Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
26. Oktober 2020, 01:02:01
Übersicht Hilfe Suche Galerie Einloggen Registrieren
News: Viele technische Fragen findest Du in unserer Forumshilfe beantwortet.
forum.planten.de  |  Pflanzen  |  Obst-Forum (Moderatoren: Walther, thuja thujon)  |  Thema: Riskantes Pfirsich-Experiment? 0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. « vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Drucken
Autor Thema: Riskantes Pfirsich-Experiment?  (Gelesen 11798 mal)
waldschrat
**
Offline Offline


Oberes Rottal, Schwäbischer Wald, 500 m ü.NN.


« am: 12. Februar 2005, 19:31:17 »

Hallo,

ich möchte so arg gerne einen Pfirsichbaum an der Scheunenwand (Südwand) ziehen. Ich wohne auf zirka 500 m in einer ziemlich rauhen Gegend. Meine Freunde und Nachbarn haben mich unisono für verrückt erklärt. Bis auf einen. Der hat gemeint, ich solle es mit der Sorge "Earliglo" (oder so ähnlich) probieren.

Ob ich es wohl wagen soll? Hat jemand schon mal was von dieser Pfirsichsorte gehört? Oder welche Sorten sind sonst empfehlenswert?

Viele Grüße und danke schonmal
waldschrat

P.S. Eine andere Idee war, den Pfirsich in einen großen Kübel zu pflanzen und ihn im Winter ins Gewächshaus zu stellen, bis die Spätfröste vorüber sind.

Gespeichert
Re-Mark
****
Offline Offline

Ich liebe dieses Forum!


« Antworten #1 am: 12. Februar 2005, 20:32:59 »

Bin auch noch Pfirsich-Anfänger, also ohne Gewähr: Soweit ich weiß besteht das Problem mit Pfirsichen vor allem darin, daß die Blüten bei Spätfrösten im Frühjahr erfrieren. Außerdem könnte es bei frühen Frosteinbrüchen im Herbst passieren, daß die Neutriebe noch nicht ausgereift sind und zurückfrieren.

Maßnahmen: Den Pfirsichbaum im Frühjahr mit hellem Vlies schützen. So wird er von der Sonne weniger erwärmt, wodurch die Blüten später kommen. Und wenn sie kommen, dann strahlt er unter dem Vlies weniger Wärme ab, ist so vor leichten Frösten geschützt.
Manche Leute glauben, sie müßten schwarzes Vlies nehmen, "weil das mehr Wärme aufnimmt". Dummerweise geben dunkle Dinge Wärme auch schneller wieder ab. Wir wollen aber, daß der Baum sich tags über weniger erwärmt und nachts weniger abkühlt, also hellen Schutz. (So jedenfalls die Theorie, selber konnte ich es noch nicht testen.)

Außerdem sollte der Wurzelbereich immer von einer dicken Mulchschicht bedeckt gehalten werden, auch das wirkt ausgleichend auf die Temperaturen und auf die Feuchtigkeit.
Beim Düngen (falls erforderlich) noch mehr als sonst darauf achten, daß zurückhaltend mit Stickstoff umgegangen wird, vor allem in der zweiten Jahreshälfte.

Zur Sorte Earliglo weiß ich nichts. Google spuckt auch nicht viel aus. Ich glaube aber nicht, daß er so viel besser ist als andere Sorten. Soll heißen: wenn du ihn leicht beschaffen kannst - ok. Wenn nicht, dann würde ich keine Klimmzüge dafür machen.

Wenn du etwas mehr Zeit hast, dann könntest du auch Kerne von verschiedenen, bekanntermaßen robusten Pfirsichbäumen besorgen und an Ort und Stelle einpflanzen. Ich würde so 30-50 Stück stecken. Nach einem Jahr läßt du nur die 15 besten (frosthärtesten) stehen (falls soviele keimen). Nach einem weiteren Jahr die besten (gesündesten und frosthärtesten) 6-8, danach die besten drei oder vier bis zur ersten Ernte, um dann die besten (schmackhaftesten) ein oder zwei zu behalten.
« Letzte Änderung: 12. Februar 2005, 20:34:21 von Re-Mark » Gespeichert
Wühlmaus
*****
Offline Offline

Wühlmaus
Raue Ostalb, 500m ü.NN, Tallage, 6b


« Antworten #2 am: 12. Februar 2005, 21:27:16 »

Als so riskant würde ich das nicht ansehen  Lächelnd

Hier wohne ich ja auf der Rauen Ostalb, allerdings nicht "oben drauf" sondern im Tal und das in 500m ü.NN. Die Winter gehen nicht allzu selten an oder gar unter die -20°C. Jetzt wohnen wir am - recht luftigen - Ortsrand. Da hätte es keinen Sinn.
Aber in der Ortsmitte haben unsere früheren Nachbarn seit viiiiiielen Jahren einen Pfirsich an einer nach SüdWest ausgerichteten Garagenwand als Spalier gezogen.
Es stimmt, die Hauptgefahr sind die Fröste während der Blüte. Aber einen so gezogenen Baum kann man bei Frostgefahr doch gut mit Flies schützen.
Das frühe Antreiben des Pfirsichs kann man auch ein wenig unterdrücken, indem man die durch starke Fröste im Januar/Februar durchgefrorene Baumscheibe dick mulcht. So wird das Auftauen verzögert und der Baum treibt auch etwas später aus.

Leider kann ich Dir nichts über die hier verwendete Sorte sagen.

Versuchen würde ich es auf jeden Fall  Lächelnd

WühlmausGrüße
Gespeichert
waldschrat
**
Offline Offline


Oberes Rottal, Schwäbischer Wald, 500 m ü.NN.


« Antworten #3 am: 12. Februar 2005, 22:05:05 »

Hallo Wühlmaus,

na ja, bei uns ist es klimatisch ähnlich wie bei dir - Muldenlage in der Hochebene der Schwäbisch-Fränkischen Waldberge und immer so ein, zwei Grad kälter als auf der Hochebene.

Nach deinen interessanten Ausführungen zweifle ich trotzdem noch, ob das mit dem Pfirsich gutgehen kann  Traurig - denn eine "Ortsmitte" gibt es in unserem 6-Häuser-Kaff überhaupt nicht. Genauer gesagt, liegt mein Höflein in ziemlicher Alleinlage. Allerdings wachsen an der Südwand der Scheune eine blaue und eine weiße Weintraube, die mir letztes Jahr eine leckere Ernte beschert haben. Hm...  Huch

Vielleicht probier ich's doch und mache es mit dem Vlies so, wie Re-Mark beschrieben hat... Ich bin nur nicht sicher, welche Sorte ich kaufen soll.  Unentschlossen

Das Problem ist nämlich, dass ich immer total traurig bin, wenn einer meiner Garten-Schützlinge das Zeitliche segnet oder vor sich hin kümmert. Deshalb möchte ich ungern sortenmäßig völlig danebengreifen.

Liebe Grüße
waldschrat
Gespeichert
Re-Mark
****
Offline Offline

Ich liebe dieses Forum!


« Antworten #4 am: 12. Februar 2005, 22:34:44 »

nicht. Genauer gesagt, liegt mein Höflein in ziemlicher Alleinlage. Allerdings wachsen an der Südwand der Scheune eine blaue und eine weiße Weintraube, die mir letztes Jahr eine leckere Ernte beschert haben. Hm...  Huch

Wenn du wirklich Bedenken hast, dann könntest du ja recht und links vom Pfirsich noch eine kleine Bretterwand bauen, damit er windgeschützt ist. Darüber kannst du dann auch viel leichter ein Vlies spannen.

Zitat
Vielleicht probier ich's doch und mache es mit dem Vlies so, wie Re-Mark beschrieben hat... Ich bin nur nicht sicher, welche Sorte ich kaufen soll.  Unentschlossen

Ich pflanze nur sehr ungern nur eine Sorte. Wenn etwas schief geht weiß man nicht, ob es an der Sorte, an dem Exemplar oder an etwas anderem lag. Wenn es nicht schmeckt: Sorte oder Standort? Und: 'Wachsen Pfirsiche hier immer so langsam'?

Deshalb pflanze ich wann immer es geht mehrere Sorten. Ich habe daher z.B. mehrere Sorten Brombeeren, Bodendeckererdbeeren, Allackerbeeren, Pawpaw...
Quitte und Pfirsich habe zwar nur jeweils eine (letztes Jahr erst gepflanzt), aber da kommt dieses Jahr auch noch etwas dazu.

Wieviel Platz hast du denn? Kannst du nicht zwei, drei Pfirsichbäuchen pflanzen, natürlich verschiedene Sorten?

Hast du mal gegoogled nach: pfirsich rauhe-lagen oder ähnlichem? Notfalls verlangst du einfach einen mittelspäten Pfirsich.
Vielleicht 'Revita' und/oder 'Kernechter vom Vorgebirge'?
Gespeichert
miwi237
**
Offline Offline


Ich liebe dieses Forum!


« Antworten #5 am: 15. Februar 2005, 13:43:58 »

Schick doch der Baumschule artner-biobaumschule@wvnet.at eine Mail mit angaben über dein klima (Östereich 810m hoch )und bitte um eine empfehlung .er hat auch Aprikosen aus 3000 m höhe ,vieleicht reitzt dich die ,Gruß Michael
Gespeichert
waldschrat
**
Offline Offline


Oberes Rottal, Schwäbischer Wald, 500 m ü.NN.


« Antworten #6 am: 17. Februar 2005, 21:56:23 »

Hallo allerseits,

vielen Dank für die netten Tipps und Anregungen! Die Idee, mehrere Bäume zu pflanzen, finde ich sehr gut. Ich habe mir jetzt bei Artner 2 Pfirsiche ausgesucht. Außerdem habe ich mir 3 verschiedene Sämlinge besorgt (alle so zwischen 40 und 50 cm hoch). Zwei davon werde ich auspflanzen, einen in einen großen Kübel pflanzen und ihn im Gewächshaus halten.

Bin wahnsinnig gespannt auf meine Experimente!!

Viele Grüße
Isolde
Gespeichert
Günther
*****
Offline Offline


Ich liebe dieses Forum!


« Antworten #7 am: 17. Februar 2005, 22:52:19 »

Ein altes Gärtnergerücht: Sämlinge mit langen schmalen Blättern haben schlechtere Früchte als solche mit relativ breiten Blättern. Ich habs nicht probiert, ich setz bei mir sowieso keine Pfirsiche, das wird nix.
Gespeichert
Baumfex
****
Offline Offline


Ich liebe dieses Forum!


« Antworten #8 am: 19. Februar 2005, 15:08:50 »

Die Sorte "Kernechter vom Vorgebirge" gilt eigentlich auch als sehr robust und krankheitsresistent. Der Name deutet ja schon auf eine gewisse Höhentauglichkeit hin.
Ich denke einen Versuch --mal unabhängig von der letztendlich gewählten Sorte - ist es allemal Wert, allerdings nur dann, wenn man nicht jedes Jahr Erträge erwartet.

Gruß
Baumfex
Gespeichert

Aliquid amplius invenies in silvis quam in libris.
Ligna et lapides docebunt te, quod a magistris audire non possis.
waldschrat
**
Offline Offline


Oberes Rottal, Schwäbischer Wald, 500 m ü.NN.


« Antworten #9 am: 19. Februar 2005, 20:55:36 »

Hallo,

an den "Kernechten" hatte ich auch zuerst gedacht. Allerdings scheint dieser spätfrostgefährdet zu sein. Das ist in unserer Lage eher nix. Ich habe mich jetzt für einen "Amsden" und eine "Pfälzer Glückskugel" entschieden.

Ich finde mittlerweile auch absolut, dass es einen Versuch wert ist und freue mich schon auf den März, wenn ich pflanzen kann. Wenn ich nicht jedes Jahr eine Ernte habe, ist das nicht so schlimm - ich habe jede Menge Obstbäume und -sträucher (Äpfel, Birnen, Zwetschgen, Weintrauben, Holunder, Felsenbirnen, Haselnüsse, Johannis-, Him- und Brombeeren...) Ich bin ein totaler Obstfan!

Liebe Grüße
Isolde
Gespeichert
Christine
Gast
« Antworten #10 am: 22. Februar 2005, 22:19:33 »

Ich denke einen Versuch --mal unabhängig von der letztendlich gewählten Sorte - ist es allemal Wert, allerdings nur dann, wenn man nicht jedes Jahr Erträge erwartet.

Ich weiß ja nicht, woran es liegt, aber selbst im Weinbauklima (Rheingau) trägt mein Pfirsich nicht jedes Jahr.... Ich hätte auch gar nicht erwartet, daß er das irgendwo tut.

Viele Grüße
Christine
Gespeichert
gregor
*****
Offline Offline


« Antworten #11 am: 28. Februar 2005, 15:24:21 »

Hab heuer im Jänner in der Nähe von Inzing in Tirol auf 800 m kräftige Pfirsichbäume an einer Südwand gesehen.
Gespeichert

d'Ehre
Grischa
nordlicht
****
Offline Offline

nordlicht
jäger und sammler :-) in zone 7a bis b


WWW
« Antworten #12 am: 28. Februar 2005, 16:56:24 »

Hi, an Amsden habe ich auch gedacht. Schöner weißfleischiger Pfirsich. Leidet etwas unter Kräuselkrankheit, aber Blätter dann eifach abpflücken und wegwerfen.

Ich denke mal an einer Südwand sollte es ok sein. Bei nicht zu viel Herbstregen oder eben etwas Regenschatten reifen die Triebe auch recht gut aus. Ein kleiner Schutz gegen Ostwind ist immer gut. Und wenn es so kalt wird etwas Laubabdeckung am Boden und Vlies gegen den Wind ist auch gut.

Gutes Gelingen!
Gespeichert
waldschrat
**
Offline Offline


Oberes Rottal, Schwäbischer Wald, 500 m ü.NN.


« Antworten #13 am: 28. Februar 2005, 17:27:06 »

Hallo,

gregor, danke - das macht mir Mut.

Ich habe ohnehin schon aus eigener Erfahrung festgestellt, dass das mit der Frosthärte auch und vor allem eine Frage des Mikroklimas ist... Ich habe zum Beispiel vor zwei Jahren eine junge Morus nigra an die Südwand der Scheune gepflanzt und die wächst und gedeiht allen Unkenrufen zum Trotz! Vielleicht hängt es auch relativ stark vom Pflanzen-Individuum ab - ich habe die Maulbeere von Manfred Hans aus Mecklenburg, der mir versichert hat, dass die Mutterpflanze ein sehr frosthartes Exemplar sei. Na ja, wie auch immer. Ich habe beschlossen, dass ich die Pfirsiche direkt neben die Morus nigra an die Scheunenwand setze und abwarte, welche durchkommen und was taugen...

Das mit dem Ostwindschutz macht mir noch etwas Kopfzerbrechen. Gerade bei uns bringt der Ostwind tatsächlich häufig eine sibirische Kälte mit. Vielleicht sollte ich als östliche Abgrenzung einige lichte Sträucher pflanzen?

Viele Grüße
Die Waldschrätin

Gespeichert
starking007
****
Offline Offline

starking007
Schattengarten


« Antworten #14 am: 28. Februar 2005, 19:03:59 »

Hi Pfirsichfreaks!

Ich wohn hier fast im Bayerischen Wald, trotzdem no Problem!
Südseite, unter Dach is wichtig.
Der Kernechte ist gute Wahl, nicht tot zu kriegen.
Ich pflanz mir im Frühjahr (nie Herbst!) nen Benedicte oder Revita wegen der Kräuseln.
Frosthärte: je trockener und mager, desto bessere Holzausreife!
Gespeichert
Seiten: [1] Nach oben Drucken 
forum.planten.de  |  Pflanzen  |  Obst-Forum (Moderatoren: Walther, thuja thujon)  |  Thema: Riskantes Pfirsich-Experiment? « vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Impressum | Netiquette | Nutzungsbedingungen | Hilfe
Inhalte (Fotos, Texte...) unterliegen seit 02.09.2006 der Creative Common License

Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines