forum.planten.de

Pflanzen => Obst-Forum => Thema gestartet von: Zwiebelchen am 25. August 2007, 20:57:39



Titel: Monilia Fruchtfäule
Beitrag von: Zwiebelchen am 25. August 2007, 20:57:39
Dieses Jahr hat diese tückische Krankheit meine Pfirsiche befallen. Ich kenne das sonst nur von Äpfeln und weiss, dass mein Nachbar dieser Fruchtfäule jedes Jahr immer viele Äpfel opfern muss. Dieses Jahr waren soviele Pfirsiche dran (kleine gelbrote Sorte) und die Zweige bogen sich. Nun sind zwei Drittel schon verfault.
Wie kommt es zu der Krankheit? Was kann man wann dagegen unternehmen?
Grüße vom Zwiebelchen


Titel: Re: Monilia Fruchtfäule
Beitrag von: hermann am 28. August 2007, 19:59:23
Hallo
gib doch mal im Google: MONILIA ein.Da findest du alles über diese Feufelskrankheit  ???

gruß hermann


Titel: Re: Monilia Fruchtfäule
Beitrag von: happyheidi am 07. September 2007, 13:35:54
Hallo die Monilia ist ein Pilz der sich wie jeder Pilz duch Sporen verbreitet und Feuchtigkeit zum *keimen* brauch. Er wird meist durch Winde vebreitet und ist so auch schnell beim Nachbarn anzutreffen...

Befallene Äste/Zweige/Früchte sofort bis tief ins gesunde Holz abschneiden, abgefallene Früchte und Laub sorgfältig entfernen um die Verbreitung des Pilzes entgegen zu wirken!

Außerdem ist eine Ausgelichtete Krone, wo besser der Wind durch kann vorteilhaft, das so der Baum nach dem Regen schneller wieder abtrocknen kann und so der Pilz gehemmt wird.  ;)

Ihr Nachbar sollte dies allerdings auch beachten, sonst hat das ganze nur wenig sinn wenn die Sporen von ihm ihren Baum wider befallen... :)


Titel: Re: Monilia Fruchtfäule
Beitrag von: Soblu am 07. September 2007, 14:39:41
Hallo,

also das
Zitat
Befallene Äste/Zweige/Früchte sofort bis tief ins gesunde Holz abschneiden, abgefallene Früchte und Laub sorgfältig entfernen um die Verbreitung des Pilzes entgegen zu wirken!
möchte ich so nicht ganz stehen lassen.

Von der Pilzgattung Monilia gibt es mehr als eine Art. Der Pilz, der die Fruchtfäule auf allen möglichen Obstarten verursacht ist i.d.R. ein anderer, als der, welcher Zweigmonilia (fast nur bei Steinobst, allen voran Kirschen!) hervorruft.
Letzterer lebt und überwintert tatsächlich in den Zweigen und die Infektion erfolgt im Frühjahr über die Blüten. Daher wird ein Rückschnitt bis weit ins gesunde Holz (20-40cm!) empfohlen.
Das würde ich allerdings nur machen, wenn mein Steinobst Symptome der Spitzendürre zeigt und nicht, weil ein paar Früchte am Baum verfaulen.
Ihre Infektion kommt meist über z.T. sehr kleine Verletzungen der Früchte.
Hagel, aber auch das Schlagen der Früchte gegen die Zweige, Wespen, Schorf und Apfelwickler (je nach Obstart) könnten eine Ursache sein.
Da es dieses Jahr optimale Bedigungen für die Vermehrung solcher Pilze gab, ist der Befall so hoch. Die Fruchtmumien sollten spätestens im Winter vom Baum entfernt und entsorgt werden.

Es bleibt nur die Hoffnung, auf einen besseren Sommer - nächstes Jahr.  :(