Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
20. Oktober 2020, 10:40:56
Übersicht Hilfe Suche Galerie Einloggen Registrieren
News: Alte Umfrage: Sollte die Sommerzeit (MESZ) abgeschafft werden?
forum.planten.de  |  Pflanzen  |  Obst-Forum (Moderatoren: Walther, thuja thujon)  |  Thema: Apfelbaum düngen ? 0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. « vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Drucken
Autor Thema: Apfelbaum düngen ?  (Gelesen 8223 mal)
jepe
****
Offline Offline


Zone 6, 360 M ü.NN


« am: 30. März 2007, 23:00:08 »

Hallo Forum,

vor 2 Jahren hab ich einen Apfelbaum gepflanzt (Halbstamm, schwachwüchisge Unterlage) der bisher gut gewachsen ist - allerdings noch recht wenig getragen.
Beim Einpflanzen habe ich ein wenig Hornspäne ins Loch getan und gute Erde verwendet. Wie man es mir geraten hat habe ich ihn seither nicht gedüngt.
Meint ihr, dass es jetzt zu Beginn des 3. Jahres nicht Zeit wäre ihn zu düngen ?
Und wenn ja womit am besten ?
Ich möchte nicht, dass er zu stark wächst (habe jetzt auch keinen Winterschnitt gemacht und schneide evtl. im Juni noch) - aber kräftiger werden und v.a. gut tragen soll er schon.

Danke!

Jepe
Gespeichert
Pflaume
****
Offline Offline



« Antworten #1 am: 03. April 2007, 04:57:51 »

Hallo jepe,

da Du noch keine Antwort bekamst, mal meine Meinung:
Wenn Du möchtest, daß der Baum weiches Holz ausbildet und wenig trägt, dann solltest Du Stickstoff geben, ob als leicht löslicher Dünger (dann eben jährlich) oder als Langzeitdünger, z.B. Hornspäne, das ist egal.
Alle anderen Stoffe holt sich der Baum von alleine, sofern er nicht gerade in einer Obstplantage zwischen lauter Konkurrenten steht -
und, sofern er in gutem Gartenboden steht.
Von Letzterem gehe ich mal aus, ansonsten wäre natürlich die Wahl der Unterlage falsch.
Sinnvoller als mit Stickstoff zu düngen wäre imho allerdings die Wahl einer etwas stärkeren Unterlage. Die würde von vornherein etwas stärker wachsen, zu Beginn weniger tragen, aber i.A. ein stabileres und gesünderes Holz ausbilden und wäre auch langlebiger.
Schwachwüchsige Unterlagen nimmt man sonst, wenn der Baum möglichst klein gehalten werden soll (z.B. mangels Platz, die Bäume sollten maschinell bearbeitbar sein oder man traut sich nicht auf eine Leiter etc.) und man frühen Ertrag wünscht - wer 80 ist, will nicht noch 10 Jahre warten, und ob der Baum nun 15 oder 100 Jahre alt wird, wird da meist egal sein.
Dies gilt natürlich nur für Bäume, für einjährige Pflanzen wie Weizen, Mais etc. sieht das ganz anders aus, die benötigen natürlich, sofern man optimalen Ertrag wünscht, Dünger und nochmals Dünger, aber auch da muß man darauf achten, daß es nicht zu viel wird, sonst werden auch sie schädlingsanfällig.

Grüße Pflaume
Gespeichert

Credo, quia absurdum - Tertullian
frank fischer
*
Offline Offline


ich denke, also bin ich


WWW
« Antworten #2 am: 03. April 2007, 08:06:58 »

Hallo,

ich habe einen alten Apfelbaum im Garten(Hochstamm) der auf einer Rasenfläche steht. Kann ich den auch düngen? Ich möchte organischen Dünger verwenden.
Gespeichert

gruss

frank f
jepe
****
Offline Offline


Zone 6, 360 M ü.NN


« Antworten #3 am: 03. April 2007, 10:18:48 »

Hallo Pflaume,

danke für die Antwort!

Wenn Du möchtest, daß der Baum weiches Holz ausbildet und wenig trägt, dann solltest Du Stickstoff geben, ob als leicht löslicher Dünger (dann eben jährlich) oder als Langzeitdünger, z.B. Hornspäne, das ist egal.

Natürlich will ich das nicht, im Gegenteil !
Ich nehme an, dieser "Rat" war ironisch gemeint ...

Die Unterlage entspricht in etwa der erwünschten Endhöhe von ca. 2,5 - 3 Meter, mehr Platz hab ich im Hausgarten einfach nicht. Ich kann sie jetzt natürlich auch nicht mehr austauschen ...
Ja, es ist Gartenboden, der damals auch ganz gut aufbereitet wurde (eher lehmig)- ob da alles drin ist was der Baum braucht weiss ich nicht.
Konkurrenz hat er eher durch Stauden, die nächsten Gehölze (Hecke) sind etwa 3-4 Meter entfernt. Wie gesagt, der Garten ist nicht sehr gross ...
Weizen und Mais hab ich auch nicht  Zwinkernd

Soll ich dich jetzt so verstehen, dass ich gar nicht düngen soll ?
Irgendwie werd ich nicht ganz schlau aus deinen Sätzen ...

Danke.

Jepe
« Letzte Änderung: 03. April 2007, 10:19:03 von jepe » Gespeichert
Pflaume
****
Offline Offline



« Antworten #4 am: 03. April 2007, 21:36:23 »

Hallo Jepe,

wenn der Baum keine Konkurrenz von vielen gleichen Bäumen hat (denn nur diese würden genau um die gleichen Nährstoffe aus dem Boden wetteifern) würde ich nicht düngen. Ausnahmen sind natürlich wenn der Boden einen natürlichen Mangel an bestimmten Stoffen hat (was bei Gartenboden selten der Fall ist), das zeigt der Baum aber dann an, z.B. Borstippigkeit etc..
Meine Bäume haben noch nie Dünger (sei es organischer oder anorganischer) bekommen, und wenn Du in meine Galerie gehst - findest Du meine Bäume tragen zu wenig oder unregelmäßig?
In keinem Fall aber sollte ein Apfelbaum mit Stickstoff gedüngt werden, wie ich schon schrieb, wird dadurch das Wachstum gefördert und der Fruchtansatz reduziert. Die Früchte werden dadurch wässerig und schlecht haltbar. Das Holz schließt das Wachstum zu spät ab und friert gerne zurück, auch erhöhte Gefahr für Frostrisse. Natürlich sind solche Bäume auch bei Läusen besonders beliebt, auch bei Viren und Bakterien (das hängt auch mit dem Ionengleichgewicht zusammen, aber das führt hier zu weit). Mit Stickstoff sind die meisten Gartenböden sowieso überladen (wo Brennesseln oder Löwenzahn gerne wachsen...), das Problem haben wir zwischenzeitlich durch die massiven Stickstoffeinträge aus der Luft selbst in Waldböden, mit allen daraus resultierenden negativen Folgen.
Im Gegensatz zu einjährigen Pflanzen benötigen mehrjährige Pflanzen normalerweise deutlich weniger Dünger, was logisch ist. Je größer ferner das Wurzelwerk im Verhältnis zum Wachstum ist, desto problemloser kann sich eine Pflanze mit allem Nötigen versorgen. Nur sehr schwachwachsende Unterlagen, die ja extreme Flachwurzler sind, sollte man evtl. eine Baumscheibe frei halten. Das auch weniger weil gerade Gras viel Stickstoff dem Boden entnimmt, sondern weil der Baum dadurch in einem trockenen Monat an Wassermangel leidet und dann gerne vorzeitiger Fruchtfall und Wachstumsstockungen auftreten. Für Obstbäume auf schwachwachsenden Unterlagen ist Wasser während längerer Trockenzeiten der beste Dünger (auch wenn es natürlich keiner ist).
Hoffe, das war so verständlicher.
@Frank
natürlich kannst Du den düngen. Die Frage ist eher wozu, besonders weil organische Dünger meist sehr stickstofforientiert sind, ob Mulch von Süßgräsern oder Hornspäne, Mist....
Gerade Rasen wird meist regelmäßig mit stickstoffreichem Dünger gedüngt, und damit dann auch der Baum. Ein alter Hochstamm hat ein großes, weitverzweigtes und tief gehendes Wurzelsystem, der versorgt sich lässig mit allem was er braucht. Problem bei älteren Bäumen ist praktisch nie die Nährstoffversorgung, sondern meist die Vergreisung, besonders bei falschem oder zu zaghaftem Schnitt.

Grüße
Pflaume
Gespeichert

Credo, quia absurdum - Tertullian
jepe
****
Offline Offline


Zone 6, 360 M ü.NN


« Antworten #5 am: 04. April 2007, 10:05:23 »

Hallo Pflaume,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort!

OK, dann werde ich gar nicht düngen, zumindest nicht bis irgendwelche Mangelerscheinungen festzustellen sind.
Baumscheibe habe ich, die werde ich mulchen, und sonst mal gar nichts weiter tun.
In Trockenperioden im Sommer wässere ich den Baum schon mal (höchstens 2-3mal im Jahr, aber dann ziemlich durchdringend).
Und sonst werde ich bis auf weiteres nichts tun.

Grüße
Jepe

Gespeichert
Seiten: [1] Nach oben Drucken 
forum.planten.de  |  Pflanzen  |  Obst-Forum (Moderatoren: Walther, thuja thujon)  |  Thema: Apfelbaum düngen ? « vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Impressum | Netiquette | Nutzungsbedingungen | Hilfe
Inhalte (Fotos, Texte...) unterliegen seit 02.09.2006 der Creative Common License

Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines