Rosa gallica 'officinalis' - Apothekerrose

(1/3) > >>

lissard:
Hallo,
im vergangenem Herbst habe ich eine solche Rose, die wegen Platzmangels im Garten eines Nachbarn "entsorgt" werden sollte, bei mir "aufgenommen" und an den Wegesrand gepflanzt. Der Weg hat eine Breite von ca. 60-70 cm und die Rose habe ich in ca. 50 cm Abstand eingesetzt. Da sie bis auf ca. 30 cm und drei Triebe heruntergeschnitten war, erschien mir der Abstand groß genug. Nun bekomme ich aber bedenken, ob dieser Abstand auch reichen wird, wenn die Rose erst einmal groß geworden ist, da ich nicht genau weiß, wie stark die Apothekerrose in die Breite geht und ob sie stark Ausläufer bildet? Über die Suchfunktion hier im Forum konnte ich leider auch nichts über diese Rose finden und meine zwei Rosenbücher haben nur sehr kurze Einträge zu Rosa gallica, die sich in erster Linie auf den Duft und die Verwendung in vergangenen Zeiten beschränken. Das eine Buch gibt eine Endhöhe von ca. 1,00 m an, das andere eine von bis zu 2 m. Zur Breite und Dichte leider keine Angaben. Laut Aussage des Nachbarn wuchs die Rose bei ihm eher sparrig und wurde einen knappen Meter hoch? Selbst die Suche bei Google ergibt in erster Linie Treffer die sich auf die heilmedizinische Verwendung etc. beziehen, nicht auf eine aktuelle Verwendung im Garten.
Ist diese Rose denn so unpopulär? Ist sie zu "gewöhnlich" oder einfach nicht schön oder warum hat sie kaum jemand im Garten? Oder schreibt nur niemand darüber, weil sie bei allen anderen (außer mir) keine Fragen aufwirft??

Falls sie wirklich zu dicht am Weg steht, kann ich sie überhaupt im Frühjahr noch einmal versetzen ohne dass sie leidet?
Welche Unterpflanzung oder Begleitpflanzen würdet ihr empfehlen? Ich hatte schon an Allium Sphaerocephalon (heißt der so??) gedacht, schön wäre aber natürlich auch etwas, das über eine längere Zeit blüht, vielleicht ein Geranium?

Danke schonmal im Voraus und viele Grüße,
Lilli

Günther:
Hast Du schon auf:
http://www.stmlf.bayern.de/alle/cgi-bin/go.pl?region=home&page=http://www.stmelf.bayern.de/lwg/landespflege/info/rosen.html
geschaut?
Dort stehen diverse Angaben, auch für Rosa gallica, mit Höhen und Breiten.

Giuseppe:
Hallo Lilli,

es scheint wirklich so zu sein, dass die Apothekerrose nicht besonders verbreitet ist, obwohl sie alle einschlägigen Rosenschulen im Programm haben.

Ich selbst habe sie zwar auch (noch) nicht, aber alles, was ich von ihr bisher gesehen habe, scheint zu bestätigen, dass Dein Nachbar mit ca. 1 m Höhe schon recht haben dürfte. Ausläufer treibt sie auch, wie alle Gallicas, besonders wenn sie auf eigener Wurzel steht. Aber 50 cm Abstand vom Weg müsste auch genügen. Falls sie zu sehr überhängen würde, können ja durch einen geeigneten Schnitt kräftigere und mehr nach oben gerichtete Triebe gefördert werden - zumindest zum Weg hin.

Vielleicht kann Dir ja tuscany noch genauer Auskunft geben. Bei ihr habe ich schöne Ausläuferdickichte gesehen. Wie ist denn Dein Weg befestigt ? Wenn Du nicht aufpasst, dann könnten die Ausläufer mitten im oder auf der anderen Seite des Weges erscheinen. Das lässt sich aber in den Griff bekommen.

Giuseppe S.

Regina:
Hallo Lilli,
bei uns im Garten steht seit zweieinhalb Jahren eine  R. Gallica officinalis und zwar auf einer ca. 70 cm tiefen Rabatte am hinteren Rand des Bauerngartens. Sie geht bei uns mehr in die Breite mit etwas ausladendem Wuchs.
Höhe: ca. 1m. Ich vermute, dass sie nicht auf eigener Wurzel steht, da sie wenig Ausläufer bildet bzw. die Ausläufer, die sie bildet, stehen recht nah am eigentlichen Stamm. Sie ist bei uns nicht unterpflanzt, da sie tief hängende Äste bildet und dadurch sicher einiges an Unterpflanzung erdrücken würde. Die Blüten sind schön und irgendwie ist sie ein "Muß" im Bauerngarten.  Ich greife auch beherzt zur Schere, wenn sie zu sehr in den Weg hineinwuchert!
Herzliche Grüße
Regina

Caracol:
Frag doch mal Viola, die ist Rosenspezialistin und erwähnt auch die Gallica-Rosen auf ihrer Webseite:
http://www.zauber-der-rosen.de
Ein Paradies für Rosenfreunde

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite