Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
22. Oktober 2020, 16:51:26
Übersicht Hilfe Suche Galerie Einloggen Registrieren
News: Schon den planten.de-Feed endeckt? Aktuelle Meldungen zu Garten, Natur und Umwelt.
forum.planten.de  |  Pflanzen  |  Obst-Forum (Moderatoren: Walther, thuja thujon)  |  Thema: Auch warte ich bitte auf den Rat bei Schnitt eines Pfirsichbaumes. 0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. « vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Drucken
Autor Thema: Auch warte ich bitte auf den Rat bei Schnitt eines Pfirsichbaumes.  (Gelesen 3905 mal)
gartenuta
*****
Offline Offline

gartenuta

« am: 29. März 2006, 19:11:18 »

Hallo nochmal. Der Pfirsich ist ein Halbstamm und steht im Garten meiner Eltern. Er hat sehr lange Triebe gemacht.Sie sind nun unsicher, wie sie ihn schneiden sollen damit er auch weiter trägt. Er steht im zweiten Jahr. Danke.
« Letzte Änderung: 30. März 2006, 12:12:14 von gartenuta » Gespeichert

grüner gruß von gartenuta
spatenstich
****
Offline Offline

spatenstich
Ein Tag ohne Lachen ist ein schlechter Tag!


« Antworten #1 am: 30. März 2006, 12:24:47 »

Also beim Pfirsich unterscheidet man zwischen Blatt- und Blütenknospen (Blatt - spitz, Blüten - rundlich). Diese können einzeln oder in Kombination stehen.

Der Zwilling (links und rechts eine Blütenknospe und in der Mitte ein Blattknospe) ist gut. Der Drilling - drei Blütenknospen ist schlecht - die Früchte stehen zu dicht und können nicht ausreichend ernährt werden. Wir schneiden daher auf Zwillinge.

Wir schneiden auf aussenstehende Zwillinge - d.h. die Knospen wachsen dann aus der Krone raus. 3 - 5 Zwillinge je Ast sind genug, mehr geht schon wieder nicht wirklich gut.

Beim Pfirsich gibt es einen Zapfenschnitt. Die Äste werden so geschnitten, dass sie 2 besser 3 Knospen haben. Beide Knospen treiben aus. Eine davon wird wieder auf 2-3 Knospen geschnitten, der andere Ast darf tragen (3-5 Zwillinge, .... wie oben beschrieben). Wir zählen natürlich die Knospen von innen nach außen.

Der Pfirsichbaum verfügt über die gute Eigenschaft, dass er aus schlafenden Augen (am Astgrund; nicht gut zu sehen) sehr gut wieder austreiben kann, daher läßt er sich auch gut verjüngen.

Der Pfirsichbaum neigt als Steinobst auf schweren Böden zum Gummifluss, weil er im Herbst nicht gut und vor allem nicht rechtzeitig abschließen kann. Kali-Gaben sind hier positiv, korrigieren aber nicht alles.

Die Kornenerziehung des Pfirsichbaumes kann als freie Krone oder Hohlkrone (bessere Durchlüftung und Abtrocknung, bessere Besonnung der Früchte) erfolgen.

Der Pfirsichbaum hat gerne die Kräuselkrankheit, die ihn nach dem Blattwurf im späten Frühling / frühen Sommer zu einem Neuaustrieb zwingt und so auf Dauer schwächen kann. Der Pfirsichbaum kann daran eingehen. Daher sind Kupferspritzungen unbedingt bis zu 2mal im Jahr durchzuführen (vor dem Laubabwurf und vor dem Austrieb).

Spatenstich  Grinsend Grinsend
Gespeichert
Baumfex
****
Offline Offline


Ich liebe dieses Forum!


« Antworten #2 am: 30. März 2006, 12:29:04 »

Pfirsich braucht und verträgt kräftigen Rückschnitt um aureichend Neutriebe zu bilden, die dann nächstes Jahr schon wieder tragen.
Also Fruchttriebe um 30-50% und Holztriebe auf wenige Augen einkürzen. Zu dicht stehende Fruchttriebe auf Basisknospen zurückschneiden. Am besten vielleicht dann, wenn der Fruchtansatz kurz nach der Blüte erkennbar ist.

Soweit mal nur gaaanz grob als Anhaltspunkt von einem "NICHT-Pfirsichexperten".

Baumfex
Gespeichert

Aliquid amplius invenies in silvis quam in libris.
Ligna et lapides docebunt te, quod a magistris audire non possis.
Seiten: [1] Nach oben Drucken 
forum.planten.de  |  Pflanzen  |  Obst-Forum (Moderatoren: Walther, thuja thujon)  |  Thema: Auch warte ich bitte auf den Rat bei Schnitt eines Pfirsichbaumes. « vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Impressum | Netiquette | Nutzungsbedingungen | Hilfe
Inhalte (Fotos, Texte...) unterliegen seit 02.09.2006 der Creative Common License

Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines