forum.planten.de

Pflanzen => Obst-Forum => Thema gestartet von: Ismene am 13. August 2003, 19:23:51



Titel: Welche Erfahrungen mit Trauben?
Beitrag von: Ismene am 13. August 2003, 19:23:51
Heute war ich auf dem Marmelademarkt im Dörfle und ausser Rosenlikör  ;D und Jostasirup, hab ich es gewagt eine Weinrebe zu kaufen.
Gewagt ja,weil ich schon ein älteres Exemplar (weiße Trauben) habe und diese seit ich hier wohne auch nach warmen Sommern nicht einmal reiften. :(  

Der gute (Wein-)Mann hatte als Blautraube Nero, Regent,Rondo und Salome. Nero hatte niedliche Blätter, aber im Weinbuch stand, dass Salome (neue Sorte aus der Schwyz) am gesündesten ist und nassen Herbst nicht so übel nimmt.
Sie ist eine gute Tafeltraube.  :P
Auch für nicht so milde Lagen geeignet, da sie früh reift.
Ausserdem ist sie nicht so dichtlaubig und man spart sich Schnitterarbeiten.
Vielleicht hab ich eine gute Wahl getroffen.
Jetzt nur noch ein guter Standort.
Wo stehen sie denn bei Euch?

Gruß Ismene, die keine Supermarkt-Trauben mag


Titel: Re:Welche Erfahrungen mit Trauben?
Beitrag von: peterr am 14. August 2003, 08:10:08
Moin Moin Ismene,

in Ulmers Gartenpraxis 7/03 sind robuste Rebsorten aufgezeigt.

Nero: mittelgross, früher Austrieb, etwas Mehltau und Botrytis, guter Geschmack

Birstaler Muskat: frühreif, weiss, aufrechter Wuchs

Muscat Bleu: blau, sehr robust

Palatina: gelb

Lakemont: gelbgrün, gut winterhart, klein und samenlos

Romulus: weiss, wärmebedürftig

Lilla: gelb, gross

Esther: blau, für kühleres Klima, Blattfärbung!

Fanny: gelbgrün, mittelspät, gross, etwas Mehltau

Ideal für Pergola soll die Art Vitis coignetiae sein:
 
Buffalo: mittelfrüh, grosse Blätter

Early Campbell: blau, sehr früh mit etwas unangenehmen Geschmack nach Anthranilsäuremethylester...wenn du weisst was ich meine...

Nägeli: blau, mittelfrüh, mit etwas unangenehmen Geschmack nach...

Magliasina: mittelfrüh, blau starkwüchsig, mit unangenehmen Geschmack nach...

Ich selbst habe in Zone 6 zwei gelbe und eine Blaue Sorte. Name nicht mehr erinnerlich aber ich achtete damals schon auf das Schildchen: Mehltauresistent. Vergebens. Südwestlich am Haus gibts eine Blaue und eine Gelbe. Sonnig, luftig, trocken. Jahrelang konnte ich sorgenfrei ernten. Seit drei Jahren gibts nicht eine geniessbare Beere wegen Mehltau. Ansetzen tun sie zentnerweise...
Eine weitere gelbe Sorte, klein aber von vorzüglichem Geschmack und sehr spät reifend, hangelt sich an einer Granitmauer im Südwesten entlang. Genuss ohne Probleme.

Seit kurzem erziehe ich die königliche Esther und Theresa zum Hochstamm. Nachdem ich gesehen habe, was sowas nach ein paar Jahren kostet. Bisher keine Krankheiten.

peterr



 

 


Titel: Re:Welche Erfahrungen mit Trauben?
Beitrag von: Iris am 14. August 2003, 09:18:38
"Salome" kann ja nicht so verkehrt sein :)! Wenn sie noch dazu blau/rot ist, dann würde ich sie beim Hören zur Strauss´schen Oper von einem Silbertablett serviert genießen und den offenen Abbiß während des Kernchenrauspulens mit dem abgetrennten Kopf des Johanaa assoziieren. Dazu würde ich ekstatisch "ich habe deinen Mund geküsst" mitsingen und wäre froh, wenn es die Nachbarn hören und sich ihr distanzierter Respekt vor mir noch mehrt. Den "Tanz der sieben Schleier" aber, den würde ich - handlungsuntypisch - erst nach Genuss der vergorenen Trauben tanzen und ausnahmsweise auch nicht für die Nachbarn ;D.

Gibt es auch eine rote Traube "Elektra"? Die müsste ich doch dann neben die "Salome" pflanzen!

Neugierig,
Iris


Titel: Re:Welche Erfahrungen mit Trauben?
Beitrag von: peterr am 14. August 2003, 15:17:30
Schöner Text, Iris. Wo hast du ihn her?

Zur deiner Vitispflanzaktion solltes du mit Ivan Rebroff...oder wie der sich schreibt...einen saufen und dann gebt ihr den Don Anchise und die Violante aus La  Finta Giardiniera im Dütt. Ich mach mit. Als Claqueur...Nein, ich hab ein Spässle g´macht...lass bloss die Händel weg vom Gluck!

peterr



Titel: Re:Welche Erfahrungen mit Trauben?
Beitrag von: Iris am 14. August 2003, 17:09:15
Als Claqueur...Nein, ich hab ein Spässle g´macht...
Lieber Peter, ich schreibe mir einen Wolf und du zersmetanast das mit einem Satz >:(. Aber auch du hast noch mal Gluck gehabt und musst nicht sorgski, trotz deiner Motz-art ::): Keine Händel mit mir, aber auch keinen Strauss! Wer´di noch ma verschonen :-\; G`bet`, Hoffen und Britten sei Dank 8)! Doch Schütz dich gershwind; noch bist du nicht über den Schönberg und kannst auch als reger Maler noch im Bach baden gehen!

De`Bussi :-* und Dallepiccole Busoni  :-[ :-X
von Iris


Titel: Re:Welche Erfahrungen mit Trauben?
Beitrag von: Iris am 14. August 2003, 17:27:56
Buffalo: mittelfrüh, grosse Blätter

Early Campbell: blau, sehr früh mit etwas unangenehmen Geschmack nach Anthranilsäuremethylester...wenn du weisst was ich meine...

Nägeli: blau, mittelfrüh, mit etwas unangenehmen Geschmack nach...

Magliasina: mittelfrüh, blau starkwüchsig, mit unangenehmen Geschmack nach...

Das sind Sorten der sog. Amerikanerreben und ich würde mir das geschmacklich nicht antun. Vielleicht möchtest du, liebe Ismene, in Andenken an Peterrs zahlreiche Geschmacklosigkeiten ja so eine durchfuchste Rebsorte in deinem Haushalt wissen, ich persönlich aber würde die nicht auf meine Geschmacksknospen lassen. Wenn Peterr statt dessen mal mit etwas Edelfäule aufwarten könnte ::)!

"Fuchsig" oder "foxy flavour" (Fachterminus) wird der Geschmack dieser "Amerikanerreben" übrigens nicht bezeichnet, weil es nach Fuchs schmeckt, sondern weil es so schmeckt, wie der sensorisch sensible und vorstellungsbegabte Mensch sich den Geschmack von Fuchspipi vorstellt. Tscha. Was hilft MIR bei so einem Geschmack die Pilzresistenz?

Ich mag keine Cola, keine Amerikanerreben, aber die netten, süssen Amerikaner, die esse ich unglaublich gerne :-X.

Grüsse,
Iris


Titel: Re:Welche Erfahrungen mit Trauben?
Beitrag von: peterr am 14. August 2003, 19:08:24
Iris, jetzt übertreibst aber Bizet! Ich hatte doch auf den gewöhnungsbedürftigen Beigeschmack von Vitis coignetiae hingewiesen. Und du führst dich gleich wieder auf wie Loewe. Mit aller Liszt. Grieg Grieg Grieg! Wo Hindemith nur mit deinen Aggressionen? Na ja, Verdi ch kennt,nimmts nicht krumm. Komm,lass uns friedlich Etüde Weintrauben naschen. Von denen ohne Anthranilsäuremethylestergeschmack.

peterr


Titel: Re:Welche Erfahrungen mit Trauben?
Beitrag von: Cosima am 15. August 2003, 12:20:55
Hallo Querkopf,

hier hast Du eine sehr ausführliche und informative Seite zu Wein am Haus:

http://www.stmelf.bayern.de/lwg/faltblaetter/weinstock/weinstock.html

Wir haben eine Chasselas und eine unbekannte Sorte (aber nicht an der Hauswand).

Liebe Grüße
Cosima


Titel: Re:Welche Erfahrungen mit Trauben?
Beitrag von: peterr am 15. August 2003, 15:17:25
Grazie...testa balzana! Parole di miel´...un bacio...un bacio...un bacio ancora. Sebben´ rubato dalla bocca d´Othello morendo.

Eine Wand mit Reben begrünen geht flink...na ja du kennst ihn ja schon, den passenden link.

peterr


Titel: Re:Welche Erfahrungen mit Trauben?
Beitrag von: Iris am 16. August 2003, 18:10:57
Ähh, wo wir doch beim Thema sind:
Mein geliebter Don Giovanni steht auf den roten "Marzimino" ("eccellente marzimino"); ich schätze beide sehr :). Der Don sollte allerdings eine Stimme beseelt wie sein Lieblingswein und samtig wie seine Seidenhandschuhe haben ::). Dann würde ich ihm getrost mit Getos in die Hölle folgen :).

Grüsse,
Iris


Titel: Re:Welche Erfahrungen mit Trauben?
Beitrag von: Cosima am 21. August 2003, 11:38:37
Querkopf, das hängt davon ab, ob Du eine starkwüchsige Sorte hast oder nicht, und natürlich viel vom Schnitt (siehe Link oben).

So allgemein kann man das also nicht beantworten. Aber Peterr kann ja mal ein paar Praxistipps vorsingen  ;D

Liebe Grüße
Cosima


Titel: Re:Welche Erfahrungen mit Trauben?
Beitrag von: Hans am 21. August 2003, 12:11:46
Hallo zusammen,

neben Sorte und Schnitt spielt natürlich noch der Standort und das Klima eine Rolle.

Bei uns:
Klima:
ca. 500 über N.N., relativ rauhes Klima mit wenig Niederschlägen, schneearme und kalte Winter, aber warme Sommer

Standort:
vor einer Wand an der Südseite

Sorten:
Phönix - nach ca. sieben Jahren war er ca. 3 Meter hoch und 5 Meter breit
Früher blauer Burgunder - nach ca. 7 Jahren ca. 2,5 Meter hoch und 4 Meter breit

Ich habs jetzt einfach mal geschrieben, singen kann ich nicht so toll!  ;D

Schöne Grüße
Hans
 


Titel: Re:Welche Erfahrungen mit Trauben?
Beitrag von: Helga7 am 28. August 2003, 20:38:27
Bienen, Wespen, Hornissen etc. interessieren sich eh nicht für deine Sahne, sondern nur für die Weintrauben! Wir leben in Fröhlicher mehrsamkeit nebeneinander her. Nur beim Traubenernten muß ich mich immer bei den Tierchen entschuldigen!  ;)
Aber der Flugverkehr ist beträchtlich! Auch von Amseln etc. Und es hat gar nix geholfen, dass wir nur weisse Trauben haben, sie sch....en violett von Brombeeren und Aronia! 8)
Ciao
Helga


Titel: Re:Welche Erfahrungen mit Trauben?
Beitrag von: Sven am 05. November 2003, 15:46:57
Hallo, bei einer spätreifenden Sorte fliegen sie nicht, weil die Beeren im September noch fast sauer sind, das mögen sie gar nicht. Wenn sie dann süß werden, sind die meisten von den Fliegern schon auf oder unter der Erde. Ich empfehle "Theresa" gelbgrün bis rosa, verkaufe sie selbst als Solitärreben, habe sie von Steinmann.
Aber der Standort muß bei einer spätreifenden schon gut geschützt und besonnt sein, ein echtes Sonnenplätzchen eben....

