forum.planten.de

Pflanzen => Gehölze-Forum => Thema gestartet von: Sepp am 06. August 2003, 16:08:47



Titel: diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Sepp am 06. August 2003, 16:08:47
Grüsst euch,

im bot. Garten München wuchs diese Eiche, die kein Schild hatte.
Ein schöner Baum mit einem noch schönerem Laub, das eine helle, fast weisse Unterseite hatte. Die Rinde war leicht korkig.
Kennt die jemand?

(http://forum.planten.de/galerie/Sepp/quercus_zu_best.thumb.jpg) (http://forum.planten.de/galerie/Sepp/quercus_zu_best)

Der erste Tip auf Quercus alba scheint falsch zu sein, wie auch die von Iris vermutete Q. macrocarpa.

Feuer frei!
Sepp



Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Andi H. am 06. August 2003, 17:28:12
Hm, an Q. macrocarpa hätt ich jetzt aber auch gedacht. Was spricht eigentlich dagegen?
Davon abgesehen kann ich höchstens noch Q. pyrenaica anbieten.

Liebe Grüße
Andreas


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Iris am 06. August 2003, 17:34:04
Hm, an Q. macrocarpa hätt ich jetzt aber auch gedacht. Was spricht eigentlich dagegen?
Hihi, dass der Tipp von mir kommt ;D.

Neugierig,
Iris


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Sepp am 06. August 2003, 17:49:48
hmmm, irgendwie hab ich die Q. macrocarpa anders in Erinnerung, mit weniger tief gebuchteten und grösseren Blatt, wie bei Hieke "praktische Dendrologie". Aber bei google bekomme ich auch nur solche Blätter wie auf dem Bild.
Die Borke würde auch passen.

hmmm...hmmm... Eicheln waren keine dran, Iris, oder?


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Sepp am 06. August 2003, 17:58:50
Hihi, dass der Tipp von mir kommt ;D.

genau! ich geb mich da nicht geschlagen; bei ca. 600 Arten + einigen Hybriden wird sich schon was passenderes finden ;D


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Cosima am 06. August 2003, 18:11:37
Ich rate mal  :):

Quercus lyrata? (http://www.ces.ncsu.edu/depts/hort/consumer/factsheets/trees-new/quercus_lyrata.html)

Quercus shumardii? (http://www.duke.edu/~cwcook/trees/qush.html)

Liebe Grüsse
Cosima


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Hilmar am 06. August 2003, 20:36:15
Q. macrocarpa hat in Form und Größe sehr variable Blätter, Unterseite weißlich.
Q. pyrenaica hat ebenfalls variable Blätter, Unterseite gelblich. Diese Eiche ist in meinem Herbarium und ich kann Euch mal die Blätter zeigen.
Ich tippe aber auch auf Q. macrocarpa.
Hilmar


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Iris am 06. August 2003, 21:13:29
Hihi Hilma, sag´ ich ja :)! Jaja, mit Querküssen kenne ich mich mich aus :-*, auch mit korkiger Borke und variabler Plattform!
Ich zitiere ma zu Q. macrocarpa aus dem "Lexikon der Baum- und Straucharten" von Schütt/Schuck/Stimm:
Zitat
Grossfrüchtige Eiche, Klettenfrüchtige Eiche:
Sommergrüner, relativ trägwuchsiger, 15-25 (max. 50) m hoher Baum. (...)
Triebe anfangs dicht behaart, mehrjährige Zweige meist korkig. Blattstiel 1-3 cm lang, Spreite 10-40 cm lang, in der Mitte tief, zur Basis und zur Spitze hin seicht buchtig gelappt; unterseits graugrün, behaart. Früchte einjährig, sitzend bis kurz gesteilt, sehr gross (2-5 cm), breit eiförmig, zu 1/2 bis 3/4 von der Cupula umschlossen; diese im unteren Teil mit dicken, zum Becherrand hin mit langen, fransenförmigen Schuppen. In höheren Lagen (bis c. 900 m ü. NN) auf trockenen, kiesig-sandigen Standorten ; im Flachland auf nährstoffreichen, feuchten Niederungsböden und an den Wasserläufen; meist auf kalkreichen Unterlagen. Gilt als rauchhart. In M-Eur. winterhart. Im N des Areals kommt die Var. olivaeformis vor; Unterschiede zum Typ: Blätter und Früchte (olivengross: Name!) kleiner.

Ja, zum Eicheln ist die im Bot. Garten München leider noch zu klein gewesen ::). Also nix mit ungezügelter Vermehrung und so!

Sepp, ich mache mir Sorgen um dich. Wenn du jetzt ewig nach einem "passenderen" Ergebnis als meiner Q. macrocarpa suchst, dann kann dich das mitunter seeehr viel Zeit kosten 8).

Iris


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Sepp am 06. August 2003, 21:48:36
Iris,
pffft, ich glaube nur Hilmar 8)

Ich denke wirklich, ich hab Q. macrocarpa mit Q. macranthera verwechselt :o
Und dieser Karel Hieke ist mit schuldig. So. ;D

Fest steht nur eins: ich brauche diesen Baum!!!
Bis jetzt eine der schönsten Eichen, die ich kenne.

Sepp


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Iris am 07. August 2003, 08:38:50
Zitat
Fest steht nur eins: ich brauche diesen Baum!!!
Wenn du da ma nur nicht der Einzige bist ;D!
Iris


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: PP am 07. August 2003, 09:23:39

Hab auch son Baum im Garten, der von der Blatt form ziemlich ähnlich ist.
Hielt den bisher ebenfalls für Q. macrocarpa, hab das aber noch nicht bis zu
einer Bestimmungsnotwendigkeit  problematisiert.
Muß mir aber bei Gelegenheit mal die Blattunterseite betrachten, die "unterseitige Weiße"
ist mir bisher allerdings noch nicht so aufgefallen.

Eichen gibts aber wirklich interessante Arten, denk da an Scharlach-,Sumpf- und
Kaisereiche.
Hab letztens gelesen, daß das sog. Mannigfaltigkeitszentrum der Eichen (sprich: Gebiet
mit den meisten Arten pro Fläche) in Mittelamerika liegen soll, hat mich überrascht,
hatte immer Eiche mit mitteleuropischem Mischwald in Verbindung gebracht.
Aber:  "Was kümmerts die Eiche, wenn der bot. Laie keine Ahnung hat wo sie überall
wächst." (Um die unvermeidlichen Schweine in diesem Zusammenhang mal nicht zu
 erwähnen.") ;-)







Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Iris am 07. August 2003, 10:42:32
Zitat
Hab letztens gelesen, daß das sog. Mannigfaltigkeitszentrum der Eichen (sprich: Gebiet
mit den meisten Arten pro Fläche) in Mittelamerika liegen soll, hat mich überrascht,
hatte immer Eiche mit mitteleuropischem Mischwald in Verbindung gebracht.
Naja, dafür haben die Amis keine Deutsche Eiche ;D!

Ich fand das im "Lexikon der Baum- und Straucharten" auch so nett, dass die bei der Q. macrocarpa so ausführlich sogar auf die graugrüne Behaarung eingehen. Ganz weiss (wie bei meiner Lieblingspappel) war es nämlich nicht, gell Seppel?!

Übrigens ist die Q. macranthera ja auch nicht schlecht. Wenn wir aber schon bei den Ma-Eichen sind, wie wäre es dann, Ma einen näheren Blick auf Q. marilandica zu werfen? Die ist nämlich noch cooler :). Neben dem interessanten Laub eine gelbbraune Herbstfärbung, die wohl etwas sicherer als bei anderen Eichen kommt und sehr trockenheitsresistent. Wenn das hier so weitergeht, dann könnte man ja längerfristig auf sie umstellen...

Grüsse,
Iris


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: PP am 07. August 2003, 11:09:11
...oder es gleich mal mit Flaum- , Zerr- oder gar Stein- und Korkeiche
versuchen? (Neue Eichen braucht das Land! ;-)))
Zerreiche hab ich neben den heimischen ja schon "verheckt" und find
sie mit ihren schmalen glänzenden Blättern recht hübsch, mit Kork... und
Stein.. werd ich bei Erreichen der passenden Größe mal einen Versuch wagen.
Steineiche scheint hier im Weinbau-Grenzklima wie im örtlichen Bo-Ga ersichtlich
durchaus Chancen zu haben und die erreichbare Endgröße ist aufgrund der
Schnittverträglichkeit durchaus kein Problem.
Warum sieht man trotzdem keine Eichenhecken?


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Iris am 07. August 2003, 12:12:05
Die Zerreiche muss auch noch in meinen Traumgarten gezerrt werden, keine Frage 8).

Mit "Steineiche" meinst du wohl die Q. ilex, nicht Q. petraea, nehme ich an? Der deutsche Name steht bei mir nämlich quellenabhängig für beide.
Na, da bin ich ja mal gespannt. Ich kenne jemanden, äh, der gerade die immergrüne Q. x pseudoturneri (Q. x turneri "Pseudoturneri") austurnt. Muss man unbedingt in geistigem Kontakt bleiben...

Wie wäre es mit Q. pontica? Ich persönlich muss unbedingt auch noch mal Erfahrungen mit Q. variabilis machen. Aber das hat noch Zeit.

Eichenhecke gibt´s in Ansbach. Es ist eine Mischhecke mit verschiedenen Abschnitten aus Tilia, Quercus, ähh...Acer campestre und Crataegus??? muss mal nachsehen, was noch alles.

Querküsse von Iris


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: PP am 07. August 2003, 13:32:35

Die Zerreiche muss auch noch in meinen Traumgarten gezerrt werden, keine Frage .

                Mit "Steineiche" meinst du wohl die Q. ilex,

                ----Genau die ilex mit den Stechpalmenblättern----

                nicht Q. petraea, nehme ich an? Der deutsche Name
                steht bei mir nämlich quellenabhängig für beide.
                Na, da bin ich ja mal gespannt. Ich kenne jemanden, äh, der gerade die immergrüne Q. x
                pseudoturneri (Q. x turneri "Pseudoturneri") austurnt. Muss man unbedingt in geistigem Kontakt
                bleiben...
               
                ---kenn ich auch hier vom Bo-Ga. Scheint mehr in Richtung Großbusch zu tendieren.
                    Ein eigener "Aufklaubling" derselben tendiert bei mir zur "fakultativen
                    Immergrüne" wenns also sehr kalt wird werden die Blättlein doch
                    abgeschüttelt- könnt natürlich auch sein, daß mein Findelkind ein mehrfacher
                    Bastard ist, sozusagen xxx.. turneri wenns sowas gibt ;-). -----  
                   

                Wie wäre es mit Q. pontica?
                 ---ist glaub ich die mit den ich würd mal sagen fast mehlbeerblattähnlichen
                     Blättern? find ich etwas sehr behäbig---

               Ich persönlich muss unbedingt auch noch mal Erfahrungen mit Q.
                variabilis machen. Aber das hat noch Zeit.
             
                 ---kenn ich nicht, muß ich gleich mal googeln, oder hab ich das jetzt nicht
                     verstanden?---

                Eichenhecke gibt´s in Ansbach. Es ist eine Mischhecke mit verschiedenen Abschnitten aus Tilia,
                Quercus, ähh...Acer campestre und Crataegus???

                ---Wer hat die denn "ausgeheckt"? ---

               
                             


Titel: Auch sehr schön ist Quercus trojana
Beitrag von: Ismene am 07. August 2003, 14:51:39
oder Q. macedonica genannt.
Warum man die nicht öfter sieht, wo sie doch winterhart ist?


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Iris am 07. August 2003, 15:03:25
Keine Ahung, wer die beschnittene Baummischhecke hier ausgeheckt hat, aber sie ist schon etwas älter und immer wieder sehr imposant. Demnächst, wenn ich in die Stadt laufe, werde ich mal genauer nachgucken.

Quercus variabilis habe ich zwei im Bot. Garten Würzburg gesehen, weiss aber inzwischen aus halbwegs verlässlicher Quelle, dass die von mir noch zu Besichtigende im Bot. Garten Augsburg wesentlich beeindruckender ist. Sie heisst für dich Deutschnam-eichenfan auch "Chinesische Korkeiche", was den Grund meines besonderen Interesses sofort verrät. Aber sicherheitshalber hänge ich da noch mal ein kleines Bildchen von ihr dran...

Quercus pontica ist für mich (Warda ansehen!) deswegen so beeindruckend, weil sie anti-eichige Blätter macht, die sich im Herbst goldgelb bis ockerfarben einfärben. Ausserdem lange Kätzchen. Wächst langsam. Naja, muss man vielleicht nicht haben, wenn man statt dessen einiges andere pflanzt...
Z. B. die ähnlich beblätterte Q. prinus (Kastanien-Eiche/Gerber-Eiche, nicht zu verwechseln mit Q. castaneifolia; der Kastanienblättrigen Eiche oder Q. castanea, die leider nicht Kastanieneiche heiss (wie ja schon Q. prinus), sondern eigentlich Q. muehlenbergii und in Deutschland "Gelbeiche" gerufen wird, während Q. prinoides eher eine zwergige Q. prinus ist, und zu deutsch logischerweise dann auch "Zwergkastanieneiche". Insgesamt muss man aber feststellen, dass Q. variabilis kastanienblättrigeres Laub hat, als die Kastanieneiche und die Zwergkastanieneiche ::)), die zudem noch eine orangerote Herbstfärbung macht und deren rautiges Laub dem der pontischen Eiche nicht nachsteht, wenn auch im Vergleich noch weniger kastanienblättrig...

Übrigens könntest du auch statt Q. ilex die Q. ilicifolia versuchen: interessantes Laub und nicht ganz so heikel wie Q. ilex. Dafür aber eher buschig, wie ihre deutschen Namen "Zwergeiche" und "Buscheiche" verraten. Zusätzlich macht sie auch eine erwähnenswerte, gelbe Herbstfärbung.

Hat noch jemand Platz :-[?

Iris


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Hilmar am 07. August 2003, 20:37:15
Quercus rubra - Hecke, da melde ich schon mal Bedenken an. Einen Baum, der mindestens 25 m hoch und genau so breit wird (wenn nicht noch breiter) als Hecke zu gestalten (vornehm ausgedrückt), ist sehr fragwürdig.

Von Quercus cerris kann ich womöglich sogar Sämlinge besorgen. Die wachsen da so wild unter einem Baum dieser Art. Aber bereits 10 cm hohe Sämlinge haben eine mindest genauso tief gehende Pfahlwurzel.
Hilmar


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Baumfan am 07. August 2003, 20:51:44
Hallo Hilmar,

da Du ein Herbarium hast und ich auch angefangen habe Blätter zu sammeln (habe schon eine ganze Menge, auf Verarbeitung wartend), eine Frage.
Wie klebst Du die Blätter fest bzw. mit was?

Klebestreifen sieht nicht so gut aus.



Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Sepp am 07. August 2003, 21:00:37
Ahhh, der Thread ist ganz nach meinem Geschmack :)

pp schreibt:
Zitat
Hab letztens gelesen, daß das sog. Mannigfaltigkeitszentrum der Eichen (sprich: Gebiet
mit den meisten Arten pro Fläche) in Mittelamerika liegen soll, hat mich überrascht,
hatte immer Eiche mit mitteleuropischem Mischwald in Verbindung gebracht.

die europäische Flora ist sehr artenarm, bedingt durch die Lage des Kontinents. Die meisten Arten sind während der letzten Eiszeit verschwunden, während sie in Amerika oder Asien sich besser in den Süden verziehen konnten und überlebten. Was früher bei uns alles so einheimisch war...von Acer rubrum bis Zelkova alles dabei.

pp, was meinst du mit Kaisereiche? würde mich sehr interessieren.Ist das nicht ne japanische?

Zitat
Naja, dafür haben die Amis keine Deutsche Eiche!

Da muss ich immer wieder... Es gibt diese Eiche nicht! Die Quercus robur heisst auf der ganzen Welt englische Eiche!
Der Mythos von der dt. Eiche entstand im 19. Jhdt., ich glaubee durch Klappstock, da die Eiche ein Symbol für Männlichkeit und Tapferkeit (Eichellaub auf Uniformen...) stand und in Dtl. der Nationalismus aufblühte.
In Wirklichkeit ist die Linde der Baum der Deutschen, der übrigens für Weiblichkeit und Liebe steht (Herzsymbol ist vom Lindenblatt abgeleitet!).

Zitat
Mit "Steineiche" meinst du wohl die Q. ilex,

                ----Genau die ilex mit den Stechpalmenblättern----

hehe, es ist eigentlich andersrum. Die Gattung Ilex wurde nach der Q. ilex benannt und nicht wie mensch vermuten würde. (ist frei nicht besserwisserisch gemeint, gell! Ich finde das sehr interessant, wie auch die Mythen um Bäume und hoffe hier auch ein paar dafür begeistern zu können)

Quercus petrea sollte eigentlich Trauben- bzw. Wintereiche genannt werden. Steineiche ist nicht richtig. Schmeiss weg das Buch, Iris! ;)

Hecken aus eigentlichen Grossbäumen sind sehr wohl möglich, man denke an Rotbuche oder Stileiche. Warum dann keine Roteiche?

Quercus cerris mawcht bei mir etwas Probleme im Winter, trotz Weinbauklima. Werde sie heuer etwas schützen.

Eichen sind so ein tolles Thema! Ich liebe diese Bäume!

Grüsse,
Sepp



Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Hilmar am 07. August 2003, 21:35:17
Alle Blätter habe ich bisher mit einem ganz normalen Klebestift auf ein Zeichenblatt (stabiler wie "normales Druckerpapier") aufgeklebt. Das Blatt Papier kommt dann unter eine Klarsichtfolie und wird abgeheftet. Fertig.

Quercus cerris wächst bei uns, Klimazone schätzungsweise 6 b, selten. Aber mittlerweilen kenne ich einige größere Bäume.

Quercus robur, die Stiel-Eiche, auch Sommer-Eiche. Der Begriff "Engliche Eiche" ist mir völlig neu.
Die Linde ist der Baum der Sorben, also auch kein Deutscher Baum, sondern ein slawischer.

Quercus dentata, Japanische Kaiser-Eiche, fehlt bei mir im Herbarium (man kann ja nicht alles haben). Genauso frostempfindlich wie Q. cerris.

Dafür kann ich Q. libani bieten, im Blatt ähnlich Q. ilex, aber nicht immergrün.
Hilmar


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Hilmar am 07. August 2003, 21:36:26
Also jetzt bitte die Q. libani


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Sepp am 07. August 2003, 22:11:57
Die Linde ist der Baum der Sorben, also auch kein Deutscher Baum, sondern ein slawischer.

Es kann gut sein, dass die Linde auch bei den Sorben der Volksbaum ist, du bist ja von dort, also wird's stimmen, aber es ich sicher auch der Baum der Deutschen. Anzeichen dafür sind Dorflinden, die als Mittelpunkt der Orte der Versammlungsort der Menschen waren. Im fränkischen und auch sicher woanders gibt's dazu noch die Tanzlinden, auf deren untersten Kronenästen eine Bühne gebaut wurde, wo man tanzte. Dies liegt an der altgermanischen Weltsicht, wo der Platz der Menschen im unteren Teil der Krone ist, drunter die Kobolde, Zwerge usw., an der Spitze der Krone der Platz der Götter.
Nicht zu verwechseln mit der Weltenesche, die wahrscheinlich eh ne Eibe war.

Naja, Off-Topic.. ;D

Ahh, Quercus dentata, die "gezähnte Eiche" nenne ich sie immer, ist die Kaisereiche. Toller Baum:
(http://forum.planten.de/galerie/Sepp/quercus_dentata.thumb.jpg) (http://forum.planten.de/galerie/Sepp/quercus_dentata)
klick

Auch eine ungewöhnliche Eiche, Quercus acuta, sieht aus wie ein Kirschlorbeer. Hab ich nur Strauchförmig in Holland gesehen:
(http://forum.planten.de/galerie/Sepp/quercus_acuta.thumb.jpg) (http://forum.planten.de/galerie/Sepp/quercus_acuta)
klick


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Sepp am 07. August 2003, 22:27:15
und gleich hinterher eine Quercus x libaneris, eine Hybride aus Quercus libanii und Q. cerris.
Bot. Garten München

(http://forum.planten.de/galerie/Sepp/quercus_liibaneris.thumb.jpg) (http://forum.planten.de/galerie/Sepp/quercus_liibaneris)
(der dateiname ist falsch geschrieben: libaneris ohne doppel i)


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Iris am 07. August 2003, 23:44:11
!
Zitat
Der Mythos von der dt. Eiche entstand im 19. Jhdt., ich glaubee durch Klappstock, da die Eiche ein Symbol für Männlichkeit und Tapferkeit (Eichellaub auf Uniformen...) stand und in Dtl. der Nationalismus aufblühte.
Na, das passt ja dann zu jemanden, der Wagner mag ;D. Aber deinen Gag mit dem "Klappstock" finde ich seeehr gelungen, Seppel! Ich persönlich hätte manchmal nur lieber einen Klappstuhl, um unter einer japanischen Kaisereiche Platz zu nehmen und bei einem Lindenbaum von Dietrich Fischer ::) von der nicht existenten "Deutschen Eiche" zu träumen ;D.

Zitat
In Wirklichkeit ist die Linde der Baum der Deutschen, der übrigens für Weiblichkeit und Liebe steht (Herzsymbol ist vom Lindenblatt abgeleitet!).
Ähh, für mich alte Romantikerin steht die Linde aber auch für das Ende des Leids. Für "Lindern" sozusagen im allgemeinen. Oder was soll sonst unser "Lindenbaum", welches inzwischen leider schon von besoffenen Männerchören verunglimpft wird?
Und die Sorben, gehörte das nicht auch ma zu Deutschland 8)?

Und du, Sepp, schmeiss doch selber weg den ollen Hieke ;). Und wenn du noch einmal was Ketzerisches über die Weltesche sagst, dann, dann, dann... wird Notung vom Himmel fallen und dein Haupt spalten. So!

Könnte die Kaisereiche nicht die andere rel. junge Eiche im Bot. Garten sein, die da so mitten im Gehölz stand? Erinnerst du dich, Sepp?

Schöne Bilder, schöner Thread :)!

Hilmar, überleben deine Zerrsämlinge denn draussen? Oder sind sie quasi "einjährig"?

Iris


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Sepp am 07. August 2003, 23:58:11
Und die Sorben, gehörte das nicht auch ma zu Deutschland 8)?

Sie sollten mal einen Atlas aufschlagen. Ich empfehle den guten, alten Diercke.
Ich als Slawe, muss doch das einzige dt. Slawenvolk verteidigen.

Zitat
Und wenn du noch einmal was Ketzerisches über die Weltesche sagst, dann, dann, dann... wird Notung vom Himmel fallen und dein Haupt spalten. So!

Du, pass ma lieber auf, doo!
http://www.asatru.de/ygdrasil.htm (http://www.asatru.de/ygdrasil.htm)

lesen - staunen - wissen. :)

Zitat
Könnte die Kaisereiche nicht die andere rel. junge Eiche im Bot. Garten sein, die da so mitten im Gehölz stand? Erinnerst du dich, Sepp?

Ja, ich meine eine Q. dentata gesehen zu haben.

Wollte Madame nicht noch zugeben, dass eine sehr glaubwürdige Quelle nichts von einer Q. variabilis erzählt hat, sondern von einem Phellodendron amurense im Bot. Garten Augsburg und dass sie es in ihrem Kork-Wahn durcheinandergebracht hat? :P ;)

Nacht!
Sepp

PS: verdammt, wie hat denn der Dichter geheissen? Ich hätte es gener nachgeschaut, aber das Buch über Baum-Mythen hab ich seit Ewigkeiten verliehen.


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Iris am 08. August 2003, 07:58:09
Ähäm, mein lieber Sepp, eigentlich gehört es hier zum guten Ton, dass man einer Dame die Möglichkeit gibt, sich heimlich und unerkannt zu berichtigen ::). Zumal wenn es eine ansonsten so verlässliche Person ist, wie ich 8).

Also hier noch mal für alle: im Bot. Garten Augsburg steht offensichtlich kein beeindruckendes Exemplar einer Quercus variabilis. Statt dessen kann man als Rindenfanatiker einen - nach halbwegs verlässlicher Quelle ;D - beeindruckenden Phellodendron bewundern. Und zwar - so denn die Quelle stimmt - sogar einen Phellodendron amurense :). Werde diese Aussage in naher Zukunft der sicher notwendigen Prüfung unterziehen 8).

Sepp, die Kaisereiche, hattest du die gleich als solche identifiziert? Dann ist das nicht der Baum, von dem ich spreche. Dieser war dir nämlich erst mal unbekannt (naja, ausser dass es ein Quercus ist) und wirkte mit grossem, dunkelgrünen, ledrigen Blatt fast wie eine Immergrüne. Aber das war sie sicher nicht. Erinnerst du dich? Foto??

Grüsse,
Iris


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: PP am 08. August 2003, 09:49:11

Uihh! hier ist ja nächtens einiges gelaufen!!!

Wo bezieht ihr denn euer Zerreichen-Saatgut?
Die hiesigen haben schätzungsweise 200 Jährchen
auf ihrem borkigen Buckel und liefern zentnerweise
winterfeste Mast.

Eichenhecke:
Würd natürlich auch viellieber 100 ha Eichenwald pflanzen (Hab schließlich Jean Giono gelesen)
aber so reichts halt nur für 100m Hecke.

Kaisereiche:
Gab in einem anderen Forum mal einige Bilder davon mit wunderschöner Herbstfärbung.

Kork:
Meine von mir sog. Q. Macrocarpa ist auch sehr hübsch verkorkt, so die Äste lang.

"Klappstock":
  Mir fällt da eher Nimbsch von Strehlenau zu ein:
   "Wie Merlin möcht ich durch die Wälder ziehn und was die Bäume (kann hier durch
     Eiche ersetzt werden) reden, möcht ich wie Merlin verstehn."  

Vegetationsgeschichte:
   Da hatten wir hierzulande ja schon allerhand seit Ende der letzten Vereisung,
  soll ja auch mal eine Periode gegeben haben in der "Eichen-Linden Wälder"
  dominierend waren, war als wärmer und trockener.  Vielleicht so wie diesen Sommer?

Q. ilex:
   
   Klar, daß der olle Linné die Benamsung von den noch olleren Lateinern geklaut
   hat und denen war eben "Steineiche/ilex" näher als Stechpalme.  
   
   "Was bedeutet eigentlich "ilex" erinnert mich an "culex" (war den Römern noch näher)
     muß also irgend eine  stachelig-stechende Bedeutung haben.
 
Kastanien-, Kastanienblättrige-, Zwergkastanien- usw. Quercen:
   
   Für mich auch sehr verwirrend und entäuschend weil (für mich) Essbarkeit
   gedankenverbunden wird, aber nix mit "Ernährung aus dem Walde".



(Q. x turneri "Pseudoturneri"):
    Kenn ich eine aus Bo-Ga, tendiert dort in Richtung Großbusch, meine
    eigener "Aufklaubling" hat bisher Bonsaiformat und ist eine fakultativer
    Laubwerfer wenns also zu kalt wird verkahlt er. Ist vielleicht ein
   mehrfach-Bastard (Q. xxxxx... turneri "Pseudoturneri") wenn so was
   nomenklatorisch zulässig ist.

   Ansonsten bin ich noch immer auf der Suche nach der sog. echten
   "Kannappel-Eiche", die (wenns kein Nachkriegs-Hungerwinter Scherz
   aus dem Jahre 1920 war) süße oder doch zumindest "nicht-adstringierende/
   vulgo:nicht-zusammenziehende" Früchte haben sollte.
   
 






Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Sepp am 08. August 2003, 16:01:31
Sepp, die Kaisereiche, hattest du die gleich als solche identifiziert? Dann ist das nicht der Baum, von dem ich spreche. Dieser war dir nämlich erst mal unbekannt (naja, ausser dass es ein Quercus ist) und wirkte mit grossem, dunkelgrünen, ledrigen Blatt fast wie eine Immergrüne. Aber das war sie sicher nicht. Erinnerst du dich? Foto??

nene, wenn da eine Kaisereiche stand, dann nur mit Schild. Aber ich hab in den letzten Wochen so viele bot. Gärten, Arboreten gesehen, dass ich gar nix mehr weiss.
Ich weiss jetzt, welchen Baum du meinst, den wir als Q. variabilis bezeichnet haben und im Gestrüpp ein Schild suchten. Photo hab ich nicht gemacht, vor lauter Chaos.
Schade.

Du wirst sehen, was für eine gute Quelle ich bin! der Phellodendron ist toll und wehe du behauptest aus Trotz was anders. ;)

PP:
Zitat
Ansonsten bin ich noch immer auf der Suche nach der sog. echten
  "Kannappel-Eiche", die (wenns kein Nachkriegs-Hungerwinter Scherz
  aus dem Jahre 1920 war) süße oder doch zumindest "nicht-adstringierende/
  vulgo:nicht-zusammenziehende" Früchte haben sollte.

Das ist aber meines Wissens keine eigene Art, sondern es waren Selektionen von Quercus robur mit wenigen Gerbstoffen in den Eicheln, da man diese verfütterte bzw. zur Not auch selber as. Irgendwo hab ich gelesen, dass dieses Wissen, wie so oft, verloren ging :'(
Die Indianer haben aber auch Eicheln geröstet. Weiss jemand, um welche es sich da handelte?

Grüsse,
Sepp
 


 


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Iris am 08. August 2003, 21:37:43
Sepp, eine Quercus variabilis haben zumindest du und ich gemeinsam nicht in München gesehen. Die hätte ich auch erkannt! Von wegen "verlässlich" ::)!

Wieso wollt ihr alle Eicheln essen, wo es doch Kastanien gibt? Und wenn Eicheln, dann sollten sie doch auch nach solchen schmecken 8)!

Unverständige Grüsse,
Iris


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Sepp am 08. August 2003, 21:54:17
hmmm, der Name Q. variabilis ist aber gefallen, sicher, aus deinem Munde. Jaaajaaaa. Egal, es gibt eh keine Photos. Fest steht nur, dass es keine 'Pseudoturneri' war.

Zitat
Wieso wollt ihr alle Eicheln essen, wo es doch Kastanien gibt? Und wenn Eicheln, dann sollten sie doch auch nach solchen schmecken 8)!

warum denn nicht? Es weiss doch niemand mehr, wie die gerbstofffreien(was ein Wort) schmecken.
Ich hoffe, mit Kastanien meinst du Esskastanien. Aesculus möchte ich nicht essen.

Ach, da fällt mir ein: um die Gerbstoffe der Eicheln zu lösen, haben die Indianer sie 1-2 Tage in fleissendes Gewässer gelegt.

Zum Mästen von Schweinen sind Eicheln vorzüglich, wenn die Tiere es gewohnt sind. Ansonsten gibt's Magenverstimmungen, wie mir alte Bauern erzählten, die das nach dem Krieg gemacht haben.
In Portugal verkauft man das Fleisch von eichelgemästeten Schweinen jedenfalls als Delikatesse.

btw. sollen 1/3 der Waldfläche Portugals brennen/verbrannt sein. Und das in einem Land, wo die eh schon so arme Landbevölkerung vom Kork lebt.
Katastrophal in meinen Augen. :'(

Sepp





Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Hilmar am 08. August 2003, 21:55:22
Die Linde als Baum der Deutschen, bloß weil sie derzeit so häufig in den Ortschaften anzutreffen ist, ist historisch gesehen fehlerhaft. Da war nämlich die Ulme mindestens genauso wenn nicht so gar häufiger anzutreffen. Nur die fiel dem Ulmensterben zum Opfer. Die Eichen dagegen werden im Vergleich zu den restlichen Laubbäumen uralt. Und unter diesen sollen ja schon die alten Germanen Gericht abgehalten haben oder sie waren anderweitig als Mittelpunkt eines Kultplatzes auserkoren. Schon von daher kann ich mit dem Begriff Deutscher Eiche recht gut leben.

Die Sämlinge der Zerr-Eiche wachsen bei einem Arbeitskollegen ausgezeichnet im Garten. Meine wurden leider aus Unkenntnis der Materie als Unkraut 100 %-ig aus dem Garten entfernt. Sie scheint, wenn sie einmal an die Klimaverhältnisse gewohnt ist, recht frosthart zu sein. Die Sämlinge sind alles von selbst aufgegangene Eicheln der Zerr-Eiche.

Der Korkbaum (Phellodendron amurense) ist interessant, kommt aber mit den Eichen, zumindest in unseren Breitengraden, nicht mit. Selbst die Korkleisten sind bei einem Feldahorn (Acer campestre) oder bei einem Amberbaum (Liquidambar styraciflua) ausgeprägter.

Ilex leitet sich wahrscheinlich von dem keltischen Wort ic oder ac ab, welches Spitze heißen soll, wegen der stachligen Blätter.

Gruß Hilmar



Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Hilmar am 08. August 2003, 22:12:37
Q. variabilis gibt es.


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Sepp am 08. August 2003, 22:17:33
Die Linde als Baum der Deutschen, bloß weil sie derzeit so häufig in den Ortschaften anzutreffen ist, ist historisch gesehen fehlerhaft.

Begründung? Quellen?
Bei mir sind es die ähnlichen Bücher "Mythos Baum" und "Auf den Eichen wachsen die besten Schinken", beide verliehen ::)


Zitat
Die Eichen dagegen werden im Vergleich zu den restlichen Laubbäumen uralt. Und unter diesen sollen ja schon die alten Germanen Gericht abgehalten haben

Es wundert mich seh, wie da die Meinungen auseinandergehen.
Meiner Information nach, waren es sog. "Gerichtslinden" unter den geurteilt wurde und an denen u.U. gleich gehängt wurde.

Die Eiche war ein heiliger Baum, Symbol für Männlichkeit, Treue, Tapferkeit und Donar, dem Gott der Fruchtbarkeit gewidmet.

Die Ulme war bei den Germanen der Baum, aus dem die Frau geschnitzt wurde (die Esche ('Ask') war es beim Mann).


Der Phellodendron hat ja auch ne ganz andere Art von Rinde, als Liqidamber oder Feldahorn. Keine Korkleisten, sondern eher eine wunderschöne, malerische Rinde.

Sepp


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Sepp am 09. August 2003, 09:20:12
OT:

zu den Linden:
http://www.hs-west.at/linde/gesbed.htm (http://www.hs-west.at/linde/gesbed.htm)

http://www.lexi-tv.de/lexikon/thema.asp?InhaltID=740 (http://www.lexi-tv.de/lexikon/thema.asp?InhaltID=740)

Klopstock und die Eichen:
Zitat
Die moderne patriotische Verehrung der Eiche in Deutschland
begann allerdings erst im 18. Jahrhundert mit Klopstock.
http://www.allergiemagazin.de/Biologie/eiche.html (http://www.allergiemagazin.de/Biologie/eiche.html)

hab mich um ein Jhdt. vertan, aber was ist schon ein Jhdt... :)

Ende OT


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Hilmar am 09. August 2003, 18:06:23
Die Linden in den Ortschaften dienten meist zur Kühlung (Kühlschränke gab es ja noch nicht) und als Blitzableiter. Da bei einem Blitzeinschlag der Blitz an den Linden nicht so zerstörerisch wirkt wie an den grobborkigen Eichen, waren sie deshalb geeigneter. Und daher wurden eben Linden in den Ortschaften gepflanzt.
Aus den Zeiten, wo die alten Germanen oder welcher Volksstamm auch immer, noch den alten Götter unter mächtigen Bäumen opferten, ist heute sowieso kein Baum mehr vorhanden.

Die Eicheln dienten als Viehfutter und da das Vieh außerhalb der Ortschaften gehütet wurde, blieben sie halt "außen vor". Dafür wurde sie aber nicht minder "verehrt". Mit zunehmender Besiedelung und erhöhtem Bedarf an Bauholz merkte man recht schnell, dass das Eichenholz fest und ausdauernd gegenüber Witterungseinflüssen ist. Durch die Härte und Festigkeit des Holzes kam es zu einer Renaissance der Eichenverehrung, welche mit den ursprünglichen Gottheiten oder ursprünglichen Sitten nichts mehr gemein hatten. Blätter und Eicheln wurden in Wappen und Bannern übernommen. Sie sollten die Dauerhaftigkeit und Mächtigkeit symbolisieren. Diese Tradition ist nicht nur in Europa verbreitet, sie lässt sich bis Mittel- und Südamerika verfolgen (Staatswappen von Kuba, Mexiko, Honduras, Italien, Frankreich). Für Deutschland nehme ich nur mal die Münzsätze, da brauche ich noch nicht mal die zahlreichen Ortsnamen berücksichtigen.

Hilmar


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Sepp am 09. August 2003, 22:11:10
Zitat
Dafür wurde sie aber nicht minder "verehrt".

Das behaupte ich ja auch nicht.
Ich sag jetzt einfach mal, dass Eichen und Linden gleich stark verehrt wurden und als heilig galten, keine Frage.
Auch Ahorne, Äpfel, Buchen, Birken, Weiden wurden verehrt, in manchen Gebieten verstärkt in manchen weniger.

Wollen wir einen "Mythos Baum"-Thread eröffnen, da es hier ja doch OT ist?
Jemand Interesse?
Ich hätte da noch eine Zusammenfassung der einzelnen Arten, wie sie in verschiedenen Kulturen verehrt wurden.

Grüsse

PS: Opferbäume waren bei den Germanen übrigens die Weiden, dei dem Gott Viddhar gewidmet waren, der für den Tod zuständig war.


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Iris am 11. August 2003, 12:44:47
Ähh. Zum Phellodendron amorense muss ich noch...
Das Interessante an ihm ist neben der wunderbaren (schon etwas korkigen) Rinde doch auch der tolle horizontale Wuchs. Kann man doch mit Liquidambar (bei meiner ganzen Liebe für ihn) und Feldahorn (der sich im Alter übrigens auch nicht immer korkleistet!) nicht vergleichen! Er sieht im Habitus aus wie ein asiatischer Schirm und spendet - so man denn einige Jährchen investiert ;)- wunderbaren, angenehmen lichten Schatten. Wer immer noch nicht überzeugt ist, der sollte sich tatsächlich das Exemplar im Bot. Garten Augsburg ansehen. Ja doch, die Quelle war verlässlich!

Grüsse,
Iris


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Hilmar am 11. August 2003, 19:52:29
Zum Phellodendron amurense:
In Berlin - Zehlendorf steht davon eine ganze Allee. War aber irgendwie nicht so beeindruckend. Kann im Freistand natürlich ganz anders wirken.
Acer campestre korkleistet sich meist nach Schnitt. Besonders korkleistig bei Verwendung als Hecke.
Mittlerweilen total OT.
Hilmar


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Sepp am 11. August 2003, 19:58:01
[OT-Modus)

wie gesagt, Hilmar, der Phello bildet keine Korkleisten, sondern eine korkige, malerische Rinde.
Als Alleebaum finde ich ihn ungeeignet, da er schon von unten sehr in die breite wächst. Da ist dann einiges an Aufasten nötig, damit auch die 4m hohen LKWs noch durchpassen.

[OT-Modus aus]


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: bernhard am 12. August 2003, 10:26:03
wir bräuchten jetzt einen mythos baum-thread, einen phellodendron thread und den eichen-thread ...... .....  ???


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Sepp am 12. August 2003, 16:19:48
hat doch keiner Interesse an einem Mythen-Thread :'(


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Tolmiea am 13. August 2003, 00:13:11
Ach komm, du kennst uns doch, also jetzt zier dich net so  :D

liegrü g.g.g.


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Caracol am 08. September 2003, 01:50:39
Quercus robur, die Stiel-Eiche, auch Sommer-Eiche. Der Begriff "Engliche Eiche" ist mir völlig neu.

Doch, kann ich bestätigen. Hier in England heißt die Quercus robur English Oak oder Common Oak. Mir scheint, dass diese einheimische Eiche aufgrund dieser genannten Charakeristik eben als nationaler Baum gesehen wird. Sie ist ja vermutlich eben so heimisch in Deutschland wie in England.


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Sepp am 08. September 2003, 20:59:14
Hallo Gert,

die Engländer haben ja auch der Eiche einiges zu verdanken...

Grüsse,
Sepp


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Caracol am 08. September 2003, 21:16:43
Und an was denkst du da? ???


Titel: Re:diese Eiche möchte bestimmt werden
Beitrag von: Sepp am 08. September 2003, 21:58:05
Grosse Eichenwälder wurden für den Schiffsbau gerodet.
Ohne Holz wären sie schlecht von der Insel gekommen.

Übrigens, Irland war ja mal bewaldet. Weiss jemand, welcher Baum dort vorherrschte? War es nicht auch Qu. robur?

Grüsse,
Sepp