Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
01. Dezember 2020, 05:52:58
Übersicht Hilfe Suche Galerie Einloggen Registrieren
News: Probleme bei der Account-Aktivierung?
forum.planten.de  |  Pflanzen  |  Obst-Forum (Moderatoren: Walther, thuja thujon)  |  Thema: Welche Zwetschgensorte ist empfehlenswert? 0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. « vorheriges nächstes »
Seiten: 1 [2] Nach unten Drucken
Autor Thema: Welche Zwetschgensorte ist empfehlenswert?  (Gelesen 21918 mal)
Leda
Gast
« Antworten #15 am: 14. November 2006, 14:02:22 »

Danke Pflaume Lächelnd.
Werde beim nächsten Besuch in der Bücherei mal Ausschau nach einem Obstbaumbuch halten Smiley.
Gespeichert
ulla
****
Offline Offline


Klimazone 7


« Antworten #16 am: 14. November 2006, 17:02:37 »

Leda, guck mal Propfen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Pfropfen_%28Pflanzen%29
und Okulation http://de.wikipedia.org/wiki/Okulieren
Und unten auf der Seite findest Du noch andere Verfahren.
Gespeichert

Liebe Grüße
Ulla
miezen
*
Offline Offline



« Antworten #17 am: 30. November 2006, 22:17:51 »

Hallo!
Von einem sehr erfahrenen (bio) Obstbauern - wurden mir zwei Sorten sehr empfohlen bzw. wärmstens ans Herz gelegt :

   unter den alten Sorten: Hauszwetschge Typ Feilnbacher, als besonders frosthart
(Feilnbacher Zwetschge, Naturauslese der Hauszwetschge von den Nordhängen des Wendelsteins / Oberbayern.)

   unter den neuen die Sorte Hanita,
(Kreuzung der Sorten 'President' x 'Auerbacher' aus dem Jahre 1980. Züchter: Dr. Walter Hartmann, Universität Hohenheim (D).

Die Hauszwetschge kann Ausläufer machen.

Mit diesen beiden Sorten kannst Du nichts falsch machen.

 

Gruß miezen
« Letzte Änderung: 30. November 2006, 22:24:24 von miezen » Gespeichert
Leda
Gast
« Antworten #18 am: 30. November 2006, 22:22:03 »

Also gibt es auch von der Hauszwetschge mehrere Sorten?
Der Mann in der Baumschule sprach auch von der Hauszwetschge Augen rollen.
« Letzte Änderung: 30. November 2006, 22:22:21 von Leda » Gespeichert
miezen
*
Offline Offline



« Antworten #19 am: 30. November 2006, 22:27:33 »

Hallo!
Es gibt von der Hauszwetschge etwa (aber leg mich nicht fest) 14 Typen, das sind eben Auslesen, vovon die Feilnbacher sich eben durch besondere Frosthärte auszeichnet.
Gruß miezen
Gespeichert
Leda
Gast
« Antworten #20 am: 30. November 2006, 22:29:59 »

Ich werde mal nach der Feilnbacher fragen Smiley. Frosthart sollte der Baum nun wirklich sein.
Gespeichert
Pflaume
****
Offline Offline



« Antworten #21 am: 01. Dezember 2006, 11:55:27 »

Hallo Leda,

lt. Deiner Höhenangabe wäre Frosthärte nicht gerade mein erstes Auswahlkriterium.
Obwohl ich deutlich höher wohne, fällt mir eigentlich kein Fall ein, wo eine Pflaume/Zwetschge erfroren wäre.
Das mag in Teilen des Allgäus oder der Alb etc. anders sein.
Wenn es bei uns aber Frostprobleme gibt, dann betrifft das normalerweise Apfelbäume und dort auch meist die Unterlagen, von hier von Natur aus nicht vorkommenden Sorten mal abgesehen.
Wenn Du einen Baum kaufst, so kaufst Du auch eine Unterlage.
Was nützt es Dir wenn die Veredelung -40 Grad problemlos aushält, dafür aber die Unterlage erfriert?
Also lieber bei der Unterlage aufpassen.
Probleme mit Frostrissen sind wieder etwas anderes, die sind häufig, aber da liegt die Schuld im Zweifel beim Besitzer.

Das andere Problem, das miezen ansprach ist aber generell wichtig.
Es gibt Leute die ihre Pflaumen/Zwetschgenbäume gerodet haben, weil sie den ständigen Kampf mit den Ausläufern satt hatten.
Einige der derzeit gerne verkauften Unterlagen bilden gerne Ausläufer, also darauf achten.

Entscheidend aber ist IMHO, daß die Früchte den Besitzern optimal geschmacklich zusagen.

Grüße
Pflaume



Gespeichert

Credo, quia absurdum - Tertullian
Leda
Gast
« Antworten #22 am: 01. Dezember 2006, 12:09:49 »

Auf was werden denn die Bäume veredelt? Auch auf Zwetschgensorten?
Gespeichert
Hedwig
****
Offline Offline

Hedwig
Naturraum 2, Klimazone 5-6, 680m über NN


« Antworten #23 am: 01. Dezember 2006, 12:11:43 »

Die Feilnbacher haben wir seit zwei Jahren. Sie hat, wie alle meine neuen Obstbäume 2004 auf 2005 gleich nach der Pflanzung Wildverbiß hinnehmem müssen, hat sich aber ganz gut erholt. Heuer haben wir drei köstliche Zwetschen geerntet.
Wir haben sie von einer Bio-Baumschule in der Nähe von München. Ich denke, es war ein guter Kauf.b
Gespeichert

Gruß
Hedwig
Mary
*****
Offline Offline



« Antworten #24 am: 01. Dezember 2006, 12:27:10 »

Die Bühler Zwetschgen sind die besten Grinsend Grinsend
sie sind super saftig,schön gross geben guten Ertrag
ausserdem bin ich in Bühl aufgewachsen ,da muss ich natürlich für diese Sorte eine Lanze brechen.
NE ernsthaft ..ist ne super Sorte.
Gespeichert

grüssle ,mary
Pflaume
****
Offline Offline



« Antworten #25 am: 01. Dezember 2006, 18:25:22 »

Auf was werden denn die Bäume veredelt? Auch auf Zwetschgensorten?

WaVit, Inra 655/2. St. Julian A, Myrobalane etc. als Unterlage.
Unterlagen mit Ausläuferbildung würde ich, wie schon geschrieben, nicht nehmen, schon gar nicht die Inra.

Grüße
Pflaume
Gespeichert

Credo, quia absurdum - Tertullian
Seiten: 1 [2] Nach oben Drucken 
forum.planten.de  |  Pflanzen  |  Obst-Forum (Moderatoren: Walther, thuja thujon)  |  Thema: Welche Zwetschgensorte ist empfehlenswert? « vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Impressum | Netiquette | Nutzungsbedingungen | Hilfe
Inhalte (Fotos, Texte...) unterliegen seit 02.09.2006 der Creative Common License

Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines