forum.planten.de

Pflanzen => Gemüse-Forum => Thema gestartet von: thuja thujon am 09. Februar 2016, 22:45:17



Titel: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: thuja thujon am 09. Februar 2016, 22:45:17
2015 oder 2016, wenn man das Gemüse überwintern kann, wo will man da einen Schlussstrich ziehen?

Ich habe mich die Woche schon dabei erwischt, über Radiesschenaussaat nachzudenken. Wenns nicht so feucht wäre und man schon an den Boden rankäme...
Da rächt sich wieder, dass ich im Herbst keine Dämme vorgeformt habe, die gerade beim jetzigen Wind schneller abtrocknen.

Die Endivchen stehen jedenfalls noch unterm Vliess, haben nur leichte Frostschäden an den äußeren Blättern.
Feldsalat und Wintererbsen harren auch noch aus, die Petersilie wächst weiter als ob es ewig Herbst oder Vorfrühling wäre.

Ich bin mal gespannt auf den Rhabarber, der braucht eine Kältesumme um vernünftig auszutreiben. Noch ist er mir nicht wirklich im Beet aufgefallen. Die Plustemperaturen dazu hätte er allemal.

Ich bin jedenfalls gespannt was noch kommt, was die Saison 2015 noch bringt und mache mich jetzt ziemlich zielstrebig an die Aussaat der Chilis für die Saison 2016.


Titel: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: lamassu am 10. Februar 2016, 16:58:46
ich habe heuer eine neue saatgutquelle
+ möchte vorsichtshalber zumindest von karotten + roten beten eine keimprobe machen
bei denen dauert es immer so lang bis sie auflaufen + dann wird die zeit knapp

sonst liegt schnee


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: Cosim@ - Exadmin am 10. Februar 2016, 17:23:23
Ich hab's jetzt doch mal getrennt - nach meinem Empfinden. Ich hoffe die Trennung passt für das neue Jahr 2016 (na ja, so neu auch nicht mehr).

Auf gutes Gelingen!


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: thuja thujon am 10. Februar 2016, 18:14:20
Hallo Cosima,
danke fürs trennen. Passt schon.

Für Keimproben bin ich zu faul geworden. Habe mich immer über Spinat und Feldsalat geärgert, die wollten schon im nächsten Jahr nicht mehr. Seitdem werden die immer nur für ein Jahr gekauft. Mit anderen Gemüsearten habe ich die Probleme noch nicht gehabt.


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: lamassu am 16. Februar 2016, 12:32:02
die erdäpfel (epicure, first early)
zum keimen ans fenster gestellt


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: Zwiebelchen am 16. Februar 2016, 19:17:24
Danke fürs neue Gartenjahr ;)

ich habe heute geerntet:
 :D :D
Also Zwiebelgrün von der Winterheckzwiebel.


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: thuja thujon am 16. Februar 2016, 22:59:33
Die Winterheckzwiebel zuckt bei mir noch nicht. Ich hoffe, ich habe sie nicht zu arg gequält.

Der Schnittlauch ist dagegen am austreiben, überlege, ob ich jetzt schon welchen säe oder erst wenns wärmer wird.


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: eremurus am 19. Februar 2016, 14:30:09
Ich konnt's nicht erwarten und säte Römersalat aus, den ich später als Setzling in den Garten auspflanzen möchte. Demnächst muss ich ihn pikieren. Die Hälfte der ausgesäten Paprika, also 7 von 14, sind gekeimt, dürfen aber gerne noch ein paar Wochen im paperpot bleiben.

Äh, jetzt schneit es gerade ein bisschen und es weht ein lausig kalter Wind.


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: ratte am 20. Februar 2016, 20:46:20
also ich habe noch feldsalat im hochbeet stehen udn der knoblauch treibt auch schon ganz ordentlich
für gemüse ist mir das noch zu früh

sämereien habe ich aber schon bestellt und zum teil auch schon erhalten


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: eremurus am 21. Februar 2016, 16:11:36
Ich habe mich von der Sonne und der Wärme Anfang Februar verführen lassen. Als hätte ich sonst nichts zu tun! Mit den weiteren Aussaaten warte ich allerdings lieber noch. Mal sehen, wie lange der gute Vorsatz reicht...


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: thuja thujon am 29. Februar 2016, 21:24:16
Dutzende Chilies sind bei mir gesäht und strecken die ersten richtigen Blätter ins Licht.
Demnächst wird pikiert.

Weil der Schnittlauch schon munter lostreibt, habe ich die Tage welchen in kleine Töpfe ausgesäht. Da kommt noch nix.

Nachdem der letzte Endivchensalat geerntet und die Beete soweit abgetrocknet waren, habe ich endlich glattziehen können.

Wenn es diese Woche nicht allzuviel regnet, kommen am Wochenende die Frühkartoffeln rein.
Der Bauer, von dem ich die Pflanzkartoffeln bekomme, hat die ersten schon gelegt.

Cima die rapa, 4 von über 500 Pflanzen sind durch den Winter gekommen, die habe ich gestäbt und angebunden, um Samen davon zu ernten. Ich will sie auf späte Blütenbildung und Kältetoleranz selektieren.


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: Zwiebelchen am 01. März 2016, 22:03:40
Oh oh.... bei uns liegt noch alle paar Tage Schnee. So wie heute. Da ist an Gemüseanbau noch nicht zu denken. Am Wochenende hatten wir auch nochmals bis -8 Grad Frost. Der Gemüsegarten ist noch völlig nass.

Heute habe ich endlich Kartoffeln bestellt. Leider war nun eine meiner gewünschten Sorte, die Mayan Gold nicht mehr lieferbar. Schade, denn sie sind etwas ganz besonderes. Na egal.
Habe Cherie, Belana, Linda und Andean Sunrise (Nachzucht der Mayan) bestellt.
Will nun doch nochmals im ganz hinteren Teil des Gartens ein paar Reihen Kartoffeln pflanzen. Dort wo früher die Brennnesselberge waren. Letztes Jahr hatte ich ja vor dort zwischen den neuen Obstbäumchen Wiese anzulegen, habe es aber nicht mehr geschafft. Es wuchsen dann sehr viele selbst ausgesähte Blumen bzw. Wildblumen und ich habe es nur geschafft das Unkraut und die Brenneseeln nicht zu hoch wachsen zu lassen. Nun muss ich die Hälfte davon wieder neu durcharbeiten für die Kartoffeln. :(  Also nur die Hälfte soll nun Wiese werden. Mal sehen ob das etwas wird dieses Jahr.
 


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: Klaraschaf am 01. März 2016, 22:11:45
Ich habe heute mit meinem Sohn(6) ein paar qm des Gemüsebeetes in ein Weizenfeld verwandelt. Er hatte es sich so gewünscht. Nun haben wir Sommerweizen gesät und schön mit Flies abgedeckt, damit uns die Vögel nicht alles herauspicken. Mal schauen, ob's etwas wird...
LG, Katrin


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: thuja thujon am 13. März 2016, 22:33:14
Die letzten Tage war es hier ziemlich windig und sonnig, sprich der Boden ist abgetrocknet.
Also nix wie ran an die Kartoffeln, Annabelle ist am 12.3. in die Erde gekommen.
Keine halbe Stunde später sah es schon aus wie in der sommerlichen Wüste.

(http://forum.planten.de/galerie/d/173978-2/Mitte+M__rz+2016.JPG) (http://forum.planten.de/galerie/v/user/thuja+thujon/Mitte+M__rz+2016.JPG.html)

Das mit den Samen vom Cima di rapa wird wohl nix, die am besten entwickelte Pflanze von den verbliebenen 3 ist unten am Stiel geplatzt und vertrocknet jetzt langsam. Da wars wohl nicht die Kältetoleranz, sondern die langsame Entwicklung, die die über den Winter gerettet hat. Also doch im Frühjahr welche aussäen und über Sommer die schönsten raussuchen.

Die Tomaten sind gerade am keimen. Laufen ganz gut auf.

Die Chilies haben sich nach dem pikieren gut entwickelt und langsam wird es etwas eng, ich glaube ich brauch doch etwas mehr Platz.

Hoffentlich können sie bald auf den Balkon umziehen, wenn die leichten Nachtfröste mal vorbei sind und es etwas wärmer wird.

Hier ist auf jeden Fall keine Spur von Schneedecke und Winter, sondern eher Frühlingsstimmung. Zudem gibts die ersten Vorboten für ein trockenes Frühjahr.


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: Zwiebelchen am 14. März 2016, 00:50:09
Hier liegen noch letzte Schneereste und wir hatten einige Nächte Frost.
Also Geduld  ;D


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: thuja thujon am 18. März 2016, 07:39:56
Die Radieschen gucken aus der Erde und der Knobi von vor 3 Wochen hat schon ordentlich zugelegt.


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: Zwiebelchen am 28. März 2016, 22:49:50
Ich habe heute endlich meine Tomaten ausgesät. Irgendwie läuft es dieses Frühjahr noch nicht richtig rund. ;)


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: palaeo1 am 01. April 2016, 18:37:24
Nachdem ich im letzten Jahr mit der Kartoffel Vitelotte aufgrund der Farbe bei meiner Frau nicht landen konnte (ich fand sie lecker), habe ich jetzt die Almonda, die Cheyenne und der Belle de Fontenay in die Erde gebracht. Ich probiere immer mal gerne etwas Neues aus !

 Bei den Tomaten, die jetzt im Wintergarten gekeimt sind, sind es die Sorten Marglobe, Dattelwein und Banana Legs.

LG Klaus


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: ratte am 01. April 2016, 21:06:42
so im hochbeet habe ich jetzt die ersten sachen gesät und gepflanzt

petersilie, dill, kerbel, kopfsalat maikönig, eisbergsalatgrazer krachhäuptl

kartoffeln (aeggeblomme, werde mal was skandinavisches probieren)

steckzwiebeen sturon und kamal

gleichzeitig ziehe ich grade tomaten vor und habe jetzt pikiert und getopft

die bohnen müssen noch warten, die lege ich nicht vor dem 1. mai



Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: thuja thujon am 01. April 2016, 23:02:37
Dill und Petersilie jetzt schon?

Die Schalotten vom letzten Jahr sind im Beet, hoffe die machen keine Blütentriebe wie bei Zwiebeln, sonst war die Investition letztes Jahr für die Katz.

Kartoffeln warten seit 2 Wochen auf schönes Wetter.

Chilies fangen im Keller unter Kunstlicht an zu blühen und die Tomaten werden jetzt auch langsam substanziell.

Mit den Bohnen warte ich noch auf einen vernünftigen Wetterbericht, die wissen gerade nicht was sie wollen. Möglich, dass die Samen in den nächsten beiden Tagen reinkommen, jenachdem wie warm es jetzt mit dem Saharastaub wirklich werden soll und damit wie feucht der Boden ist, wenn es nächste Woche wieder kühler oder wärmer wird.  Jedenfalls kommen sie auf die Feldsalatfläche, den lasse ich abblühen und aussamen, dazwischen Bohnen als Unterpflanzung für die Tomaten.

Vom Projekt 1000Gärten warte ich noch auf Sojasaatgut, die kommen nicht in die Pötte. Die Fläche wartet. Die nötige Bodentemperatur ist längst überschritten und stabil. Wenn die erst Ende April die Samen schicken, kommt was anderes aufs Beet.


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: ratte am 02. April 2016, 19:22:23
ja dill und petersilie versuche ich immer recht zeitig zu säen


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: Zwiebelchen am 02. April 2016, 20:59:00
So langsam trocknet die Erde im Gemüsegarten auch ab und ich kann die nächsten Tage dort beginnen.
Meine bestellten Kartoffeln sind auf der Reise. Werde sie dann gleich zum Ankeimen auslegen.
Die letzten Tage habe ich das Regenwasser ins Gewächshaus gegeossen. Da kann ich dann auch den Boden auflockern und alles startklar machen. 


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: eremurus am 13. April 2016, 07:12:02
Was mache ich falsch, wenn Radieschen nur lange, dünne Wurzeln bilden?


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: Zwiebelchen am 16. April 2016, 21:35:09
Was mache ich falsch, wenn Radieschen nur lange, dünne Wurzeln bilden?

??? sind sie noch am wachsen? Längliche Sorte?

Hier hat sich immer noch nicht so viel getan. Die letzte Woche gab es jeden Tag wieder Regen und die letzten Tage waren besonders schlimm. Da kann ich nichts tun im Gemüsegarten.
Habe aber endlich die älteren zwei Beete mit dem Grünspargel von Unkraut befreit und aufgelockert. Am Rand des Beetes habe ich alle alten Samentüten von Pflücksalaten ausgesät. Mal sehen was da wird. Die Hühner mögen jedes frische Blättchen.
Im Gemüsegarten sind die dicken Bohnen unter Vlies am wachsen. Naja, noch nicht viel zu sehen. Eine Reihe Radieschen habe ich auch gesät. Einige kleine Pflänzchen Pflücksalat haben sich durch Selbstaussaat auf dem Mittelweg breit gemacht. Diese habe ich nun mal in ein frisches Beet umgepflanzt.
Dem Schnittlauch muss das Wetter gefallen. Er treibt sehr kräftig.
Das große Kräuterbeet ist auch frühlingsfrisch gemacht. Habe die bunten salbeisorten sehr kräftig zurückgeschnitten. Hoffentlich nehmen sie es mir nicht übel. Kamillenpflänzchen habe ich ins Kräuterbeet gepflanzt. Sie hatten sich auch am alten Standort ausgesät. Ach ja ein paar Blätchen vom Blutampfer haben wir geerntet.


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: peppermintpatty am 22. April 2016, 20:35:38
Tomaten habe ich diesjahr nicht gesät, das war letztes Jahr durch die Hausrenovierung ein totales Desaster   ???
Hab' aber schon kräftige Pflänzchen von einer lieben Freundin bekommen und diese keck ins Hochbeet gesetzt. Dort sind sie jetzt unterm Folientunnel und überstehen hoffentlich den angekündigten Temperatursturz.
Im Kräutergarten treibt alles prima aus, endlich wieder weißer Borretsch, nicht nur blauer.Nur der griechische Bergtee ist leider nach 2 Jahren nicht wieder gekommen, vielleicht haben ihn auch die Wühlmäuse gefressen? Radieschen wachsen im Hochbeet auch schon, Möhren gucken auch raus, Mangold vom vergangenen Jahr und Rauke kann ich schon schneiden.

Lg
pp


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: peppermintpatty am 22. April 2016, 20:39:02
Was mache ich falsch, wenn Radieschen nur lange, dünne Wurzeln bilden?

Damit habe ich mich jahrelang rumgeärgert - erst seit ich die (von mir jedoch nicht geliebten) Saatbänder verwende, passiert das bei mir nicht mehr  :D

Lg
pp


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: lamassu am 25. April 2016, 13:01:32
cardy keimt,
noch auf der fensterbank

den wollte ich schon lange ausprobieren
es ist nur schwierig an saatgut zu kommen


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: Zwiebelchen am 25. April 2016, 15:41:51
Ich glaube das Gemüsejahr fällt dieses Jahr aus wegen Schneeschauer. 3 Grad hier, das ist wirklich kein Frühlingswetter


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: peppermintpatty am 26. April 2016, 20:32:06
Ich glaube das Gemüsejahr fällt dieses Jahr aus wegen Schneeschauer. 3 Grad hier, das ist wirklich kein Frühlingswetter


Hier auch! Es MUSS jetzt besser werden, ganz bestimmt *schwör*

Lg pp


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: thuja thujon am 28. April 2016, 22:20:55
Die Radieschen werden bei dem Mistwetter richtig gut. Kein bisschen scharf, wie sonst immer in den warmen Jahren.

Selbst der Dill ist gut gekeimt. 4 packungen auf 2 Quadratmeter, habs gut gemeint, weil sonst nie viel kommt. Wie dicht kann man den eigentlich stehen lassen?


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: Petri am 01. Mai 2016, 16:54:20
2015 oder 2016, wenn man das Gemüse überwintern kann, wo will man da einen Schlussstrich ziehen?

Ich habe mich die Woche schon dabei erwischt, über Radiesschenaussaat nachzudenken. Wenns nicht so feucht wäre und man schon an den Boden rankäme...
Da rächt sich wieder, dass ich im Herbst keine Dämme vorgeformt habe, die gerade beim jetzigen Wind schneller abtrocknen.

Die Endivchen stehen jedenfalls noch unterm Vliess, haben nur leichte Frostschäden an den äußeren Blättern.
Feldsalat und Wintererbsen harren auch noch aus, die Petersilie wächst weiter als ob es ewig Herbst oder Vorfrühling wäre.

Ich bin mal gespannt auf den Rhabarber, der braucht eine Kältesumme um vernünftig auszutreiben. Noch ist er mir nicht wirklich im Beet aufgefallen. Die Plustemperaturen dazu hätte er allemal.

Mein Rhabarber steht schon 20 cm hoch und gedeiht weiterhinprächtigst. Habe scheinbar eine gute Ecke ausgesucht :-)

Ich bin jedenfalls gespannt was noch kommt, was die Saison 2015 noch bringt und mache mich jetzt ziemlich zielstrebig an die Aussaat der Chilis für die Saison 2016.


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: Petri am 01. Mai 2016, 16:56:20
Rhabarber wächst wie der Teufel.

Hab sehr spät gesät aber ausgetrieben sind Tomoten, Butternut Kürbis und Zucchini.

Mal sehen, was das Wetter sagt. Wollte eigentlich in der dritten Maiwoche alles in den Grund bekommen :-)

Chili kommt noch dzazu und ich habe mich in ein Quittenbäumchen verliebt :-)


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: Zwiebelchen am 07. Mai 2016, 22:43:29
So nun ist mein Gemüsegarten und auch das Gewächshaus wieder im Plan.  ;)
Ich habe die Zwiebeln gesteckt, Möhren, Zuckererbsen und Petersilie gesät, Kartoffeln gelegt. Pflücksalat und Radieschen sowie die Dicken Bohnen wachsen schon.
Im Gewächshaus stehen unzählige Töpfe und Kistchen mit Pflanzen oder Samen: Tomaten, Stangenbohnen, Gurken, bunter Mangold, Knollensellerie,  Lauch, rotes und grünes Basilikum, Kürbis ........

Geerntet haben wir schon die erste Portion Grünspargel. Er wächst jetzt sehr gut.
Der Schnittlauch hat schon dicke Knospen, werde wohl die nächsten Tage etwas für den Winter einfrieren.
Im großen Kräuterbeet wächst alles sehr gut obwohl ich einige Kräuter kräftig zurückgeschnitten habe.
Der Thymian im Kiesbeet beginnt zu blühen.



Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: Zwiebelchen am 30. Mai 2016, 22:07:37
Die Hälfte der Tomaten sind ins Gewächshaus eingepflanzt. Dazu 2 Gurken. Die Petersilie dort ist dieses Jahr wieder sehr gut aufgegangen. Also ist die Versorgung mit Petersilie bis zum nächsten Frühjahr gesichert. Im Gh ist auch wieder viel Dill aufgegangen.
In großen Töpfen wächst Basilikum in grün und rot. Gestern habe ich den bunten Mangold pikiert. Es sind wieder zu viele.
Im Gemüsegarten habe ich Rotkohl, Weißkohl, Wirsing, Kohlrüben, Knollensellerie und Lauch ausgepflanzt. Auch Buschbohnen sind gelegt.
Die Kartoffeln sind sehr gut aufgegangen. Werde sie in den nächsten Tagen anhäufeln.
Grünspargel wächst dieses Jahr sehr gut.
Die Fläche unter dem Tomatendach muss ich die nächsten Tage mit Tomaten und an den Dachstützen mit den Stangenbohnen bepflanzen. Die Stangenbohnen habe ich in Töpfen vorgezogen.
Auch die Freilandgurken müssen nun ins Beet.
Die Kamille blüht sehr schön. Will ich dieses Jahr doch mal Blütenköpfe ernten.


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: thuja thujon am 02. Juni 2016, 23:13:39
Respekt. Grünspargel hätte ich auch gerne.
Auf Kohl hatte ich dieses Jahr keine Lust, habe nur ein paar Pflanzen Cima di rapa, da geht auch die Kohldrehherzmücke nicht so drauf, geht also auch ohne Netz.

Tomaten mache ich ja schon immer im Freiland ohne Dach.
Dieses Jahr habe ich mal wieder die Fläche gewechselt, und sie in den Feldsalat vom letzten Jahr gepflanzt.
Der Feldsalat soll ausreifen und sich aussamen, während eine Unterpflanzung, etwa Basilikum oder Buschbohnen die Wartezeit der Feldsalatsamen überbrückt.

Haut alles nicht so richtig hin, Feldsalat ist jetzt braun und hat nicht die dollsten Samenstände. Um Bohnen zu säen ist der Boden noch zu nass und für Basilikum ists dieses Jahr noch zu früh, weil die Tomaten erst langsam mit blühen anfangen. Den Basilikum will ich erst ernten, wenn die Tomaten reif sind. Nicht schon Wochen vorher, um dann die Blüten angucken zu müssen, wenn die interessante Phase kommt. Hier ist Basilikum eh kritisch, der wird vom Laub her immer zu ledrig und vom Aroma zu intensiv, selbst wenn er im Schatten oder Halbschatten wächst.


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: Zwiebelchen am 03. Juni 2016, 23:09:37
Die Freilandgurken sind heute in den Gemüsegarten "gewandert".
Ich ziehe sie ja immer im Gh vor und pflanze sie dann auf schwarzer Folie ins Beet. Das hat die letzten jahre immer gut geklappt. Ich mag ja die ganz kleinen Gurken, wenn sie noch so knackig sind. Da kommen wohl meine Jahre im Spreewald durch. ;)
Grünspargel ist doch einfach anzubauen. Wächst eigentlich überall. Am besten wächst der von mir aus Samen selbst gezogene. Den Spargelsamen hatte ich von Rocknroller und die Pflanzen wuchsen zwei Jahre im Topf bis sie pflanzfertig für den Boden waren.
Das Wetter bekommt dem Spargel dieses Jahr. Es ist feucht und nach den sehr kühlen Temperaturen im Mai wächst er jetzt sehr gut.
Vielleicht muss ich Basilikum nochmals sähen denn meine Tomaten brauchen wohl noch lange bis zur Ernte dieses Jahr. :(


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: thuja thujon am 19. Juni 2016, 18:53:02
Hallo,
ich habe gestern die Frühkartoffeln rausgemacht. War enttäuschend, milde ausgedrückt.
Überschwemmungen gabs hier zwar nicht direkt, aber regenfreie Tage, da müsste ich echt überlegen.

Beim ernten habe ich 4 mal zwischendrin aufhören müssen, weils wieder Schauer gab.
7 Reihen a 2m, 15 - 16kg Ertrag, ca. anderthalb Kilo Knollen sind schon im Boden verfault.

Die Bauern spritzen derzeit knapp 2 mal die Woche gegen Braunfäule.

Ich bin froh, dass die Kartoffeln jetzt weg sind, weil ich auch schon 2 Tomaten köpfen durfte, wegen Stängelfäule. Kaum hat man sie mitsamt den schönsten Blüten geköpft, werden die Blätter darunter braun. Ich sehe derzeit noch kein land in Sicht und hoffe, dass es nächsten Donnerstag die angekündigten 32°C gibt, damit der Braunfäuleschub mal etwas gebremst wird. Sonst sind die Tomaten hin, bevor sie überhaupt nennenswert Früchte angesetzt haben.

Für Bohnen ists zu nass, noch nix in der Erde. Normalerweise würde ich jetzt um diese Zeit die ersten ernten. Soja ist gelb, wächst aber trotzdem. Die Erbsen haben Pilz, Cima die Rapa ist gößtenteils geschossen, Knobi und Schalotten sind voll mit Zwiebelfliege, Chili leidet unter Staunässe und kommt nicht wirklich vom Fleck, Salat ist allerdings ok. Die Gurken fangen langsam auch an zu wachsen.

Aktuell geh ich in den Garten nicht um zu ernten, sondern um das Elend zu begrenzen...


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: Anne Rosmarin am 20. Juni 2016, 14:39:13
Hallo zusammen, ich geselle mich mal zu euch.

Wir ernten schon Salat, Kohlrabi, Unmengen Rucola ::), Basilikum(für Kauftomaten), Dill, Rhababer, Erdbeeren, Raadieschen.
Kohlrabi und Salat pflanze ich aller 10-14 Tage je 4-5 sebstgesäte nach. Auch Brokkoli habe ich schon 3 Schwünge gesetzt.

Bei dem nassen Wetter ist unser Sandboden mal von Vorteil- trocknet schnell ab. Selbstgesätes basilikum in 6 Sorten ist in GWH Freiland und Töpfe(ich bin da mehrgleisig) gesetzt, weiteres Basilkum nachgesät.

Chili, Paprika, Tomaten und Gurken - da haben viele schon Minifrüchte dran, Melonen immer noch im 4 Blatt Stadium. Ob das noch was wird dies Jahr? (Im GWH)

Von der gekauften veredelten Gurkenpflanze haben wir schon 5 Früchte geerntet und es hängt viel dran. Die eignen gesäten Gurken(Sikkim, Ei des Drachen, Zitron) schmecken aber voraussichtlich besser ;D.

Spargel geht dem Ende zu, da essen wir 2x wöchentlich seit Saisonbeginn. Habe schon neuen Spargel gesät, die "alten" Beete sind fast 10 Jahre alt.

Jetzt hibbel ich schon auf Tomaten...die Tumbling Toms haben zwar schon Früchte in Endgröße, aber grasegrün sind die :P

Dies Jahr klappt das mal ganz gut mit Kohlrabi, Salat, Radieschen und Dill nachsäen. Hatte ich sonst noch nicht geschafft.

Ja, und die Rosen blühen....


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: Zwiebelchen am 20. Juni 2016, 21:56:31
Meine Kartoffeln standen viele Tage im Nassen. Jetzt werden die Blätter gelb. Ob das was wird?
Grünspargel war sehr gut die Ernte. Einmal werde ich noch Abschneiden.
Die Freilandgurken standen auch im Wasser. Einige sind völlig abgestorben, bei anderen besteht noch Hoffnung. Zuckererbsen, Dicke Bohnen, Kohlpflanzen, Mangold, Zwiebeln stehen noch gut da. Möhren muss ich noch verziehen, noch ist die Erde sehr nass.
Im Gewächshaus wachsen die Tomaten gut aber es sind noch keine Früchte dran. Petersilie und versch. Basilikum ist erntereif.


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: Anne Rosmarin am 21. Juni 2016, 11:38:01
Bei den Kartoffeln würde ich noch warten, ob noch was Gesundes an Blättern nachkommt. Oder sind das Frühkartoffeln?


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: bonifatius am 21. Juni 2016, 12:59:10
Ich habe die Kartoffeln erst vor 3 Wochen gesetzt, die Erde ist extrem nass, 7x stand das Beet in diesem Monat im Wasser, da tut sich noch garnichts, wird da noch was kommen?

Boni


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: haelthir am 05. Juli 2016, 08:42:36
Ich sehe derzeit noch kein land in Sicht und hoffe, dass es nächsten Donnerstag die angekündigten 32°C gibt, damit der Braunfäuleschub mal etwas gebremst wird. Sonst sind die Tomaten hin, bevor sie überhaupt nennenswert Früchte angesetzt haben.


Hallo Thuja,

hat Fioline auch Braunfäule? Hier ist noch nichts angekommen, Deine Fioline steht im Beet und hoffentlich schafft sie es bis es hier losgeht.
Ich vermute es wird hier ein dolles Braunfäulejahr werden... aber das ist nur so ein Gefühl.


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: thuja thujon am 05. Juli 2016, 22:44:31
Moin,
also Braunfäule an den Kartoffeln war bereits Ende Mai. Von da an gings nur bergauf, für die Fäule.
Die 3 Tage schwüle Wärme haben es auch nicht wirklich gebremst, seit knapp 2 Wochen ist es aber zunehmend trockener.

Unter 6 Fioline bei mir war eine mit Stängelbefall, die habe ich abgeschnitten und sie treibt wieder fleissig nach, ziehe jetzt eben einen Geiztrieb hoch. Die anderen sind aktuell knapp 1,8m hoch, hatten an manchen Fiederblättern mal einen brauen Quadratzentimeter. Die betroffenen Fiederblätter habe ich abgepetzt. Der Witz an der Fioline ist, dass die durch die gute Wüchsigkeit einen milden Befall mit nicht allzu katastrophalem Wetter ganz gut auswächst. Also da wo noch nix ist, da kommt dann auch nix mehr, wenn man die befallenen Stellen wegmacht. Andere Sorten gehen unter solchen Bedienungen innerhalb der nächsten 5 Tage in braun über und sind dann ziemlich schnell erledigt. Fioline macht eigentlich erst ab Oktober die Krätsche,w enns wirklich zu kalt wird und sie deswegen ihren Stoffwechsel nicht aufrecht halten kann. Ich sag als, ein Jungspund in der Hochphase seines Lebens kommt eher mit Belastung klar als ein Opi kurz vorm ableben. Die Fioline braucht also durchaus Zuwendung und einen luftigen Stand für gesunden Wuchs, viel Sonne und ordentlich Wärme machen sie dann zum Massenträger.

Matina und eine Fleischtomate hatte auch schon Stängelfäule, Matina hat sie deutlich weniger gut weggesteckt als die Fioline. Habe die Matina heuer das erste Jahr, kann also nichts wirkliches dazu sagen. Wenn ichs mir recht zusammenspinne, könnte ich fast glauben, das kartoffelblättrige Sorten einen Anfangsbefall weniger gut auswachsen als die Sorten mit vielen Fiederblättern. De Berao hat nur wenige Fiederbläter, dafür aber derbes Laub. Wie war das nochmal mit den Wildarten der Tomaten, welche davon ist Widerstandsfähig gegen Braunfäule und welche Blattform hat diese Wildform?

Der Kartoffelacker vom Bauer nebenan, der sich Mühe mit dem gesund erhalten gibt, der blüht seit 2 Wochen und seit ein paar Tagen sieht man dort auch die ersten braunen Flecken. In der Gartenanlage sind die meisten Tomatenbeete mittlerweile braun und fertig zum umzackern, egal ob mit Regenschutz oder nicht.
2016 trennt es mal wieder die Spreu vom Weizen.

Fazit: Fioline ist kein Allheilmittel, hat aber gewisse Qualitäten, die man nutzen und fördern muss. Ansonsten geht auch diese Sorte in die Hose. Wenn sie hungert, wird sie anfälliger. Also ruhig bei vermutetem Nährstofmangel ein klein wenig Futter geben.


@bonifatius: Kartoffeln sind Kurz- oder Langtagpflanzen, also nach der Sommersonnenwende wachsen sie zwar noch, bilden aber keine Knollen mehr. Das gilt nicht für alle Sorten, aber für viele. Mit Spätlegen ab Juli habe ich nur bei Nicola Erfahrungen gemacht, da ging das ganz gut und die Ernte im Oktober war bestens getimt zum lagern über den Winter. 
Der Teil vom Kartoffelacker nebenan, der 3 Tage wirklich nass war, ist nicht aus dem Quark gekommen, Totalschaden.
Kartoffeln gehen im Boden eigentlich nicht kaputt, warte noch ein wenig ab, vielleicht treibt was nach, wenn die ersten Austriebe abgesoffen sind. Gerade bei Kartoffeln kann man mal abwarten, die bei der Ernte vergessenen treiben ja auch munter wieder durch und bilden noch genug Knollen.
Ich hatte eine von Schneckern zur Hälfte durchlöcherte Knolle um Weihnachten rum in einen Kübel gepflanzt, die ist im Februar mal etwas runtergefroren, kam aber tapfer wieder und ist immernoch gesund. Manchmal steht sie unterm Dach, ansonsten ist die Erdmischung noch nicht braunfäuleblastet und damit fehlte der Anfangsbefall und somit hat sich auch nichts hochgeschaukelt. Die ist praktisch so wie ichs im Beet gerne gehabt hätte.
Also warte einfach mit deinen Knollen ab und lerne draus, von dem, was passiert, die Knollen wieder ausbuddeln ist ja auch keine wirkliche Option. Ich liebe solche Versuche  ;)


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: winterliesel am 23. Oktober 2016, 19:21:46
Ampeltomaten werde ich nächstes Jahr nochmal ziehen, die beiden Ampeln habe ich kurzerhand reingeholt und die Tomaten sind drinnen noch wunderbar ausgereift:

(http://forum.planten.de/galerie/d/176129-2/Ampeltomaten.jpg) (http://forum.planten.de/galerie/v/user/winterliesel/Sonstiges/Ampeltomaten.jpg.html)


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: haelthir am 24. Oktober 2016, 13:47:47
Hier  geht es mit den Tomaten nun endgültig zu Ende. Sie haben erstaunlich lange durchgehalten, manche Sorten haben tatsächlich keine Braunfäule bekommen, obwohl andere in unmittelbarer Nachbarschaft gering bis stark befallen waren.
Die letzten Überlebenden rafft nun die Kälte dahin.
An der Hauswand stehen 3 Pfanzen, die noch gesund und grün sind, daneben herrscht das große Sterben...

Fioline war mit unter den ersten die eingingen, leider habe ich davon keine einzige Tomate  geerntet.

Insgesamt ein gutes Tomatenjahr.

Dieses Jahr gab es auch zum ersten mal Wassermelonen und Wachskürbisse aus dem Garten, auch wieder einige Auberginen. Paprikas leider kaum.
Nächste Woche gehe ich Erdnüsse buddeln, mal sehn ob`s geklappt hat. Die Aussaat war viel zu spät einige Proben waren aber schon fast reif.

Gurken waren eine Katastrophe, Honigmelonen und Okras haben es auf Grund der späten Aussaat nicht mehr geschafft. Immerhin haben sie Früchte angesetzt, so dass ich nächstes Jahr die selben Sorten wieder probieren werde.

Ich konnte wieder verschiedene bunte Maiskolben ernten, komischerweise gab es viele Pflanzen ganz ohne Kolben.

Die Kartoffeln wollten dieses Jahr gar nicht wachsen, bis auf ein paar Ausnahmen, die wuchsen sonst immer....

Dafür das ich dieses Jahr so gut wie keine Zeit für den Garten hatte bin ich recht zufrieden
 


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: haelthir am 24. Oktober 2016, 13:57:58
Ich vermute es wird hier ein dolles Braunfäulejahr werden... aber das ist nur so ein Gefühl.

Da habe ich mich aber gründlich geirrt....


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: eremurus am 23. November 2016, 08:35:00
Mein Fazit für dieses Jahr:
Die Wintererbsen hatte ich 2015 zu früh in Balkonkästen ausgesät, die Pflanzen waren schon zu hoch, als es winterlich wurde. Im Frühjahr vergaß ich, sie aufzubinden und als sie endlich blühten, benötigte ich den Platz und stellte sie zu Ausreifen der Früchte auf ein Brett über den Kompost, wo sie mein Mann dann versehentlich entsorgte. Ein bisschen Saatgut hatte ich zum Glück noch, daher startete ich jetzt einen neuen Versuch.
Der Lauch ist dieses Jahr für meine Verhältnisse gut gewachsen. Aber kein Vergleich mit den tollen Exemplaren, die ich in meinem Südtirol-Urlaub auf 900 m Höhe entdeckt habe. Trotzdem bin ich mit meinen "Babys" sehr zufrieden.
Die Palerbsen und etliche Kräuter hatten dieses Jahr Mehltau, von den Erbsen erntete ich daher nur Saatgut. Die Zuckerschoten fanden ihren Standort unter dem Holunder doof, vermutlich war es da einfach zu trocken für sie.
Die Puffbohnen entwickelten sich prächtig, auch bei den Buschbohnen konnte ich dieses Jahr viel ernten. Die Stangenbohnen an ihrem neuen Standort entwickelten sich jedoch enttäuschend. Von manchen Sorten hatte ich nur wenig Saatgut, dieses konnte ich wenigstens aufstocken.
Von den im Kartoffelturm angebauten Sorten erntete ich gerade mal so viele wie ich ausgelegt hatte, die Kartoffeln in den Mörtelwannen waren ertragreicher.
Mit den Rettichen und Radieschen hatte ich nur wenig Glück, die Möhrenernte war für meine Verhältnisse aber nicht schlecht.
Dank der Schnecken hatte ich leider nur wenig Salat, die Tierchen fraßen auch etliche Kohlsorten weg. Ein tolles Exemplar von lilafarbenem Brokkoli und ein bißchen Blumenkohl konnte ich jedoch trotzdem ernten. Der ebenfalls lilafarbene Rosenkohl wurde jedoch so geschädigt, dass er nur noch als Zierde im Beet steht. Auch die Kohlrabi litten unter Schneckenfraß.
Mit dem Mais war ich sehr zufrieden, die Kombination mit der Roten Melde war erfolgreich und sah schön aus. Etliche Kürbisse erntete ich auch, aber die Zucchini entwickelten sich nur sehr langsam und trugen nur wenig Früchte.
Dieses Jahr wog ich meine Tomaten ab. Ich war einfach neugierig, was da wohl so zusammenkommt. Und tatsächlich waren es 27 kg. Dabei gab es etliche Überraschungen. Bei manchen hatte ich das Gefühl, dass sie nicht so ertragreich seien und doch trugen sie in der Summe mehr als solche, die ich als üppig entfand. Möglich, dass sich bei den einen die Ernte einfach nur wesentlich länger hinzog als bei den anderen.
Ich liebäugelte schon mit Haferwurzeln. Neulich kaufte ich welche bei meiner Marktfrau. Als Spontankauf mussten sie jedoch ein paar Tage auf ihre Verarbeitung warten. Sie waren dann schon etwas weich und so war das Zubereiten mit ziemlichem Aufwand verbunden. Vermutlich ist es für mich einfacher, die Wurzeln weiterhin zu kaufen. So bleibt mir wenigstens die Arbeit des Anbaus und der Ernte erspart und die Marktfrau freut sich über meinen Einkauf!
Die Paprika hätte ich beinahe vergessen. Ich probierte dieses Jahr solche mit kleinen Früchten aus - Miniature Yellow. Sie konnten mich nicht überzeugen, weil die kleinen Früchte so voller "Saatgut" waren, dass das Zubereiten ebenfalls relativ aufwändig war. Nächstes Jahr probiere ich eine andere Sorte aus.
Das war's im Großen und Ganzen. Ich hoffe, ihr hattet alle ein gutes, ertragreiches Jahr. Sicher liegen eure Beete schon im Winterschlaf und warten gemütlich auf die neue Saison!

Gruß, Eremurus


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: Lehm am 05. Dezember 2016, 10:58:10
Der Frost der letzten Tage hat nun ersehnte Erntemöglichkeiten ergeben Dank der Umwandlung von Stärke in Zucker. Aromatisch sind nun Schwarz- und Haferwurzel, die meisten Kohle, v.a. Schwarz- und Grünkohl, Topinambur und Stachys, sowie - leicht ot - Mispeln und Schlehen.


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: ursus am 05. Dezember 2016, 14:53:25
Lehm,
was machst Du mit den Mispeln. Sind ein wenig langweilig, find ich.
Gruß ursus


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: Lehm am 07. Dezember 2016, 10:40:41
Ich esse sie so als Einzelfrüchte, wenn sie schön weich sind. Ich mag sie. Verarbeitung zu Mus machte ich auch schon, ist mir aber zu mühsam.


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: alchemilla am 07. Dezember 2016, 10:51:46

Und mit den Schlehen? Likör?

LG alchemilla


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: Lehm am 07. Dezember 2016, 11:22:25
Nö, die esse ich auch so.


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: alchemilla am 07. Dezember 2016, 21:52:31

Wirklich?
Auch wenn sie schon Frost hatten - bei dem Gedanken daran zieht es mir direkt den Mund zusammen ;-)

Bei meiner Oma gab es die Schlehen früher getrocknet, als Vitamin-C-Gutsle (Bonbons) im Winter.

LG alchemilla


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: Lehm am 09. Dezember 2016, 10:01:03
Ja, ist halt Geschmackssache. Ich mag Saures. Gestern ass ich z.B. mit Genuss eine Bergamotte, allerdings eine gekaufte.


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: winterliesel am 09. Dezember 2016, 21:50:14
Naja, das sauer allein wär ja nicht so schlimm, aber die zusammenziehende Wirkung ist mir auch zu unangenehm. Aber nen schönen Schlehensaft zu Vanilleeis oder auch zu Pudding ist schon was leckers, könnt ich auch mal wieder machen.

Sorry fürs OT, aber Gemüse hab ich nicht so viel  ;D. Allerdings hat mich dieses Jahr eine Ampeltomate sehr erfreut, die hat wirklich reichlich getragen, das mach ich wieder (F1 hin oder her, vielleicht kennt ja auch jemand eine ältere Sorte?).


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: ursus am 10. Dezember 2016, 13:26:25
Muss es unbedingt eine "Ampel" sein, Winterliesel?
Die kleinen am Busch sind meistens reichtragend und schön süß. Ach da gibt es viele alte. Überhaupt: Tomaten! Schwärm. Wir hatten bis vor kurzem noch welche in Zeitungspapier.
Aber ist noch etwas früh für dieses Thema. Warten wir noch einen Monat oder zwei.

Gruß ursus


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: winterliesel am 10. Dezember 2016, 21:12:36
Ich habe hier ganz oft das Problem, dass es schon wieder zu kühl für Tomaten wird, wenn die Pflanzen grad richtig voll hängen. Leider gibts hier nur suboptimale Freilandplätze für sie  :-[. Und diese Ampelpflanzen waren insofern super, als dass ich die Ampeln einfach ins Haus geholt und drinnen aufgehängt habe, als es draußen zu kühl wurde. Hat prima funktioniert und diese verlängerte Erntezeit hat mich wirklich begeistert.

Also es sollte einfach eine Tomatensorte sein, die auch in einem kleineren Topf zufrieden ist und nicht unbedingt aufgebunden werden muss. Und es dürfen gern kleine(re) Naschtomaten sein.


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: ursus am 13. Dezember 2016, 10:02:53

Na, dann warten wir mal ab, was alles so angeboten wird im nächsten Jahr.
Aber, Geduld, noch ist es nicht so weit, auch wenn das Wetter schon wieder so verführerisch mild ist.

Gruß ursus


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: iGartenhexe am 13. Dezember 2016, 17:31:30
ich kauf mir morgen frische Tomaten auf dem Markt. ;D
 2 kg 1 €


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: winterliesel am 13. Dezember 2016, 20:27:32
Und im Frühjahr ziehst Du dann welche selber auf der Terrasse?  ;D


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: krissy am 13. Dezember 2016, 21:32:23
ich kauf mir morgen frische Tomaten auf dem Markt. ;D
 2 kg 1 €

Skandal  ;D
https://www.youtube.com/watch?v=SNPLEMAeslo (https://www.youtube.com/watch?v=SNPLEMAeslo)


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: iGartenhexe am 14. Dezember 2016, 09:03:00
aber nur so kleine Hängetomaten um im Vorbeigehen zu naschen


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: Lehm am 16. Dezember 2016, 20:35:27
Heute Nachmittag habe ich noch etwas nachgemulcht mit Hainbuchenblättern. Rückschnitt aller Pflanzen erst im Frühling. Diesmal werde ich wohl den Schneckenzaun neu setzen müssen, steht an vielen Orten schief, und wenn dann noch Schnee kommt, wird das nicht besser.


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: Cosima am 17. Dezember 2016, 18:21:41
Wir hatten dieses Jahr 5 Buschtomaten (3 Sorten) in Töpfen, sie standen schön geschützt und sonnig und wurden auch schön reif. Aber geschmeckt hat leider keine sonderlich gut.  :'(


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: Lehm am 17. Dezember 2016, 19:20:57
Sonnenmangel?


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: Günther am 17. Dezember 2016, 19:48:39
Paradeiser sind launische Sonnenkinder.
Manchmal besorgt man sich von Experten gelobte und empfohlene Sorten - nix is. Dann geht irgendwoi ein wilder Sämling auf, der schmeckt zum Eingraben drinnen.
Nicht reproduzierbar.....



Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: Cosima am 17. Dezember 2016, 20:23:53
Ich glaube, Sonne hatten sie dieses Jahr eine ganze Menge. Aber wir mögen die Tomaten richtig süß und den Geschmack bringen die diversen Buschtomaten von sich aus nicht so. Leider kriegt man auch relativ wenige Sorten von den Buschtomaten. Und andere als Buschtomaten gehen nicht, weil wir im Juni, wenn die meiste Arbeit für die anderen ist (mit Ausgeizen und Hochbinden etc) nicht zuhause sind. Ach ja, eine war auch eine Hängetomate, war aber auch nicht der Brüller vom Geschmack her.

Na ja, mein Mann will nach der diesjährigen Erfahrung eh keine mehr pflanzen - und er kümmert sich aus Zeitgründen hauptsächlich um unser Grünzeug.  ;)

Außer Rosmarin, Basilikum, Schnittlauch, Salbei, Petersilie und Lorbeer werden wir 2017 wohl keine Gemüseexprimente mehr eingehen. Die sind alle toll gediehen.  :D


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: Günther am 17. Dezember 2016, 20:53:09
Vielleicht kommt Irina nächstes Jahr doch wieder nach Freising, bei ihr findest Du vielleicht passende Sorten + Beratung.
Palmkohl könnte auch einen Versuch wert sein - schmeckt er nicht, ist er zumindest dekorativ ;D


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: Lehm am 17. Dezember 2016, 21:10:33
Ich habe gerade Schwarzkohl geerntet und gekocht, ausserordentlich schmackhaft, obschon eigentlich in der Toscana heimisch. Ein paar Frostnächte scheinen jedem Kohl gut zu tun.


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: eremurus am 17. Dezember 2016, 21:12:46
Dieses Jahr hatte ich vier Sorten Buschtomaten: Paulinchen, Joachalos und zwei unbekannte Sorten mit roten Früchten, die eine trägt Kirschtomaten, die andere Salattomaten. Die drei letzten baute ich das erste Mal an und werde sie weiter testen, da ich nicht weiß, ob es sich um F1 Saatgut handelt. Bisher sind alle Buschtomaten höchstens 40 cm hoch. Sollten sie sich bewähren, melde ich mich wieder.

Liebe Grüße und frohe Festtage,

Eremurus


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: Lehm am 20. Dezember 2016, 18:53:40
Noch eine Portion Haferwurzel geerntet, allerdings seeehr verzweigt, dabei hatte ich so gut und tief gelockert damals im Frühjahr.  :-\


Titel: Re: Gemüsejahr 2016
Beitrag von: eremurus am 31. Dezember 2016, 23:45:48
Gestern erntete ich den letzten Lauch.

Es grüßt Eremurus