Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
16. April 2021, 10:26:08
Übersicht Hilfe Suche Galerie Einloggen Registrieren
News: Probleme bei der Account-Aktivierung?
forum.planten.de  |  Pflanzen  |  Rosen-Forum (Moderatoren: Giuseppe, winterliesel)  |  Thema: tote katze als startdüngung? 0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. « vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Drucken
Autor Thema: tote katze als startdüngung?  (Gelesen 4060 mal)
ernst
Gast
« am: 05. Mai 2002, 07:13:54 »

liebe leute!
bitte steinigt mich nicht, sonst gehe ich ins dünge- oder tierforum!
ich habe schon mehrfach von bauern im süden österreichs gehört, das eine tote katze in der pflanzgrube (natürich nicht eine für diesen zweck getötete) der garant für bestes rosenwachstum und blüte sein soll. in ermangelung einer katze könne man auch auf schlachtabfälle zurückgreifen.
wer hat schon ähnliches gehört, was könnte der grund sein?
grüße ernst!
Gespeichert
silvia
Gast
« Antworten #1 am: 05. Mai 2002, 09:12:29 »

Das ist wirklich makaber, Ernst.

Allerdings -  als organischen Dünger könnte ich mir das schon gut vorstellen. Aber besteht nicht die Gefahr, dass Colibakterien ins Grundwasser gelangen? Tote Tiere im Garten zu vergraben ist doch eigentlich nicht erlaubt. Na ja, aber wer bringt sein dahingeschiedenes Meerschweinchen schon zur Tierverwertung.

Und - wächst nicht auf dem Friedhof auch alles ganz hervorragend? Ich meine ja nur ... Aus Erde wurdest du gemacht, zu Erde sollst du wieder werden.

Fromme Grüße
Silvia
Gespeichert
Mespilus
Gast
« Antworten #2 am: 05. Mai 2002, 12:35:36 »

Für skurille Gartentipps empfehle ich das Buch "Was die Kräuterhexen sagen" von Maureen und Bridget Boland bei dtv mal erschienen.Dort gibt es viele Hinweise, was Rosen gerne mögen,z.B. Fettreste sind als Dünger angepriesen,auch auf die mittelalterliche Praktik Säuglinge zu vergraben wird hingewiesen aber nicht empfohlen ( brrr..uahh.)....
Ich habe meine toten Katzen auch eingegraben und eine Pflanze als Erinnerung draufgesetzt,die gut gedieh.
Eine Rose gieße ich mit Milchresten.Sie dankt es mit bester Pflanzengesundheit.
Gespeichert
Günther
Gast
« Antworten #3 am: 05. Mai 2002, 20:48:49 »

Da kann man wieder die südamerikanischen Indios "aufwärmen", die jeder Maispflanze einen Fisch in die Saatgrube gegeben haben.
Warum schließlich nicht auch tote Katzen?
Wegen Coli &c tät ich mir überhaupt keine Gedanken machen. Die Erde eß ich nicht, und im Boden sind genug nicht ganz astreine Lebewesen, da käme es darauf nicht an. Colibakterien sind Fäkalkeime, der Dünger vom Misthaufen beispielsweise enthält genug davon.
Gespeichert
Mespilus
Gast
« Antworten #4 am: 05. Mai 2002, 21:52:13 »

Ich finde den Gedanken eher tröstlich sein Haustier, wenn es nicht zu groß ist,mit einer Rose zu bepflanzen. Ich denke beim Anblick der Rose jedesmal an mein verstorbenes Tier. Und dass der Dünger die Rose zum Blühen bringt ,ist doch eher ein Ausdruck des Kreislaufs der Dinge und keine Pietätlosigkeit.
Weitere Naturdüngungen sind Bananenschalen, Kaffeesatz, Teeblätter,Fettreste, wobei man aufpassen muss nicht Tiere anzulocken, die ebendies auch essen mögen (z.B. Ratten).
Gespeichert
cordelia
Gast
« Antworten #5 am: 06. Mai 2002, 11:51:23 »

Hallo,ich habe meine Lieblingsmeersau(er war 13 Jahre) damals unter die neugepflanzte Perle von Weissenstein gepflanzt und sie sieht wunderbar aus,ich habe ihm eben eine besondere Rose als Erinnerung geben wollen,ich begrabe die Tiere  in sehr viel Stroh,ich denke mal den Pflanzen wird es schon bekommen,in den Düngern war ja früher auch Knochen und Blutmehl,also warum nicht einem Tier was zur Erinnerung pflanzen.
Liebe Grüße Cordelia
@Ernst schau doch mal ob du sowas in Düngerform bekommst,ich weiß nicht ganz genau ob das Blut/Knochenmehl verboten ist,Schlachtabfälle würde ich nicht nehmen.  
Gespeichert
Anne (Rhein-Main)
****
Offline Offline

Anne (Rhein-Main)

« Antworten #6 am: 07. Mai 2002, 10:04:31 »

o o, bald kommen wieder Beiträge von wegen Nachgeburt eingraben und so. Da war doch mal was vor ca. 1/2 Jahr im Gartenforum...
Gespeichert
Siegfried
Gast
« Antworten #7 am: 08. Mai 2002, 22:40:46 »

Hallo alle zusammen !


Mit  toten Tieren als Pflanzzugabe habe ich keinerlei Erfahrung aber Bekannte aus dem Bayrischen Wald schwören darauf einen toten Fisch als Beigabe für die Pflanzgrube für beste Wuchsergebnisse.
 

Schönen Gruß
      von
   Siegfried
Gespeichert
Günther d.G.
Gast
« Antworten #8 am: 12. Mai 2002, 07:15:16 »

die Reste von nichtaufgegessenen Mäusen u.a. vergrabe ich neben Rosen.

Wie schmecken die?

G.d.G.
Gespeichert
Seiten: [1] Nach oben Drucken 
forum.planten.de  |  Pflanzen  |  Rosen-Forum (Moderatoren: Giuseppe, winterliesel)  |  Thema: tote katze als startdüngung? « vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Impressum | Netiquette | Nutzungsbedingungen | Hilfe
Inhalte (Fotos, Texte...) unterliegen seit 02.09.2006 der Creative Common License

Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines