forum.planten.de

gartenlandschaftsforum => querbeet => Thema gestartet von: netrag am 25. Juni 2006, 12:14:19



Titel: Was ist eigentlich Unkraut?
Beitrag von: netrag am 25. Juni 2006, 12:14:19


Zitat von willem_baltic
in einem meiner ersten Posts in diesem Forum hatte ich etwas zu Unkräutern gefragt und bin relativ eindeutig und schnell eingenordet worden, das wären Wild- oder Beikräuter und das hier sei ein Forum mit ökologischen Leitprinzipien. Peng!



Hallo,
ich verstehe das Zitat nicht. Gibt es im ökologischen Gartenbau keine Unkräuter? Das kann ich so nicht glauben.
Wenn ich beispielsweise Spinat anbaue und der von Brennesseln überwuchert wird ist die Brennessel für mich ein Unkraut.Es sei denn, ich entschließe mich, da die Natur es so gewollt hat, die Brennessel zu nutzen. Sehe ich das falsch?
Überhaupt ist es mit Unkraut so eine Sache. Was Unkraut ist scheint doch sehr abhängig zu sein 1.von der persönlichen Einstellung und 2.von dem Zweck der Anlage. Als Beispiel kann die Kulturpflanze Kartoffel in einem Wildblumenbeet durchaus toleriert werden.Wenn die gleiche Kartoffelstaude jedoch in einem Rosenbeet auf einer Ausstellung steht,wird jeder sagen das sie Unkraut ist.
Mich würde Euere Meinung zum Thema Unkraut interessieren.


Titel: Re:Was ist eigentlich Unkraut?
Beitrag von: eremurus am 25. Juni 2006, 16:44:54
Hallo netrag,
bei mir gibt es erwünschte Wildkräuter, das sind z. B. Odermennig, Schafgarbe, Stauden-Feuerkraut, Brennesseln und Fingerkraut, und unerwünschte Wildkräuter wie z.B. Quecke, die sich es im lockeren Boden zwischen den Rosen bequem macht, Efeu-Gundermann, der für unsere Kaninchen giftig ist und allem voran Giersch, der sich in diesem Jahr auch in unserem Garten einzunisten versucht >:(, aber auch Vogelmiere, weil sie sich vieltausendfach in kürzester Zeit vermehrt und ein zwar zartes, aber ausgebreitetes Wurzelwerk bildet. Und so langsam zählt auch das Veilchen dazu, das sich hier ungehemmt ausbreitet und die erwünschten Pflanzen zu verdrängen sucht.
Gruß, Eremurus

Ich vergaß zu erwähnen, dass es durchaus Ecken in meinem Garten gibt, die für die erwünschten Wildkräuter reserviert sind.


Titel: Re:Was ist eigentlich Unkraut?
Beitrag von: Barbarakraut am 25. Juni 2006, 18:39:04
Hallo netrag,

also für mich ist "Unkraut" z.B. Löwenzahn...der wird sofort ausgestochen und fliegt in den Salat. Ansonsten läuft bei mir inzwischen unter "Unkraut" auch Geranium (he, welches ist das nur....das Wuchervieh), das versucht schon fast ins Haus einzuziehen *g*...

Liebe Grüße
Barbara


Titel: Re:Was ist eigentlich Unkraut?
Beitrag von: willem_baltic am 25. Juni 2006, 19:36:44
Moin Moin

die ehemaligen Unkräuter sind im Zuge der "political correctness"-Bewegung in Wild- oder Beikräuter umbenannt worden. Genauso wie die ehemaligen Raubvögel nun Greifvögel sind. Der Zollstock heißt ja auch nicht mehr Zollstock.

Für mich sind alle nicht gewollt wachsenden Pflanzen Unkräuter. Das können auch Erdbeeren und Maiglöckchen sein. Gärtner der 68-er Generation mit antiautoritären Ansichten reden vielleicht von "Kräuter mit leicht invasiven Zügen, die einen tollen Tee abgeben und einfach dazugehören".

Wenn in meinen Kartoffeln Mohn wächst, ist das Unkraut und das Teil wird umgepflanzt: Von in der Erde nach aus der Erde.

Gruss willem


Titel: Re:Was ist eigentlich Unkraut?
Beitrag von: Tolmiea am 25. Juni 2006, 20:13:42
Alles, was ich auf meinen 1800 Quadratmetern, sei es aufgrund invasiver Versamung und/oder hartnäckiger Wurzeln/Ausläufer nicht mehr mit eigener Körperkraft und/oder angemessenem Zeiteinsatz halbwegs im Zaum halten kann und mir meine Gartenvision erstickt, betrachte ich als ein "un"erwünschtes "Un"kraut.

Dazu zählen dann genauso Kermesbeere, Mahonie, Lathyrus latifolius,  Impatiens balsamica, Prunella, Lamiastrum, Habichtskraut und Campanula rapunzuloides....und nach der Wikidefinition "Unkraut ist eine als störend empfundene Pflanze."   http://de.wikipedia.org/wiki/Unkraut   natürlich dann auch alle kittegelben, manche sagen dazu auch "güldenen" Blüten..... :D

liegrü g.g.g.


Titel: Re:Was ist eigentlich Unkraut?
Beitrag von: Rizinus am 25. Juni 2006, 21:35:36
unkraut ist pflanze am falschen platz, z.b. rose im kartoffelbeet oder umgekehrt  ;) .
interessanter als die frage nach der politisch korrekten bezeichnung find ich die frage danach, welche pflanze wann wo falsch ist. ich hab z.b. den gundermann jahrelang in den staudenbeeten geduldet, als er dieses jahr angefangen hat den polsterphlox zu überwuchern, war meine toleranz am ende. auch die akelei entwickelt zunehmend unkrautige tendenzen. als ich den garten neu hatte, war sie sehr willkommen, hübsch anzusehen und breitet sich rasch aus. mittlerweile haben sich meine interessen und ansprüche in punkto stauden etwas weiterentwickelt, so daß die akeleien auf dem erzwungenen rückzug sind. reservate finden sich unter den apfelbäumen, alles andere fliegt raus.

gruß rizinus


Titel: Re:Was ist eigentlich Unkraut?
Beitrag von: jepe am 25. Juni 2006, 22:31:22
Bei uns heisst der Zollstock immer noch Zollstock.

Und Unkraut heisst es auch immer noch - ist ja nicht bös gemeint.
In einer Kräuterwiese sind dann eben die Prachtstauden das Unkraut.
Alles was dort wächst wo du es nicht haben willst ist Unkraut.
Weil es un-absichtlich wächst und un-willkommen ist.
Das ist der Unterschied zwischen Kulturlandschaft und Naturlandschaft.
Ohne Mono- oder Oligo-Kulturen würde die Nahrung (und für manche auch die Freude an der eigenen Gartengestaltung) nicht reichen.
Es kommt drauf an wie eng die eigenen Vorstellungen oder Zwänge sind.


Jepe


Titel: Re:Was ist eigentlich Unkraut?
Beitrag von: willem_baltic am 26. Juni 2006, 01:15:17
Moin Moin

Bei uns heisst der Zollstock immer noch Zollstock.

Ist auch gut so. Frag mal auf der nächsten Baustelle einen Maurer, ob du mal seinen Gliedermaßstab benutzen könntest ...

Je nach Gesprächspartner und dessen soziallinguistischen Vorlieben sprechen ich von "der grünen Sch..., die von drüben rüberwächst", dem Unkraut der lieben Nachbarin oder den dominanten Beikräuter, deren händische Entfernung für meine liebe Gartenfreundin zu viel geworden ist und denen ich noch dominatere Kulturen entgegensetze.

Für den einen ist es Giersch, für den anderen mit das beste, was ein Garten zu bieten hat.

Gruss willem


Titel: Re:Was ist eigentlich Unkraut?
Beitrag von: gregor am 26. Juni 2006, 09:15:05
Unkräuter ist halt nicht politisch korrekt, genauso wie Raubtiere - die rauben ja nix. Beikräuter (bei den Kulturpflanzen wachsend),  Greifvögel und Beutegreifer sind die (politisch) korrekten Ausdrücke. Wildkräuter ist fachlich unrichtig, da viele von ihnen (etwa fast alle Ackerbeikräuter) mehr oder weniger domestizierte Pflanzen sind. Das heißt sie sind entweder autodomestiziert - also in Kulturen eingewandert und haben sich soweit selbst domestiziert, daß sie in der Natur nimmer überleben könnten (Kornrade, Kornblume etc.) - oder sekundäre Wildpflanzen, also aus Kulturpflanzen entstandene halbwilde Pflanzen (Flug-Hafer etc.).


Titel: Re:Was ist eigentlich Unkraut?
Beitrag von: Iggi am 26. Juni 2006, 09:47:41
Unkraut ist, was dort wächst, wo ich es nicht haben will.
In meinen Garten ist das u.a. Hainbuche, im Garten meiner Mutter ist es durchaus Rosa glauca; beide samen sich hemmungslos aus.

Es wird von Hand gejätet, und hin und wieder schlüpft eins durch und sieht dann recht schadenfroh aus. (Eine Rosa glauca mußte umziehen: sie wächst jetzt in meinem Garten!)

Der Klatschmohn, früher Unkraut, heute Ackerbeikraut oder "Pionierpflanze auf Ruderalflächen", hat dieses Jahr ein derart sensationelles Schauspiel in meinem Garten geboten, dass die Leute mich darauf angesprochen haben. Ich hoffe mal, dass er meinen Garten nie ganz verläßt!


Titel: Re:Was ist eigentlich Unkraut?
Beitrag von: Bullettoothtony am 26. Juni 2006, 20:28:44
Mein Gott Unkraut,was ist Unkraut?!? :P
Viel interessanter ist doch die Frage wo KRAUT anfängt und aufhört.....find ich ;)


Titel: Re:Was ist eigentlich Unkraut?
Beitrag von: Blue am 26. Juni 2006, 22:39:54
Was ist ein "Unkraut", das nicht "bei" den Zierpflanzen wächst, sondern sie, wenn man es lässt, total überwuchert - ein "Überkraut"??  ;D


Titel: Unkraut - Ungeziefer - Ungeheuer
Beitrag von: AngieH am 27. Juni 2006, 07:53:34
Unkraut ist auch für mich die Pflanze, die dort wächst, wo sie andere pflanzen beeinträchtigt, also nicht erwünscht ist. Ob das Wort Unkraut das richtige ist? Sicherlich nicht.....
um es mal auf lustige Art zu erweitern:
Was ist mit Ungeziefern??
das Gegenteil von geziefern? was ist ein Geziefer?
Bei Ungeheuern (für viele wars der JJ1 oder auch Bruno) ist die ERklärung noch irgendwie plausibel: etwas ist geheuer, andere Tiere sind einem ungeheuer.

Ungeziefer sind Tiere, die für die einen Schädlinge sind und für andere auf dem "Essensplan" stehen.

Um es zu beenden: Ungeziefer sind DIE Tiere, die mich gestern beim Brombeer-ausschneiden in einer Zahl gestochen haben, dass ich heute aussehe wie ein Krümelkuchen.
die Miststücke (kleine schwarze Rapskäfer waren auch dabei, so nennen wir sie hier in Bayern, ebenso Pferdebremsen (fallen auch unter den Begriff: Spassbremse, da sie keinen Spass bereiten) sind über  mich hergefallen wie Piranhas..... womit wir wieder bei den Ungeheuern wären.
So, und nun versuch ich, trotz immensem Juckreiz auf der Haut aufgrund der Stiche weiterzuarbeiten.

Lieben Gruss aus Bayern, es ist schwül bis zum geht nicht mehr hier.
Angie


Titel: Re:Was ist eigentlich Unkraut?
Beitrag von: eremurus am 27. Juni 2006, 20:01:47
Hallo Angie,
Spitzwegerichblätter kurz kauen und auf die juckenden Stellen drücken. Hilft , durch Eigenversuch getestet.
Und ist Spitzwegerich jetzt ein Unkraut, ein unerwünschtes Wildkraut, ein erwünschtes Wildkraut, da Juckreiz von Schnakenstichen lindernd oder etwa ein Medikamenten-Kraut  ::)  ;D  8)
Gute Besserung....Eremurus


Titel: Re:Was ist eigentlich Unkraut?
Beitrag von: netrag am 28. Juni 2006, 12:14:13
Hallo zusammen,
vielen Dank für Euere Antworten. Im Großen und Ganzen scheinen wir uns ja einig zu sein. Mit der Bezeichnung "Beikräuter" kann ich auch leben, auch wenn ich sicherlich weiter von Unkräutern sprechen werde. Jedenfalls wünsche ich Euch möglichst wenige Bei- bzw. Unkräuter.


Titel: Re:Was ist eigentlich Unkraut?
Beitrag von: PeterO. am 28. Juni 2006, 17:32:15
Moin!
Nach der Definition meiner Nachbarn, alles Kleingärtner, ist Unkraut
a)alles was von meinem Grundstück zu ihnen rüber -wächst oder -weht.
b) was frau/man nicht essen kann, wobei so exotisches wie Löwenzahn nicht in die Schüssel kommt.

cu


Titel: Re:Was ist eigentlich Unkraut?
Beitrag von: Schneeeule am 28. Juni 2006, 19:39:11
eben aus den Definitionsproblemen heraus vermeide ich mittlerweile das Wort "Unkraut". Ich gehe nur noch durch den Garten und sage : " du bist genau da OK" oder " dich will ich aber hier und so nicht haben" (ich weiß es ist verrückt aber ich rede mit allem und jedem was mir so begegnet ;))
Dies geschieht meist nur bei Pflanzen die alles Andere überwuchern. In meiner "Gartenlaufbahn", die jetzt so 6Jahre dauert, habe ich festgestellt dass sich vieles von alleine reguliert wenn man Geduld hat - auch das mit den "Unkräutern".
Da ich nie der Typ war, der auf einen gepfegten Englischen Rasen steht, habe ich weder Gänseblümchen noch Moos noch Wegerich, als "Unkraut" im Rasen gesehen.
Es ist eben alles eine Frage der Definition.
Dazu kommt: so manches "Unkraut" schmeckt einfach lecker oder ist sonst wie zu verwenden.
Alles hat eben seine Zeit und seinen Platz und seine Bestimmung.


Titel: Re:Was ist eigentlich Unkraut?
Beitrag von: AngieH am 29. Juni 2006, 11:27:35
Hallo Angie,
Spitzwegerichblätter kurz kauen und auf die juckenden Stellen drücken. Hilft , durch Eigenversuch getestet.
Und ist Spitzwegerich jetzt ein Unkraut, ein unerwünschtes Wildkraut, ein erwünschtes Wildkraut, da Juckreiz von Schnakenstichen lindernd oder etwa ein Medikamenten-Kraut  ::)  ;D  8)
Gute Besserung....Eremurus

danke Eremurus für den Tipp. Ich habs ausprobiert und es hilft anscheinend. Oder sie klingen von selbst bereits ab, wobei momentan die Stechmückenplage heftig ist hier bei uns in Niederbayern (schwül ohne Ende).

gruss
angie


Titel: Re:Was ist eigentlich Unkraut?
Beitrag von: Andreas Regner am 15. September 2006, 18:29:24
hallo,

noch ein Link zu einem Artikel von gregor zur Thematik:

http://www.planten.de/2004/10/18/botanik-unkraut/


Titel: Re:Was ist eigentlich Unkraut?
Beitrag von: Giuseppe am 15. September 2006, 20:06:55
Ja, genau,

in diesem Zusammenhang habe ich auch schon von "Kulturbegleitkräutern" oder -pflanzen gehört. Dieser Begriff trifft m.E. die im Artikel von gregor gemachte Aussage recht gut und ich persönlich finde ihn auch informativer als "Beikraut", wovon man ja nicht weiß, wo es bei krautet.

Giuseppe


Titel: Re:Was ist eigentlich Unkraut?
Beitrag von: cooperi am 15. September 2006, 23:33:00
Hallo,

hier mal ein Zitat von Oskar Kokoschka:

"Unkraut ist die Opposition der Natur gegen die Regierung der Gärtner."


Schönen Gruß

Peter