Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
20. Oktober 2020, 10:41:40
Übersicht Hilfe Suche Galerie Einloggen Registrieren
News: Viele technische Fragen findest Du in unserer Forumshilfe beantwortet.
forum.planten.de  |  Pflanzen  |  Obst-Forum (Moderatoren: Walther, thuja thujon)  |  Thema: Ungarische Beste 0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. « vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Drucken
Autor Thema: Ungarische Beste  (Gelesen 16693 mal)
austria_traveller
***
Offline Offline

austria_traveller
Gäbe es diese Forum nicht, man müsste es erfinden


« am: 28. September 2004, 11:41:30 »

Hallo Forum,

Eigentlich wollte ich in meinem Garten keine Obstbäume pflanzen.
Dazu ist er viel zu klein - aber so ein kleines Marillenbäumchen gefällt mir schon sehr gut.
"Na was soll's - wenn's mir nicht gefällt, oder zu groß wird, dann halt raus damit"
dachte ich so zu mir und hab jetzt mal eines gekauft.
Abholung am 6. November.
Sorte: Ungarische Beste

Jetzt zu meinen Fragen: Huch
  • Setze ich es wirklich im November ein? ist es da nicht schon ein wenig zu kalt ?
  • Ich dachte eigentlich Marillen wollen es schön sonnig. Aber jetzt habe ich wo gelesen,
dass Sie eigentlich windgeschützte Lagen, einen kühlfeuchter Standort,
am besten Nordseite mögen. HHmmmmm Huch??
  • Was wollen sie eigentlich für einen Boden? Habe ganz normale Gartenerde.
Beste Dank für Eure Hilfe
Gerhard
Gespeichert

Beste Grüße
Gerhard aus Wien
gregor
*****
Offline Offline


« Antworten #1 am: 28. September 2004, 12:05:52 »

Ah, am Niederösterreichischen Heckentag?
Der Pflanztermin paßt für das pannonische Gebiet auf jeden Fall. Im Waldviertel oder im Alpenvorland mag es lokal vielleicht problematischer sein.
Marillen mögen es durchaus sonnig, sind aber auf der anderen Seite empfindlich gegen Frostplatten. Stamm und größere Äste sollten also vor Wintersonne geschützt werden. Ideal ist ein geschützter Hof, wo der Stamm beschattet ist, die Krone aber frei. Auch verträgt Marille zwar Trockenheit ganz gut, die Ernte wird aber bei frischem Boden sicher besser sein. In trocken-heißen Gegenden wie im seewinkel oder im Weinviertewl kann es also durchaus sinnvoll sein einen luftfeuchten Standort zu wählen. Das wird lokal durchaus unterschiedlich sein.
Normale Gartenerde ist etwas, was es nicht wirklich gibt. Marillen tolerieren Kalk, vertragen aber saure Böden nicht. Verdichtete Böden führen oft zu Apoplexie (Schlag treffen), daher sind Lehmböden weniger geeignet. In trockenen Gegenden wie im Pulkautal werdenm anlehmige Böden allerdings bevorzugt, da sie das wenige Wasser besser halten. Lehm + Feuchtigkeit = Tod.
Kontroversiell wird auch der Nährstoffbedarf von Marillen diskutiert. Marillen tragen auf mageren Böden durchaus gut und bleiben kompakt, entwickeln sic aber bei gutem Nährstoffangebot zu Starkzehrern und sind dementsprechend starkwüchsig. In den ersten Jahren würde ich jedenfalls Mulchung mit Kompost empfehlen.
Weiters sollte es in naher Umgebung einen weiteren Baum einer anderen Marillensorte geben, da der Fruchtansatz bei Selbstung je nach Sorte zu vernachlässigen bis schlecht ist.
Gespeichert

d'Ehre
Grischa
austria_traveller
***
Offline Offline

austria_traveller
Gäbe es diese Forum nicht, man müsste es erfinden


« Antworten #2 am: 28. September 2004, 12:12:25 »

Wusste gar nich, dass der "Niederösterreichischen Heckentag" allseits so bekannt ist ? Ich habe nur zufällig davon erfahren und ein wenig eingekauft.
Aber das mit dem zweiten Marillenbaum wusst ich nicht?
Sollte ich mir also noch einen zweiten dazukaufen?

Beste Grüße
Gerhard
Gespeichert

Beste Grüße
Gerhard aus Wien
gregor
*****
Offline Offline


« Antworten #3 am: 28. September 2004, 12:25:55 »

Wenn Du Platz hast ist es gut einen zweiten zu pflanzen. Sonst schau mal ob es in der Umgebung Marillen gibt und frag nach der Sorte, soweit bekannt.
Den Heckentag kenn ich als Niederösterreicher von Beginn an und die Mehrzahl meiner Gehölze stammt von dort.
Gespeichert

d'Ehre
Grischa
brennnessel
****
Offline Offline



« Antworten #4 am: 28. September 2004, 12:37:38 »

Hallo Landsmann  Zwinkernd, mit der Ungarischen Besten hast du dir eine sehr wuchsfreudige Marillensorte gekauft! Ich habe einen solchen Baum an der Ostseite (wohne in einem sibirienähnlichen Tal im Alpenvorland). Der Baum derselben Sorte des Nachbars steht gleich gegenüber (an der Westseite - nona... Zwinkernd). Meiner blüht (...wenn ....jetzt hat er 2 Jahre komplett darauf vergessen! Augen rollen) mindestens 2 bis 3 Wochen nach dem des Nachbarn. Das ist für unsere Spätfrostlage sehr von Vorteil.
Im 4. Standjahr erntete ich 5 Marillen (groß und süß  Lächelnd!), das Jahr darauf 20 kg !!!!!! Jetzt eben 2 Jahre gar nichts, weil er gar nicht blühte ....
@Gregor: Wegen der Befruchtung: ich weiß in unserer Umgebung nur Ungarische Beste, können da andere Prunus nicht auch mitmischen?....     Huch
Gespeichert
gregor
*****
Offline Offline


« Antworten #5 am: 28. September 2004, 12:41:17 »

Glaub ich eher nicht. Die Ungarische Beste ist aber edin Klongruppe, kein Klon. Umsere fruchtet erst gut, seitdem eine Ananas Aprokose daneben steht. Die AA hat aber eine viel geringere geschmackliche Qualität.
Gegen die Blühfaulheit probier mal kräftig mit Kompost zu mulchen. Meiner Erfahrung nach lieben Marillen das.
Gespeichert

d'Ehre
Grischa
austria_traveller
***
Offline Offline

austria_traveller
Gäbe es diese Forum nicht, man müsste es erfinden


« Antworten #6 am: 28. September 2004, 13:49:28 »

Wie groß wird denn ein Marillenbaum Huch

bg
Gerhard
Gespeichert

Beste Grüße
Gerhard aus Wien
brennnessel
****
Offline Offline



« Antworten #7 am: 28. September 2004, 17:55:34 »

danke Gregor! Sind wertvolle Tipps !!!!!
Unsere Ungarische Beste ist schon unterm Dach, jedenfalls so hoch, dass ich da nicht mehr hinaufklettere  Augen rollen !
Lisl
Gespeichert
miwi237
**
Offline Offline


Ich liebe dieses Forum!


« Antworten #8 am: 28. September 2004, 20:00:39 »

Ungarische Beste und Klosterneuburger sind die selben Aprikosen meines Wissens nur zu deiner information .
Gruß Michael
Gespeichert
gregor
*****
Offline Offline


« Antworten #9 am: 29. September 2004, 09:39:00 »

Wie gesagt ist die Ungarische Beste eine Klongruppe, die bislang nicht erwähnte Klosterneuburger ist ein Klon dieser Gruppe.
Gespeichert

d'Ehre
Grischa
austria_traveller
***
Offline Offline

austria_traveller
Gäbe es diese Forum nicht, man müsste es erfinden


« Antworten #10 am: 06. Oktober 2004, 10:23:20 »

Mein Nachbar (ca 100m entfernt) hat auch einen Marillenbaum (Ungarische Beste).
Ich habe mir ebenfalls eine Ungarische Beste gekauft.
Geht das auch von der Befruchtung ??

Beste Grüße
Gerhard
Gespeichert

Beste Grüße
Gerhard aus Wien
Suavitas
*
Offline Offline


***Life is a cookie *** (Billy Crystal)


« Antworten #11 am: 15. Oktober 2004, 11:36:22 »

Hab mir auch eine Ungarische Beste zugelegt, weil ich sie aus meiner Kindheit noch gut in Erinnerung habe. So köstliche, saftige und große Marillen habe ich seither nie wieder gesehen oder bekommen. Leider war das Problem bei unserem Baum (schlechte Lage?) dass die Nettoausbeute durch verfaulte Früchte nicht so hoch war.

Ich hoffe, mit meiner Neuerwerbung wirds besser! Ich kann echt nur zur dieser Sorte raten!

LG
Suavitas
Gespeichert
Seiten: [1] Nach oben Drucken 
forum.planten.de  |  Pflanzen  |  Obst-Forum (Moderatoren: Walther, thuja thujon)  |  Thema: Ungarische Beste « vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Impressum | Netiquette | Nutzungsbedingungen | Hilfe
Inhalte (Fotos, Texte...) unterliegen seit 02.09.2006 der Creative Common License

Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines