forum.planten.de

Pflanzen => Obst-Forum => Thema gestartet von: Etoile am 15. Oktober 2005, 06:28:35



Titel: Empfehlenswerte Birnensorte
Beitrag von: Etoile am 15. Oktober 2005, 06:28:35
Wer kann mir eine gute Birnensorte empfehlen?
Ich möchte einen Halbstamm pflanzen und habe ungefähr
50 m vom Pflanzort entfernt einen alten Birnbaum stehen.

Ich schwanke zwischen Clapps Liebling, Guter Luise und
Williams Christ.  
Der Baum solte wenig Ansprüche stellen, da er etwas schattig stehen wird (im Hintergrund haben wir leider eine riesige immergrüne Hecke, die uns jedes Jahr mehr Schatten auf das Grundstück wirft)

Über ein paar Erfahrungsberichte und natürlich auch andere Empfehlungen würde ich mich freuen.

LG Etoile


Titel: Re:Empfehlenswerte Birnensorte
Beitrag von: wendel am 16. Oktober 2005, 14:52:39
Hallo Etoile,

Alle drei genannten Sorten sind recht schorfanfällig und nicht so genügsam.Wenn der Pflanzort schattig ist würde ich auch keine Spätsorte empfehlen,da diese mehr Sonne und Wärme benötigen um schmackhaft zu werden.
Blieben Früh-mittelfrühe Sorten. Supertrevoux ist genügsam und robuster als Clapps etwa A 8 reif,.leider manchmal 30 % faule Früchte durch Kelchfäule. Isolda und Elektra von den neuen Naumburger Sorten ( Bezug Gevo oder Baumschule Müller in Oschatz)Charneu läuft eigentlich immer Doppelte Philipps als Dauerträger wird schnell teigig ,feuerbrandanfällig.

MFg wendel


Titel: Re:Empfehlenswerte Birnensorte
Beitrag von: Vinca_Minor am 16. Oktober 2005, 15:02:01
Wendel, soll man denn überhaupt einen Birnbaum pflanzen? Ist der Frust nicht programmiert? Bzw muss einem nicht klar sein, dass man ums Spritzen nicht herum kommt?

Im Garten steht ein Birnen-Halbstamm der Sorte "Gute Luise", und neben einer wunderbaren Blüte und dem schönen Schatten im Sommer bietet er nur noch Birnengitterrost + verschorftes Fallobst.

Bei meinem heutigen Kenntnisstand würde ich keinen Birnbaum mehr pflanzen.


Titel: Re:Empfehlenswerte Birnensorte
Beitrag von: doris-g am 16. Oktober 2005, 16:58:25
Wir hatten einen wunderschönen alten Birnbaum im Garten, der vom Birnengitterrost so geschwächt wurde, daß er über die Jahre eingegangen ist  :'( . Jetzt klettert eine Albertine den toten Stamm hinauf.
Sollte es irgendwann mal eine gegen Birnengitterrost resistente Sorte geben, würde ich nochmal einen Birnbaum pflanzen. Aber so möchte ich mir dieses Trauerspiel ersparen.
Es wäre vielleicht gut zu wissen, Etoile, ob es sich bei der immergrünen Hecke um Wacholder handelt.
Viele Grüße
Doris


Titel: Re:Empfehlenswerte Birnensorte
Beitrag von: Soili am 16. Oktober 2005, 17:22:31
Hallo,

wir haben seit Jahren einen Williams Christ, jedes Jahr Schorf und jedes Jahr kaum Ernte, weil die Birnen alle auf einmal runterfallen. So darf der Baum demnächst Platz für was anderes machen.

LG, Soili


Titel: Re:Empfehlenswerte Birnensorte
Beitrag von: Etoile am 18. Oktober 2005, 04:02:38
Vielen Dank für Eure Antworten, obwohl ich das
doch sehr deprimierend finde, was ihr da alle schreibt
über meine Birne.

Aber was solls, es steht tatsächlich eine Wacholderhecke
im Hintergrund (die Sorte die alle Welt zur Grundstückseinfassung setzt) und damit wäre der Tod des
Baumes schon vorprogrammiert.


LG Etoile


Titel: Re:Empfehlenswerte Birnensorte
Beitrag von: Giuseppe am 18. Oktober 2005, 21:01:00
Etoile,

eigentlich pflanzt "alle Welt" keinen Wachholder zur Grundstückseinfassung, sondern Thuja. Außerdem sind nicht alle Wachholder (http://www.fh-weihenstephan.de/fgw/wissenspool/infos/bgr-liste-w.pdf) und nicht alle Birnen (http://www.fh-weihenstephan.de/fgw/wissenspool/infos/bgr-liste-b.pdf) gleich anfällig für den Birnengitterrost (http://www.fh-weihenstephan.de/fgw/wissenspool/infos/kurzinfo.php?id=39). So ist z.B. der einheimische Juniperus communis überhaupt nicht als Zwischenwirt geeignet. Aber in einem Wohngebiet wirst Du wahrscheinlich zumindest bezüglich Wachholder wenig Glück haben. Da kannst Du wohl kaum verhindern, dass irgendwo in einem Abstand von bis zu 0,5km ein anfälliger Wachholder angepflanzt ist. Das muss ja nicht Dein eigener sein - Pilzsporen respektieren keine Gartenzäune.

Aber die Birnenliste macht doch Hoffnung, weil es ja auch resistentere Sorten gibt, und 'Clapps Liebling' sieht da schon mal gar nicht so schlecht aus. Du musst Dich natürlich dann auch noch um eine zweite Sorte zur Bestäubung (http://www.baumgartner-baumschulen.de/sortenliste.pdf) kümmern, damit sie richtig fruchtet. Warum solltest du da nicht die 'Bunte Juli'-Birne (http://www.baumgartner-baumschulen.de/index.html#/obstsorten/birne/buntejuli.html) auch noch pflanzen?

Giuseppe


Titel: Re:Empfehlenswerte Birnensorte
Beitrag von: doris-g am 18. Oktober 2005, 21:36:42
Das interessiert mich jetzt auch, Giuseppe,

wie resistent sind diese Birnensorten denn, ich hätte nämlich auch gerne einen Birnbaum, aber unser Birnbaum ist, wie gesagt eingegangen und Nachbars Birnbaum ist drauf und dran, dasselbe zu tun.  :-\

Viele Grüße
Doris


Titel: Re:Empfehlenswerte Birnensorte
Beitrag von: Giuseppe am 18. Oktober 2005, 22:32:22
Nun Doris,

was jetzt in der Weihenstephan-Liste (http://www.fh-weihenstephan.de/fgw/wissenspool/infos/bgr-liste-b.pdf) genau "sehr geringe" Anfälligkeit bedeutet, weiß ich natürlich auch nicht. Jedenfalls gibt es die Spanne der Anfälligkeit von "sehr gering" bis "sehr stark" (wozu die allgegenwärtige 'Williams Christ' gehört). Und diese Information sollte man doch versuchen auszunutzen.

Giuseppe


Titel: Re:Empfehlenswerte Birnensorte
Beitrag von: Etoile am 20. Oktober 2005, 04:57:52
Danke Giuseppe für Diene Sortenliste,
leider hat sich mein Mann nun auf die Rote Williams Christ verteift, die gerade sehr schorfanfällig ist.

Von der Bunten Juli hatte ich ehrlich gesagt noch nie gehört. Das wäre ja sehr schön, wenn man so einen Baum bekommen könnte.

Übrigens diese Wacholderhecke unseres Nachbarn wurde vor unser Zeit (also so im Jahr 2000) gepflanzt, hat
eine graugrüne Farbe und ich kann leider nirgendwo ein Foto finden, um diese Sorte genau zu identifizieren.

In unserer Gegend (nähe Wörlitzer Park) wird diese Pflanze regelmäßig als preiswerte Massenware in die Baumärkte gebracht, so dass sich hier etliche Grundstückseigentümer mit dieser Hecke eingedeckt haben.
Obwohl es eigentlich eine Grünpflächensatzung gibt, die den Anbau von solchen Pflanzen untersagt.

Und zum 2. Befruchter hoffe ich eigentlich, dass die 2 alten Birnbäume unseres Nachbarn die hinter der Wacholderhecke stehen ausreichen, oder?

LG Etoile


Titel: Re:Empfehlenswerte Birnensorte
Beitrag von: doris-g am 20. Oktober 2005, 11:13:05
Danke Giuseppe, für den Link mit der Liste, ich werde sie meinem Mann zeigen, der wird hocherfreut sein!  :D

Viele Grüße
Doris