Grüße aus Leipzig von Sven


Titel: Re:Welche Erfahrungen mit Trauben?
Beitrag von: Plantboy am 17. Februar 2004, 21:08:15
Hallo,

Das mit den Weintrauben ist gar nicht so einfach...
Im Baumarkt bekommt man Sorten, die in Deutschland nur in guten Sommern ausreifen....und keiner hat so richtig Ahnung von den guten Sorten.Ich habe selber schon viele Weintraben an der Mauer gehabt, die einfach ungeeignet waren...das ärgert einen schon, wenn man endlich nach vielen Jahren mal gute Weintrauben ernten will...und nur ungeeignete Pflanzen ausgapflantzt hat...

Wenn man nicht gerade am Rhein wohnt, sollte man Trauben nehmen, die sehr früh bis früh reifend sind!Nur dann kann man jedes Jahr  reife Weintrauben ernten.
Die Trauben sollen Mehltaursistent sein und guten Geschmack haben.
Die Größe ist natürlich auch entscheident...

Ich habe mal einfach hier: http://www.rebschule-schmidt.de/
angerufen und gefragt, welche Sorten für mich gut geeignet sind.Die Leute dort wissen, welche Sorten die besten sind!
....jetzt ernte ich jedes Jahr viele, schöne schmackhafte Weintrauben.
Dabei ist zu beachten, daß der Schnitt stimmt!...sonnst wird die Ernte nicht groß!
Weintrauben bilden sich auf den Einjährigen Trieben, die auf den Zweijährigen wachsen!


Gruß
Gregor


Titel: Re:Welche Erfahrungen mit Trauben?
Beitrag von: Sven am 17. Februar 2004, 22:05:57
Hallo Gregor,
da würde mich ja sehr interessieren, mit welchen Sorten es bei Dir nicht geklappt hat. Und was für eine Klimalage ist das bei Dir, welche Höhenlage, welcher Ort, was für Boden usw., und welche wachsen jetzt gut?
Nach meiner Erfahrung hängt es mitunter auch an der Veredelungsunterlage. Die Rebschulen veredeln oft standardmäßig auf 5 BB, weil das die wuchsstärkste ist und da schnell was zu sehen ist beim Kunden, mitunter aber jahrelang nur Laub. Ich kann davon ein Lied singen, wir haben hier sehr fruchtbare, lehmige Erde, die Reben machen auf 5 BB mitunter knüppeldicke Triebe mit extram langen Internodien (Abständen zwischen den einzelnen Blättern) und ihre Fruchtansätze schmeißen sie ab, verrieseln nennen die Winzer das. Deshalb konzentriere ich mich bei den von mir gehandelten Sorten auf ganz spezielle Veredelungen für solche wuchsstarken Böden und umgehe die 5 BB, wo es geht, arbeite extra mit 4 verschiedenen Rebschulen zusammen, um mein Sortiment variabel zu halten.
Im normalen Verkauf erfährst Du leider gar nicht, welche Unterlage verwendet wurde.
Ja, also ein paar genauere Ausführungen zu Deinen Erfahrungen würden mich sehr interessieren.

Grüße aus Leipzig von Sven


Titel: Re:Welche Erfahrungen mit Trauben?
Beitrag von: Plantboy am 14. März 2004, 09:12:20
hallo Sven,

mit Unterlagen kenne ich mich überhaupt nicht aus.Wir haben hier in Braunscheig Lehmboden.Die Reben stehen an einer Holzwand.

Ich habe sie möglichst so ausgesucht, daß ihr Geschmack auch gut ist.Meine Weinstöcke sind erst ein im Durschnitt 3Jahre alt.Ich habe trotzdem aus ca.5qm Wand etwa über 2kg Weintrauben geerntet.

Meine Reben:

Muskat Bleu
Isabella Früh(riesen! Beeren aber mit Erdbeergeschmack)
Glenora
Romulus(noch in der`Erprobung`, da noch keine Trauben .Warscheinlich ist die Sorte Himrod aber besser, weil sie früher reif wird)



Auf dem Bild ist die Sorte Isabella früh.