Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
29. November 2020, 06:16:31
Übersicht Hilfe Suche Galerie Einloggen Registrieren
News: Probleme bei der Account-Aktivierung?
forum.planten.de  |  gartenlandschaftsforum  |  Boden- und Düngungsforum (Moderator: Walther)  |  Thema: Wann soll man 'Thomasmehl' streuen? 0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. « vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Drucken
Autor Thema: Wann soll man 'Thomasmehl' streuen?  (Gelesen 18555 mal)
Habakuk
*****
Offline Offline


Jeder Tag ist ein Geschenk !


« am: 06. November 2002, 00:41:42 »

Ist es sinnvoll jetzt im Herbst?

Habakuk
Gespeichert

Als die Mücke zum ersten Male den Löwen brüllen hörte, da sprach sie zur Henne: "Der summt aber komisch." "Summen ist gut", fand die Henne. "Sondern?", fragte die Mücke. "Er gackert", antwortete die Henne. "Aber das tut er allerdings komisch."
aus: A.Paula/T.Fritz (Hg.): Brücken zum Fremden
Ralf Gutzki
****
Offline Offline

Ralf Gutzki
...nur Gast im Garten.


WWW
« Antworten #1 am: 06. November 2002, 13:33:22 »

Hi Habakuk,

ist Thomasmehl nicht ein Abfallproduckt aus der Metallgewinnung?
Was soll das im Gartenboden?
Oder meinst Du Gesteinsmehl, dass auch manchmal Urgesteinsmehl genant wird?
Damit kannst Du Deinen Boden "Aufwerten".
Manche benutzen es auch zur Bekämpfung von Pilzen und Läusen.
Was jedoch nicht von allen Fachleuten als Gut bewertet wird.
Grundsätzlich kannst Du das Gesteinsmehl jederzeit dem Gartenboden zumischen.
Bei Frost wird es aber wohl weniger Sinn machen.

tschüs....ralf
Gespeichert

tschüss....ralf
Günther
*****
Offline Offline


Ich liebe dieses Forum!


« Antworten #2 am: 06. November 2002, 13:40:14 »

Thomasmehl ist theoretisch gemahlene Schlacke von der Roheisengewinnung nach dem Thomas-Verfahren, und enthält Phosphor.
Akute Wirkung ist gering, es ist eher ein langsamer Dünger, der auch Kalk enthält.
Und Abfall: Mist ist auch Abfall, Kuhsch..., Rizinusschrot, Jauche, und was sonst noch so als "biologischer" Dünger verwendet wird, alles Abfall...
Gespeichert
punga
Gast
« Antworten #3 am: 06. November 2002, 16:39:10 »

Thomasmehl ist ein Nebenprodukt bei der Verhüttung von Eisen mit 17 % P, davon werden 15 % wirksam.
Daneben noch Kieselsäure und Eisen.
T. ist ein graues Pulver und löst sich nicht in Wasser !!, sondern nur in einer 2 % igen Zitronensäure.
Die Wurzelausscheidungen - säuren entsprechen dem und können das Mehl erschliessen.
Es wird / wurde vor allem in der Landwirtschaft für langanhaltende Kulturen - z.B. Wintergetreide genutzt.

T. ist  vor allem "Sauerei" - ähnlich dem Kalkstickstoff, und hat im kleinen Ziergarten nichts zu suchen, der nachher grau ist und Du auch !!

punga
Gespeichert
Ralf Gutzki
****
Offline Offline

Ralf Gutzki
...nur Gast im Garten.


WWW
« Antworten #4 am: 07. November 2002, 10:40:04 »

Hi zusammen.

P soll ja im Kompost reichlich Vorhanden sein. Bio-Kleingärten sollen deswegen auch zu viel P haben.
Kieselsäure ist in der Schachtelhambrühe enthalten.
Eisen in der Brennesseljauche.

Mit Kalkstickstoff habe ich auch schon schlechte (graue) Erfahrungen gemacht Ärgerlich
Für den Rasen ist es aber nicht schlecht gewesen. Da habe ich jetzt deutlich weniger
Moos und Klee, dafür mehr Gänseblümchen, Ehrenpreis und Günsel  Smiley

Übrigens wollte ich mit "Abfall" nicht sagen das es Schlecht ist.
Nur wer mit Kompost und Jauchen arbeitet wird es nicht brauchen.
Es sei den die Bodenuntersuchung zeigt dass P und Eisen fehlen.

Wer mit Kunstdünger arbeitet wird es wohl auch nicht brauchen.
Da ist genügent NPK enthalten.

Aber um mal wieder zur Anfrage zu kommen:
Jetzt im Herbst braucht keine Pflanze im Garten P oder Eisen.
Es macht jetzt also keinen Sinn. Wenn es überhaupt einen macht?

tschüs....ralf
Gespeichert

tschüss....ralf
Günther
*****
Offline Offline


Ich liebe dieses Forum!


« Antworten #5 am: 07. November 2002, 11:42:19 »

Wenn sowas, dann m.E. eher jetzt oder im Winter. Wenn alles grünt und blüht, ists eine Sauerei. So hats Zeit, ein bißchen anzuwittern, und im Frühjahr, wenn das Wachsen beginnt, ist schon ein bisserl was da + ein gewisser Vorrat.
Die Frage ist: Braucht der betreffende Boden überhaupt diesen Dünger?
Gespeichert
punga
Gast
« Antworten #6 am: 07. November 2002, 21:09:20 »

Hallo

Ja - in dieser Richtung hat Günther Recht !!

punga
Gespeichert
Ralf Gutzki
****
Offline Offline

Ralf Gutzki
...nur Gast im Garten.


WWW
« Antworten #7 am: 11. November 2002, 13:20:25 »

Hi,

düngen im Winter?
Eine Sauerei ist wenn Dünger, der im Winter ausgebracht wurde, im Grundwasser landet Weinen
Wobei hier P wohl nicht das Problem ist, sonderen Nitrate.
Die sollen zwar nicht im Thomasmehl enthalten sein aber wozu bitte braucht eine Pflanze
einen Vorrat an P und Fe? Zumal P in den Hobbygärten doch reichlich Vorhanden sein soll.
Ich sehe da keine Notwendigkeit.

tschüs...ralf
Gespeichert

tschüss....ralf
Wolfgang
***
Offline Offline


Ich liebe meine Frau!


WWW
« Antworten #8 am: 11. November 2002, 16:27:27 »

Ich sehe auch keine Notwendigkeit für den Ziergarten. Meine Vorfahren haben Thomasmehl auf die karge oberhessische Ackerkrume ausgebracht. Ihre Regel, um Sauerei in Grenzen zu halten: Auf den letzten Schnee streuen.
Wolfgang
Gespeichert
Seiten: [1] Nach oben Drucken 
forum.planten.de  |  gartenlandschaftsforum  |  Boden- und Düngungsforum (Moderator: Walther)  |  Thema: Wann soll man 'Thomasmehl' streuen? « vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Impressum | Netiquette | Nutzungsbedingungen | Hilfe
Inhalte (Fotos, Texte...) unterliegen seit 02.09.2006 der Creative Common License

Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines