulch drauf (~10cm), wenn der anfängt zu verrotten, verrottet der das Unkraut darunter gleich mit. So muss ich nur einmal nach 3-4 Wochen abräumen und untendrunter offenbart sich eine gute Schattengare mit hohem Rohhumusanteil.

Es sind also immer mehrere Faktoren, die für oder gegen Mulch sprechen.
Mann kann damit in erster Linie düngen oder auch in erster Linie Unkraut bekämpfen. Beides gleichzeitig passt mMn. nicht so gut zueinander, weil düngen kann man effektiver, wenn man sich nicht auf die Verrottungserfolge der Mulchschicht beschränken muss.

Ansonsten ist mulchen auch immer Verdunstungsschutz oder sogar Fäulnisschutz. Dazu brauchts dann allerdings die mineralischen Mulchmaterialien wie zB Kieselsteine, Schotter, Lava usw. Weil die keine Schadpilze, Schadbakterien, Schadstoffe usw und auch eher wenig Nährstoffe mit sich bringen.
Dazu habe ich mal folgendenes Bild `kreiiert´, man überlege beim betrachten, welche Wege das Wasser findet und was es dort `anrichtet´:
fäulnishemmende Substratschichtung nässeempfindlicher Pflanzen
Gespeichert
Seiten: [1] Nach oben Drucken 
forum.planten.de  |  gartenlandschaftsforum  |  Boden- und Düngungsforum (Moderator: Walther)  |  Thema: Mulchen - im Herbst oder Frühjahr? « vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Impressum | Netiquette | Nutzungsbedingungen | Hilfe
Inhalte (Fotos, Texte...) unterliegen seit 02.09.2006 der Creative Common License

Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines